. Zurück C E N A P

07.09.2001


    
Wieder dramatisches Lichtschauspiel über den USA

Amerikaner hielten Weltraum-Müll für Meteoriten

Washington (dpa, am 6.September 01, 19:40 h MEZ) - Tausende von Amerikanern bestaunten am Donnerstag an der Ostküste des Landes einen Feuerschweif, der den Himmel in der Morgendämmerung erhellte. Doch es war kein Meteorit, wie zunächst vermutet, sondern nur Weltraum-Müll: Es handelte sich um eine russische Rakete, die nach 26 Jahren im All wieder in die Erdatmosphäre eingetreten war. Bevor die Trümmer die Erde erreichen konnten, waren sie bereits verglüht, teilte das US-Raumfahrtkommando in Colorado Springs im Bundesstaat Colorado mit. Das Zentrum hatte die Rakete - ebenso wie mehr als 8000 andere Objekte aus "irdischer Produktion" auch - auf ihren Kontrollschirmen verfolgt.

Die Story hinter der Story: Bereits um 9:47 h amerikanischer Ortszeit meldete AP unter der Schlagzeile "Mystery Glow May Have Been Meteor" aus Tremonton, New Jersey, das von Virginia bis nach New York ein "Feuerball" die Küste hinabflog und dabei einige tausend Menschen in Aufregung versetzte. Radio- und Fernsehsender wurden am etwa 5:50 h mit zahlreichen Anrufen überschwemmt, nachdem das nordwärts ziehende Gebilde etwa 60 bis 90 Sekunden lang zu sehen gewesen war und dann einen hotizontal verlaufenden, sich ausdehnenden "Kondensstreifen" ausbildete. Unter den Zeugen war auch der 49-jährige Fischer Charles Tekula, der vor Long Island bei der Arbeit war: "Zunächst sah es für mich wie ein gewaltiges, aber sich langsam abspulendes Feuerwerk aus, welches quer über den Himmel sich ausbreitete. Wir alle waren sprachlos und ich gebe zu, dass das das verrückteste Ding war, was ich jemals sah. Zuerst dachte ich, da käme ein Jetliner mit vollaufgedrehten Lichtern direkt auf uns zu, dann aber sah ich den Rauchschweif dahinter. Zudem war alles völlig geräuschlos." Doch der National Weather Service und das Naval Observatory sind der Ansicht, dass die Erscheinung ein Feuerball-Bolide, ein Stück Stein aus dem Weltraum, welcher in die Erdatmosphäre eintrat und dort verglühte, war.

Auch das National UFO Reporting Center (NUFORC) von Peter B.Davenport in Seattle wurde alsbald mit Meldeeingängen eingedeckt, darunter auch 30-40 Angestellte der Millstone Nuclear Power Plant nahe Waterford an der Küste von Connecticut, die auf dem Firmenparkplatz standen um auf den Schichtbeging um 6 h zu warten. Plötzlich erschien über dem südlichen Himmel des Long Island Sound ein extrem helles Licht, von dem viele dachten, es sei ein Airliner in großen Schwierigkeiten. Doch während der nächsten 80-90 Sekunden wurde alle klar, dass dies nichts mit einem Flugzeugunfall zu tun hatte, sondern ganz anders aussah. Ein Zeuge beschrieb die Erscheinung als langgezogenes Objekt mit zwei flügelartigen Fortsätzen und einem nach hinten wegragenden Schweif, der vier weitere deutlich sichtbare flossenartigen Anhängseln ausbildete. Die Erscheinung bewegte sich absolut parallel zum Horizont dahin und wirkte so als rase sie direkt auf die Leute zu, weswegen einige sogar ängstlich aufschriehen. Übergangslos senkte sich dann die Erscheinung weiter ab und verging in Rauch und blauen Flammen Richtung Providence am wolkenlosen blauen Himmel. Gleich darauf ging die Sonne am Osthorizont auf, wodurch die ganze Angelegenheit noch einen Tick aufregender wurde.

Zu den Sendern, die von Beobachtern ´gestürmt´ wurde gehörte in Washington, DC auch WTOP, wo man schlichtweg unter den hunderten von Anrufern zusammenbrach - scheinbar hatten zahllose Menschen die Erscheinung nicht einzustufen gewußt und sie deswegen weitergemeldet. Alle Radiosender Washingtons hatten den Zwischenfall am Morgen als Topmeldung gebracht. Den Darstellungen nach war die Erscheinung mehr als 30 Sekunden sichtbar gewesen und ihr nachleuchtender Schweif war bis zu einer halben Stunde noch wahrnehmbar. Doch alsbald wurde Entwarnung gegeben, dass die Erscheinung in Wirklichkeit der Wiedereintrittskörper des SL3-Raketenkörpers des russischen Cosmos 756 war, welcher am frühen Morgen des 22.August 1975 in Plesetsk gestartet wurde und den Satelliten Tselina-D Nr.8 in den Raum hievte um nachrichtendienstlichen Zwecken zu dienen (interne Bezeichnung COSPAR 1975-O76A).

CNN und das deutsche Fernsehen zeigten Videoamateur-Bilder sowohl des Reentry-Vorgangs als auch der nachleuchtenden Restspur im Laufe des Freitags, den 7.September.


Views: 1059