. Zurück C E N A P

07.06.2011


    
UFO-Gossip, aber die australischen UFO X Files sind als UFO-Sondermüll entlagert worden

Nach den tollen IFO-Shows am Wochenende, kommen nun halbwegs dolle UFO-Shows...?/Jetzt wieder in Sachen UFOs - The Big Picture, naja... - Erhellung von der anderen Seite

Naja, ein bisschen arg skeptisch kann man ja schon mal wieder sein. Also braucht man auch nicht enttäuscht oder frustiert sein, wir sind ja auch FAST nicht, weil alles wie immer ist.

Der frühe Vogel fängt den Wurm, auch am Dienstag, den 7.Juni 2011. Bei fast allen nicht-erkannten IFO-Fällen, also den UFOs, ist es ja auch so, wie Hans-Werner Peiniger von der GEP Lüdenscheid gegenüber dem Samstagsausgabe der ´Alsfelder Zeitung´ sagte, wie uns durch ein PDF zu dem Zeitungsartikel aus dem Verlag bekannt wurde - ein kurzer Blick genügt und schon gibt es für den fach- und sachkundigen UFO-Fallermittler, dem UFO-Phänomen-Forscher mit erfahrenem Sachverstand, keinerlei "verborgene Komplexität".

Peiniger weiter: "Uns werden recht oft Aufnahmen vorgelegt, die ähnliche Objekte zeigen und meistens durch Vögel oder Insekten verursacht worden sind."

Und was noch von signifikanter Bedeutung ist - lesen Sie hier aus dem Zeitungsartikel direkt und selbst klipp und klar nach.

Dem braucht man von CENAP-Seite freilich auch nichts nachzusetzen, weil es eben so ist. Ulkig wird es dabei nur, wenn man weiß, das mindestens ein bekanntes GEP-Mitglied opportunistisch die Parteibücher aller anderer UFO-Parteien (außer CENAP, da ist er zurückgewiesen worden; warum hat sich wieder einmal zum Cröffelbacher UFO-Workshop vor einigen Wochen gezeigt) auch in den Jackentasche hat und großes Tralala um einen Vogelaufnahmen-UFO-Fall aus Österreich macht. Da wird der Alsfelder-UFO-Vogelfall wieder hintenrum zur Realsatire... Diese Vögel.

Das gehört zur ufologischen Psychokultur - Open Skies, Closed Minds für ´Frei- und Querdenker´ mit dem ´Neuen Bewusstsein´

Aber klar, es ist ja auch nix Neues - in der SF-UFOogie-Fandomisten- und UFO-Forschungsszene gab es schon immer und global krumme Hunde und ´Paradies´vögel, sowie konkret Menschen die um den heißen Brei wie um das ´Goldene Kalb´ herumtänzeln. Wie war das jetzt weiter mit dem Flugzeugspotter vom kleinen Bauernhof hinter Alsfeld? Ach so:

Der UFOlogie-Fan, der seit 2010 schon offizielles UFO-Forumsrunden-Mitglied ist gestern noch in dem uns bewussten Forum zu dem Tageszeitungsbericht über ihn nochmals tätig geworden und hat den Artikel kaum lesbar und nur zur Hälfte vorgestellt. Und bekam dann auch gleich eins von einem anderen User deutlich ausgewischt: "Wieso hast du das an eine Zeitung gesendet? Wir haben doch geklärt, dass es ein Vogel war." Eher arg hilflos jener UFO-Vogelfotograf dann: "...ich möchte damit kein Geld verdienen, das habe ich nicht nötig und auch deshalb anonym weil ich hier auf unseren abgelegenden Hof keine selbsternannten Ufo -Forscher haben wollte."

