. Zurück C E N A P

13.01.2000


    
Vandenberg AFB gibt UFO-Vorwarnung

Twilight-Phänomen aufgrund Raketenstart erwartet

Die kalifornische Raketenplattform der amerikanischen Luftwaffe warnte soeben aufgrund mißlicher Erfahrungen in der Vergangenheit vor einem seltsamen Himmelsschauspiel, welches aufgrund des Starts einer Minotaur-Rakete am Freitagabend, den 14.Januar 2000, im Santa Barbara County und darüber hinaus entlang der US-Westküste erwartet werden muß. Um 19:04 h Ortszeit soll gegen Südwesten hin vom neuen Startkomplex SLC-7 die Minotaur-Rakete gegen Südwesten hin gestartet werden, um vier kleine Satelliten verschiedener Auftraggeber in einen polaren Orbit zu bringen. Das Startfenster ist zwischen 18:54 h und 21:54 h Ortszeit. Wenn das Wetter es zuläßt, wird der Liftoff bis zu 200 Meilen weit im südlichen und mittleren Kalifornien auszumachen sein. Der Start dieser Rakete ist der erste Raketenstart der Erde ins neue Millennium und weist eine technische Neuerung auf: Die Minotaur ist eine Mischung aus Minuteman II-Raketenmotor und einer Pegas XL-Raketenstufe. Verantwortlich für dieses "Orbital Suborbital Programm Space Launch Vehicle" ist das Space and Missile Systems Center Test and Evaluation Directorate an der neumexikanischen Kirtland Air Force Base.

Bereits früher hatten Starts von Vandenberg aus zu "gespenstischen Lichterscheinungen" während der morgendlichen oder abendlichen Dämmerungszeit hervorgerufen und fast immer wurde deswegen auch UFO-Alarm ausgelöst. Der Pressesprecher der Anlage erklärte soeben: "Was man sehen wird hat nichts mit UFOs, außerirdischen Besuchern oder einem verspäteten Nuklearangriff im Zeichen der Y2K-Apokalypse zu tun. Wir nennen diese Erscheinung inzwischen `Twilight Phenomena`."

Der physikalische Hintergrund dieser verdrehten, regenbogenfarbenen Lichtschweife am Himmel ist recht einfach zu erklären: Unverbrannter Treibstoff vermischt sich mit dem Wasserdampfschweif der Rakete zu einem `Start-Kondensat` und kristallisiert sich in der weniger dichten oberen Atmosphäre aus. Darin reflektiert sich das Rest- oder Erstsonnenlicht, welches die obere Etage der Erdatmosphäre noch erhellt. Vom Boden aus ist dann ein spektakulärer, bunter Effekt zu sehen, der völlig ungewohnt ist. Die Erscheinung dieser "Lichtspiralen" ist weltweit in Verbindung mit Raketenstarts zu Zeiten der Dämmerung dem Fachmann bekannt, da ihnen immer die gleichen physikalischen gesetze zugrundeliegen. Oftmals wurden daraus schon spektakuläre UFO-Erscheinungen abgeleitet. Je nach Sichtperspektive erscheint das Himmelsschauspiel immer etwas anders.

Diese `Twilight Phenomena` produzieren grüne, blaue, weiße und rosafarbene Wolken, die wie ein riesiger Korkenzieher ausschauen, sobald sie sich in die Niederungen der Atmosphäre herabbewegen und dort vom Wind erfasst werden. Für gewöhnlich erscheinen diese Gebilde zwei bis drei Minuten nach dem Start und können am Himmel über eine halbe Stunde lang ausgemacht werden bevor sie sich auflösen. Auch wenn seit 1958 an der Vandenberg AFB fast 1.800 Raketen gestartet wurden geschahen die meisten Starts am Tage, nur selten finden sie in Zeiten der Dämmerung statt und sobald dies geschieht tauchen auch diese weitgespannten himmlischen Korkenzieher-Erscheinungen und ähnliches auf. Der Pressesprecher verweist extra noch einmal darauf, dass diese Erscheinungen weder etwas mit UFOs noch mit einem Atomangriff oder einer Raketenfehlunktion zu tun hat.

Internet-Tipp:

http://www.vafb.af.mil/pa/archive/a...

Externe Links

http://www.vafb.af.mil/pa/archive/archive.htm

Views: 1143