. Zurück C E N A P

07.02.1999


    
Neue Himmelszeichen

Von Feuerbällen bis hin zu Fliegenden Zigarren

Neue Feuerball-Aktivitäten

Natürlich, auch im endzeitlichen "Schicksalsjahr" 1999 haben wir es wieder mit Boten aus dem Kosmos zu tun. Und gleich der Jahresbeginn brachte entsprechende Meldungen mit sich:

Am Freitagabend des 8.Januar 1999, um 22:25 h Ortszeit, erschien ein Feuerball von "gespenstisch blaugrüner Farbe" über dem südlichen Alaska und explodierte in einen "erderschütternden Knall". Dutzend von Zeugen versuchten die Behörden sowie die Anchorage Daily News zu erreichen, um ihnen den "farbenfrohen Lichtblitz" zu melden, dem kurz darauf eine Art Überschallknall folgte. Zu den Beobachtern zählt Gina Gilmore, die den Feuerball nahe Palmer sah: "Ich wünschte ich könnte es besser beschreiben. Er war von gespenstischer blaugrüner Farbe und erhellte das ganze Gebiet. Ich sprach gerade mit ein paar Leuten und wir unterbrachen unser Gespräch als wir es sahen, dann folgte der Knall und wir waren immer noch sprachlos. Ich dachte zunächst an eine Sternschnuppe, aber die sind doch weiß und nie so intensiv. Ich fragte mich schon, ob dies eine Rakete sein könnte oder irgendetwas aus den The X-Files." In Wasilla sah die Erscheinung Rachael Wagner, die den Lichtblitz durch ihr Fenster sah: "Er war eher grünlich, dann kam ein Knall." Gerüchten nach sollen Fragmente irgendwo entlang der Parks Highway nahe Mile niedergegangen sein. Piloten hatten jedoch in der Luft den Eindruck, daß sich die Erscheinung schließlich in mehrere Teile auflöse.

Am Sonntag-Abend des 10.Januar 1999, um 19:05 h Ortszeit, fuhr gerade Bill Slatton nach Hause in Pittsfield, New Hampshire/USA, als er einen grünen Feuerball quer über den Nachthimmel schießen sah. "Mein Gott, das Ding macht die Dunkelheit zum Tag. Es war gewaltig und schoß direkt über uns dahin. Wir sahen es ein paar Sekunden lang, aber ich kann es kaum richtig beschreiben, es sah so aus wie der Feuerball in der Dunkin Donuts-Werbung. Es war vielleicht bei ausgestrecktem Arm so groß wie eine Vierteldollarmünze. Es muß tausende Meter und und tauchsende Meter weit weggewesen sein, man kann es ja schlecht bestimmen. Man hätte fast an einen Flugzeugabsturz denken können", berichtete Slatton. Auch seine Verlobte, Kathy Bickford, konnte die Erscheinung ausmachen. Sie meldeten es der Polizei in Bow, die genauso wie ihre Kollegen in Northfield, inzwischen von Meldungen diesbezüglich eingedeckt wurde. Immer wieder beschrieben die Leute einen "grünen Blitz am Himmel". (So der Manchester Union-Leader vom 11.Januar 1999)

Und die letzten Tage 1998 brachten "Fliegende Zigarren"- sowie "UFO-Mutterschiff"-Sichtungen in Norditalien mit sich. Am Sonntagabend des 21.Dezember 1998 war eine solche Erscheinung gegen 23:30 h nördlich von Rom aufgetaucht. Giuseppe Isanelli gehört zu den Zeugen, der einen hellen Blitz sah, der das Gelände der Via Agnoletto taghell werden ließ und dann eine Fliegende Zigarre von sechs Metern Länge und vielleicht 300 Meter entfernt mit großer Geschwindigkeit für ein paar Sekunden dahinziehen sah: "Es sah irgendwie aus wie eine Rakete, aber hatte eigene Lichter." Am Samstag, den 26.Dezember 1998 war kurz nach Mitternach Merlengo, Bolzano und die Trentino-Alpenlandschaft dran: Ein "Mutterschiff" soll in 2.500 Metern Höhe erschienen sein, um mit 600 km/h dahinzurasen und dann in 20° Höhe über dem Horizont zu vergehen.


Views: 891