Es ist wie mit Ikarus, der sich die Flügel aus Übermut verbrannte

Seither ist Funkstille, da kann der Zufallsfotograf aber von Glück sagen, das keine mythologischen MIBs als Delegation der Wallstreet vorbeikommen, die sind dann inoffizielle Mitarbeiter der UFO-Schweigetruppe wenigstens, nur anders drauf als "selbsternannte UFO-Forscher" aus der Nähe. Solche müssen ja einem kruden Ruf vorauseilend haben - woher kommt dies nur? Real ist jenes Image ebenfalls nicht, genausowenig wie unser gefiedeter Freund unbekannten Namens keine echte ´Fliegende Untertassen´-Maschine vom anderen Stern war. An diesem UFO-Thema-Fall sieht man, was alles so wirklich unrund mit dem ganzen Gedöns schon immer läuft und nur aus Gossip-Storys mit Legendencharakter als Irrlehren-Muster hoch 3 besteht - was die Fantasie beflügelt. So kann jeder Naive zum UFO-Ikaraus werden. Aber Sie wissen ja, wie diese endet. Ikarus flog übermüdig zu hoch, verbrannte sich die Flossen, ähm Flügel, und stürzte ab. Und nicht wenige UFO-Mythen stürzten im Crash ab - UFO-Forscher ja schon reihenweise. Letzthin war da so einer dabei, der sogar Vorsitzender einer deutschsprachigen UFO-Truppe ist, der will sich aber aus Übermut nach wie vor nicht so mit Offiziersehre im Leib entsprechend zurückziehen.

Da ist direkt nach wie vor Helmut Lammer zu bewundern, der einst in den 1990er die Trommeln für MUFON-CES rührte, sogar mit mir im Wiener ORF-TV sich scharf duellierte (siehe Bild) und dann nach zwei aufklärenden Besuchen bei den Cröffelbacher-UFO-Forscher-Arbeitstagungen mit wehenden Fahnen und Trompetenposaune von der undankbaren UFO-Szene und erst recht von der UFO-Truppe sowie der UFO-Szene allgemein geradezu floh und brennende Erde dort bei MUFON-CES zum Jahrtausendwechsel zurückließ (weshalb der MUFON-CES-Chef sich frelich freute, als Frischblut sich um ihn kümmerte und ´Exopolitiker´-Chef Fleischer ihn vor die Videokamera holte bzw er in Bayerische fuhr, um bei IvL vorgelassen zu werden - vorher wurden aber erst einmal Spendengelder von den ´Exopolitik´-Huldigern für die Reisekosten eingeholt). Siehe dazu auch den Beitrag "Dr.Lammer im Interview mit Werner Walter - Die Peinlichkeiten um MUFON-CES-Chef von Ludwiger" hier unter http://cenap.alien.de/cenapnews/zei... .

Heutige UFO-Forschungsgruppen-Sprecher lassen sich zwar auch gerne von Fleischer abfilmen, wehren sich aber freilich dagegen eingetragene Parteimitglieder so zu sein, wenn auch starke Symapthisanten sie sind - niemand lächelt einem gegenüber ewig in die Kamera mit dem man ja nix zu tun haben will und macht für den den Jolly. Netter Gag am Rande:

Dieser Tage schrieb mir ein MUFON-CES-Frischer namens Marius Kettmann einen "Offenen Brief" - weiß der Geier wie offen der war und wo vor allen Dingen wo, vielleicht dort wo es alles heißt: Griff ins Klo? Bei meinen Nachprüfungen in relavanten Presseorganen für einen Mannheimer wie dem ´Mannheimer Morgen´, ´Rhein-Neckar-Zeitung´ (heute auch ´Die Rheinpfalz´) sowie der BILD am Samstag noch heute fand ich im Anzeigenteil nichts davon; komisch. Obwohl dort oftmals offene Briefe - teils ganzseitig - veröffentlicht sind. Ein offener Brief ist ein Schriftstück, das gleichzeitig an den Empfänger wie auch an die Presse geht. Durch die Form des offenen Briefs wird der Empfänger zur einer öffentlichen Stellungsnahme aufgefordert. So sind die Regeln. Wie auch immer, ich habe jedenfalls auf Kettmann´s Eingabe am Samstag reagiert, nur wo kam dann nun diese Reaktion von mir als Replik in der Presse? Ich weiß es nicht, ehrlich!

