. ZurĂĽck C E N A P

21.03.1999


    
Ballonfahrer schaften Weltrekord!

Was ein Stratosphärenballon mit UFOs zu tun hat

Am Sonntagmorgen, des 21.März 1999, hat es die Crew des 55 Meter hohen Heißluftballons Breitling Orbiter geschafft und umrundete nonstop die Erde in 20 Tagen, weit weniger als es sich der Romanautor Jules Verne mit seinem Buch "In 80 Tagen um die Welt" erträumt hatte. Eine Meisterleistung der Luftfahrt, die der Schweizer Ballonfahrer Bertrand Piccard (41) und sein britischer Begleiter Brian Jones (51) absolvierten! Um den ersten kompletten Flug um den Globus in einem Heißluftballon hatte es seit ein paar Jahren regelrecht eine Art "Wettrennen" gegeben, aber zahlreiche Pannen sorgten dafür, daß dieser Meilenstein der Luftfahrt erst jetzt neu gesetzt wurde. Und selbst die schärfsten Konkurrenten des erfolgreichen Teams, der britische Milliardär Richard Branson (der vor etlichen Jahren mal mit einem Fliegenden Untertassen-Ballon für UFO-Schlagzeilen sorgte) und der amerikanischen Börsenmakler Steve Fossett (der einmal während eines Versuchs der Erdumkreisung nahe Roswell abstürzte!), verhielten sich sportlich und gratulierten als faire Verlierer ihren Kollegen.

Für uns UFO-Forscher jedoch gab es am 20.und 21.März schönen Filmmaterial über den Heißluftballon. Verschiedene Nachrichtensendungen zeigten hierbei Filmaufnahmen des Objektes, welches als Stratosphärenballon ausgelegt ist, aus dem Flugzeug heraus aufgenommen und ohne Zoomfahrt, um den Blick auf einen solchen Körper zu bewerkstelligen, wie ihn tatsächlich auch die Insassen von Flugzeugen darauf haben. Hierbei sah der Ballon tatsächlich wie eine Kugel aus, die metallisch glänzend wirkte. Aufgrund der hohen Fahrt des Flugzeugs (mehrere hundert Stundenkilometer) wurde freilich recht schnell der Ballon wieder bei linearem Passieren außer Sicht verloren. Dies kann durchaus die Illusions erzeugen, als habe sich das fragliche Objekt schnell aus dem Wind gemacht. Und kommt dann noch ein solcher Ballon in den Jetstreams auf einem selbst mit 200 km/h oder mehr zu, dann schaut dies sicherlich noch weitaus beeindruckender aus und stützt den "UFO-Effekt" einer solchen Erscheinung. Wer nur die herangezoomten, `unnatürlichen` Bilder des Ballons sah, käme nie auf die Idee diesen für ein UFO zu halten, genauso wie jeder andere Mensch auch, der nur aus einer bestimmten Perspektive keinen klaren Blick auf eine Erscheinung im Luftraum hat, die er unter anderen Umständen sofort erkennen würde.


Views: 1029