Fragen über Fragen also, weil nicht Roß und Reiter benannt wurden. Egal. Worum ging es: Dieses Bild hier vom Erfurter DEGUFO-UFOlogie-Konvent 2008 stamme aus einer PRESSEKONFERENZ - man sieht ja NICHT das Gedränge der Medienleute mit ihren GENAUSO FEHLENDEN aufgeregten Zwischenrufen. Der junge Mann betont dazu: "Keiner der drei erwähnten Personen ist Mitglied bei Exopolitik!" Als wenn dies plötzlich eine Schande sei bei der Truppe Mitglied zu sein - oder gibt es da ein geheimes Zusatzprotokoll oder einen geheimen UFOlogie-Sympathisanten-Pakt, was später zu bösen Überraschungen führt? Mit offenem Visier wird hier wie immer nicht gespielt, dies ist halt doch ´eXopolitik´ der Ablenkung und Irreführung. Sicherlich steckt da aber kein ´finsteres Doppelspiel´ dahinter, sondern nur das Verbergen von Naivität und ... Dummheit. Welch ein Trost beim Fischen im Trüben. Deswegen die alte Empfehlung des Tages aus dem ufoforscherischen ´Gesundheitsministerium´ CTU (CENAP Taskforce UFO): Achten Sie auf Distanz in Zeiten des ufologischen Virus! Und dort gälte es eigentlich auch der Redlichkeit wegen jene ´faulen Tomaten´ oder Gurken zum Teufel geteert und gefedert jagen, wo es angebracht ist. Aber dies ist ein ungelöstes innenpolitischen Problem mit dem Mangel an Durchgriff mit einer eigentümlichen langen Tradition sowie Folklore inzwischen schon längst weil es am klaren Wort im Innern mangelt.

Wie auch immer, am Samstag antworte ich auf diesen ´Offenen Brief´ und fragte interessiert nach, wie denn nun das mediale Echo zur DEGUFO-MUFON-CES-GEP-´Pressekonferenz´ vor der Video-Kamera der ´Exopolitiker´-Welt war, was uns unerklärlicher Weise entgangen sein muss. Bisher kam auf diese harmlose Nachfrage zur Aufklärung der Tatsachen noch keine Replik. Die ´Spannung´ (Gähn!) steigt ins Unermeßliche... Aber will hier wen und warum für dumm verkaufen...

Und die liegt genau auf dem Niveau von dem Wert her wie von diesem neuen ufologischen Spaßvogelfilm, was die Leute sich aber alles ausdenken, um die UFOlogie auf dem Level wie bei dem Alien-Autopsie-Film von Ray Santilli zu veräppeln, der sich damals auch grob in der eigentlichen Legende wegen Unwissen über sie verhaute (das war schon verrückt genau; eben very british!) und damit selbst nicht nur ein Bein stellte und bei uns für einen Schenkelklopfer sorgte:

"Bob Lazars* Top Secret UFO footage from inside Area 51 Dreanland leaked 2011"

* = Wer dessen märchenhafte Erzählung vom UFO-Billy Meier-Baumarkt-´Sportmodell´ kennt, der lacht sich wegen diesem wahrhaft Retro-´Fliegenden Untertassen´-Gebilde einen echt weg. Auch hier gilt: Was für einen Blödsinn und Quatsch soll damit generiert bzw vorangetrieben werden? Was soll dies? Aber Sinnfreiheit ist eine ´Güte´ in der UFOlogie eh. Ein intelligenter Umgang mit beschränkten Resourcen ist dies da wie dort nicht.

Der ´Flying Circus´ um die ´Fliegenden Untertassen´-Mythologie auf den Punkt gebracht - und Aus die Maus (aka: Wenn der Elefant sein Wasser lässt!)

Was bleibt, da wie dort, ist wieder einmal genau in diesem Video auf den Punkt gebracht; grandiose SF-UFO-Realsatire, wo man den Machern nur begeistert zuklatschen kann. Warum? Weil sie mit diesem Video großartig 64 Jahre modernes ´Flying Saucerertum´ und seinem UFO-Industrie-Zirkus punktgenau erfassen:

Wie auch immer: Stay Tuned!

Jetzt wieder in Sachen UFOs - The Big Picture, naja...

So, jetzt aber genug von dem bekloppten sowie naiv-kindisch-dummen Konservativ-Ufologischen-Szenen-Zeugs, wenden wir uns den reinen UFO-Offenbarungen zu. Die Frage ist dabei auch wieder: Wird dies anders ausfallen, endlich einmal? Man weiß es nicht, oder eigentlich doch und stellt sich nur zur Laufzeiterhaltung des geliebten aber längst abgehalferten Mythos dumm?

UFO-Flotte gestern Abend über dem italienischen Bonarcado - ist zwar heißluftig verpacktes ´Butterbrot´papiermaterial, aber wahrlich auch nicht mehr der Burner der alle von den Socken haut:

UFO-Fotokunst der besonderen Art wenigstens, na alla - es geht doch aus der eintönigen Trübseligkeit herauszukommen!

Weitaus besser kommt da dieses Material vom gestern Abend aus Russland an, das sind zwar nur im Grund Lichtpunkte wie von Flugzeugscheinwerfern in der Ferne am Himmel, aber die optischen Effekte machen es ist - die Frage hierbei ist, ob dies am Fensterglas (Verbund-Sicherheitsfensterglas mit feinen sowie im Glas eingearbeiten kaum sichtbaren ´Metallfäden´ um Bruchfestigkeit zu erzielen), durch den die Aufnahme entstand, erzeugt wurde, oder durch eine spezielle Vorsatzlinse wie einen Sternfilder (genau so heißen die auch!) für die Kameraoptik. So spontan auch nach einiger Überlegung wäre dies so gesehen überhaupt der erste UFO-Fall dieser ´Fotokunst-Art´ der Neuzeit - also der letzten Jahrzehnte:

In Baikonur ist offenbar auch alles fit für die Expedition 28 hoch zur ISS:

Vergessen wir aber nicht die ´Spacecowboys´ von der Shuttle-Mission STS-134, die inzwischen längst in Houston angekommen sind:

Mehr unter - http://ufo-meldestelle.blog.de/2011... .

In Zeiten der X-Men-Mania - Lost in Space: In Australien werden ein ´paar´ UFO-Akten vermisst!

+++ Aber davon geht die Welt nicht unter und es fällt kein Koalabär vom Baum, es wäre schade um ihn. +++

Aber erst einmal...

Deutsch-UFOforscherisches Intern - Kindergartenirrwitz wie so oft

Gestern am Abend informierte uns der ehemalige GEP-Pressesprecher, das sich sein Ex-Chef Peiniger geirrt hatte; und dass der "Offene Brief" von MUFON-CESler Kettmann in einem alienierten Internet-UFOlogen-Treffpunkt am Freitag letzte Woche aufgesetzt wurde und nicht in der Presse. Da kann man freilich lange in den Blättern suchen und wird nie und nimmer fündig. Aber was soll man erwarten, wenn der UFO-Forscher einem auch nicht darauf aufmerkam macht und weiter zur Irritation auch insbesondere über sich beiträgt. Jenseits dessen, war dort die von mir abgegebene Replik vom Samstag dort auch Montagnacht und an diesem Dienstagvormittag immer noch nicht von ihm eingetragen. Was soll es also, einen "Offenen Brief" vorzustellen, aber dann die längst abgegebene Antwort dazu nicht sofort auch einzutragen...? Wie in der Anwesenheitsliste (= "Heute waren bereits X Benutzer online") gesehen, war jener am Montag und heute schon anwesend gewesen. Merkwürdig und einmal mehr seltsam in diesem ufologischen Absurdistan - sowie einmal mehr ein von UFO-Forscher selbst praktiziertes Cover Up! Aber dies ist auch nicht mehr ungeheuerlich, sondern fast schon Normalität.

Ach, um ehrlich zu sein, ich bin zu alt für diesen ewig-gleichen Scheiß* mit den ufologieinnenpoltisch, bizarr-exotischen Absichten der Ufologischen - die aktiv zur Mythos-Laufzeitverlängerung mühsam beitragen.

* = Dies ist ein bekanntes Filmzitat von Schauspieler Danny Glover in ´Leathal Weapon - Die Profis sind zurück´, besser hätte der Spruch gepasst zu dem Kram was danach folgte. Sie verstehen, auch gerade weil es weitaus mehr als nur sinnbildlich und damit so herb ist und die CENAP-Lage innerhalb der konservativen UFOlogie bestens hollywoodmäßig beim ´Alien-Krieg´ (sic!) auf unseren Strassen bechreibt...:

UFO-Fandom-Kriege: Die Falschheit der ufologischen Hütchenspieler, aber dies füttert das Chaos schon immer an!

Kurzum und plausibel wie immer nachvollziehbar: Erst durch die krummen Winkelzüge der UFO-Forscher wird das ganze mythologische Legendenthema der nicht-erkannten IFOs erst zum UFO-Komplex mit seiner "verborgenen Komplexität" für sie selbst. Mir und einigen CENAP-Kollegen im inneren Führungskreis von uns ist dies schlichtweg zu dumm-doof.

Australien: +++ Alien abduction? Defence´s X-Files are lost in space/Australia´s UFO files are missing +++

Us Defence Department loses UFO X-Files

So meldeten u.a. die ´The Canberra Times´ - http://www.canberratimes.com.au/new... .

>For decades, Defence officials dutifully investigated an unknown number of UFO sightings that were being reported all over the country. Intelligence officers attached to the Royal Australian Air Force checked the known movement of aircraft against reported sightings, and politely responded by mail to everyone who claimed they saw floating lights or flat saucers or streaking vapour trails.

Some of the files were marked as classified.

...Department of Defence...last month, the department´s FOI assistant director, Natalie Carpenter: "We also discovered one file, which had not been destroyed but could not be located. ... In an effort to retrieve this file, our office conducted searches of the Defence Record Management System, National Archives Australia [Canberra], National Archives Australia [Chester Hill], Defence Archives Queanbeyan and Headquarters Air Command, RAAF Base Glenbrook. Despite searching these locations, the files could not be located and Headquarters Air Command formally advised that this file is deemed lost.´´ ...<

Ist dies jetzt ein aufregender Skandal, um das Sommerloch auszufüllen?

Entscheiden Sie selbst, ob jetzt den armen Koalabären ihre Lieblingsspeise aus dem Maul fallen muss und der zivilisitatorische Untergang für den fünften Kontinent droht. Dabei war 1996 schon eine schicksalshafte Entscheidung gefallen, als die Chefs der Landesverteidigung feststellten:

"For many years the RAAF was responsible for the handling of Unusual Aerial Sightings [UAS] at the official level. This function ceased in 1996 after consideration of the scientific record suggested that there was no compelling reason for the RAAF to continue to devote resources to the recording and investigation of UAS.´´

Aus die Maus. In etwa so reagierten ja auch das britische MoD Ende 2009, um die letzte UFO-Desk-Schreibtischlampe abzuschalten und den Laden dichzumachen. Man will mit dem ganzen Kram nichts mehr zu tun haben, um den so ein Zirkus durch die UFO-Industrie gemacht wird. Und wieder sind wir bei dem ´Flying Circus´ den schon Mr.Arnold 1947 bedauerte losgetreten zu haben. Gut, dass in Old Germany nie der politischen Willen dazu bestand, das Verteidigungsministerium auf die Thematik anzusetzen und jenes selbst keinen Bock hatte sich planmäßig mit UFOs zu beschäftigen (und sicherlich auch ganz froh darum war, deswegen keinen politischen Auftrag bekommen zu haben). Schon 1984 hatten wir im Bonner Verteidiungsministerium beim Führungsstab der Luftwaffe in den Panzenschrank gucken dürfen - und wissen, wovon wir reden mal wieder. Ist ja alles bekannt für jenen, der es wissen WILL. Siehe den vorausgehenden Beitrag.

Oder es sei den den Artikel der ´Alsfelder Zeitung´ vom Samstag zu dem UFO-Vogel erinnert, wo Bundesluftfahrtamt und Flugsicherung froh waren diesen Fall an Hans-Werner Peiniger von der GEP Lüdenscheid weitergeben zu können; und dies ist betreffs CENAP und GEP keinerlei außergewöhnliche Situation - bekanntlich seit vielen, vielen Jahren. Im jetzt aktuellen Fall für die UFO-Forschung hieß es hier: "Wenn überhaupt, könnnten die Experten der GEP Auskunft geben." Und mit einem sachkundigen kurzen Blick war der Fall für ihn gegessen, erledigt. Da braucht man keine Fallakte anlegen und Brimborium darum zu machen. Wie sagte schon ein UFO-Fan selbst schon zu diesem konkreten Fall, es kurz und bündig auf den Punkt gebracht:

"Bla bla bla... Immer die gleichen Geschichten... Ich frage mich langsam warum hier um jeden kleinen unbeutenden Furz so ein Brimborium gemacht wird..."

Bei einigen gibt es vernünftige Einsicht und die anderen sind weiterhin Schaumschläger sowie Dünnbrettbohrer - und wollen es auch sein, ohne dies wirklich zuzugeben. Das ist nicht nur zum Haareraufen, sondern da hüpft doch das Kängeruh mit leerem Beutel fluchtartig davon. Quasi so, wie es kurz vor der Jahrtausendwende auch Ex-MUFON-CESler Lammer mutig gemacht hat; wir berichteten.

Stay Tuned was sich da heute noch so alles ergibt.

Mehr unter - http://ufo-meldestelle.blog.de/2011... .

Sommerloch-UFO-Gossip, aber die australischen X Files sind als UFO-Sondermüll entlagert worden

+ Australian Defense Force Loses Its UFO "X-Files" + Na und, es ist völlig unwichtig +

Jetzt wissen wir es: Das Sommerloch hat uns erwischt. Der Verlust oder das Verschlampen von ein paar alten UFO-Papieren wird zum Skandal aufgeblasen, auch wenn die bei ihrem Vorhandensein niemanden gejuckt hätten. Über die Nachrichtenagentur REUTERS, Büro Australien, - http://www.reuters.com/article/2011... - ging heute am Mittag die aufregende ´Rote-Alarm´´-News:

Australia´s military loses its UFO X-Files

... Australia´s military had decided to stop taking UFO sighting reports in late 2000 asking members of the public to report incidents to police instead. ...

Später griff Reuters in Afrika dies auch auf, so kam dies Europa gefährlich nahe - und der englische ´Telegraph´ - http://www.telegraph.co.uk/science/... - war mit "Australia´s UFO files mysteriously disappear" aufgehüpft. Ließ aber auch Bill Chalker zu Worte kommen, der ganz und gar etwas von Bedeutung sagte und die heiße Luft sofort abkühlte:

>Bill Chalker, author of The Oz Files, said that in 2003 eight years-worth of documents relating to UFO sightings were destroyed -- not to cover up a shocking discovery of alien life, but as part of department "housekeeping".<

News für die ufologischen Mystery-Shopper in der X-Men-Mania-Zeit

UFO-Papierkram-Sondermüll und weg ist er, einmal kräftig drücken bitte. Aus den Augen aus dem Sinn, weg mit dem alten Krempel und unnützen Gruscht und Zeugs. Ist nicht mehr unsere Baustelle. So heißt dies eigentlich in der Bedeutung. Offenbar war das Material so ´brisant´, das man nicht daran dachte es im National Archiv endzulagern, die neuseeländischen Nachbarn waren da letztes Jahr cleverer in der Endablage bei der Entrümpelung - nach dem bestem Beispiel von England und einst Amerika (sowie auch europäische Festland-Nachbarländer von uns wie Dänemark, Italien, Spanien - daa brachte zwar zur jeweils aktuellen Zeit auch Medien-Wirbel mit sich, aber als dann die Aktenbündel in den National Archiven ihrer jeweiligen Länder auslagen, kümmerte sich kaum jemand darum, UFO-Forscher sogar noch weniger).

Apropo Spanien, bei der Freigabe der spanischen UFO-Akten zur Ablage im National Archiv dort kam auch die Aufklärung zum berühmtesten UFO-Fall von den Kanaren zur Sprache:

Nachdem es gerade am Wochenende frustrierend für die Gossip-UFO-Industrie hieß "Nothing strange about Area 51" - muss eine neue UFO-Sau durch die Gemeinde für das Sommerloch getrieben werden, um den ufologischen Konspirations-Thrill in der X Men-Epoche abzufüttern. Solche Nachrichten sind wie ´Jod S11-Körnchen´ für die spezielle Community, damit sie wieder ein prächtiges Federkleid bekommt und einen Zwischern kann (ufologisches Stammtischgewäsch).

Was gibt es an News an der deutschen UFOlogen-Gaga-Front?

Die ´Smoking Gun´ mit Schalldämpfer - Fall "Offener Brief" - dampft vor sich als Rohrkrepierer hin. Da haben sich ja einige weiter zum UFO-Forschungs-Clown gemacht, und dies sind wieder die üblichen UFOlogie-Hampelmänner-Verdächtigten - und wissen auch Bescheid.

Mehr unter - http://ufo-meldestelle.blog.de/2011... .

Externe Links

http://cenap.alien.de/cenapnews/zeigen.php?satzid=100
http://ufo-meldestelle.blog.de/2011/06/06/tollen-ifo-shows-wochenende-kommen-halbwegs-d...
http://www.canberratimes.com.au/news/national/national/general/defence-department-loses...
http://ufo-meldestelle.blog.de/2011/06/07/zeiten-x-men-mania-lost-space-australien-paar...
http://www.reuters.com/article/2011/06/07/uk-australia-ufo-idUSLNE75602120110607
http://www.telegraph.co.uk/science/space/8561250/Australias-UFO-files-mysteriously-disa...
http://ufo-meldestelle.blog.de/2011/06/07/sommerloch-ufo-gossip-australischen-x-files-u...
Hypnose NDE OBE Frankfurt Nahtodeserfahrung

Views: 7667