. Zurück C E N A P

11.04.2011


    
+ FBI memo: Roswell saucers were real - FBI releases fresh UFO document +

+ Welch ein Durcheinander - FBI-UFO-X-Akten, Roswell und der Santilli-Alien-Autopsie-Film-Hoax +

Sondermeldung vor unserem heutigen Tagesbericht:

Der alte Roswell-UFO-Zwischenfall journalistich neu zusammengeschustert - an dessen Ende dann der Santilli-"Alien-Autopsie"-Film steht - FBI-UFO-X-Files zu Roswell, der Trauerakt der öffentlichen Irreführung geht weiter und weiter, einfach wie immer gehen Klarheit und Wahrheit baden

Heute kam z.B. die britische ´Daily Mail´ ( http://www.dailymail.co.uk/news/art... ) mit der Geschichte "Revealed: The secret FBI files that shows how police and army officers saw a UFO explode over Utah" heraus, um jetzt einen anderen Aufhänger vom April 1949 zu verwenden:

>A secret FBI memo detailing how police and army officers witnessed a UFO exploding over Utah has been unearthed. On April 4 1949 special agents sent a cable marked ´urgent´ to the bureau director, Edgar Hoover. The top secret document reveals how an army guard, a policeman and a highway patrol, who were all miles apart, each saw a UFO, which they said exploded over mountains near Logan, north of Salt Lake City. The memo is one of thousands of previously unreleased classified files that the bureau has made public in a new online resource called The Vault. Under the title ´Flying Discs´, the document about the sightings in Utah said the three men each ´saw a silver coloured object high up approaching the mountains at Sardine Canyon´ that ´appeared to explode in a rash of fire.´ It added: ´Several residents [reported] seeing what appeared to be two aerial explosions, followed by falling object.´

Documents show that an earlier UFO sighting had been investigated in Logan in September 1947. It said numerous witnesses told the FBI they saw ´flying discs´ in formation that were ´circling the city at a high rate of speed´.<

Und dann aber geht es mit dem bekannten Teil weiter und wird durch Roswell 2.0 - also die Legenden-Evolution ab den 1970er Jahren jenseits der originalen Fassung von 1947 - weitergesponnen, um dann dies miteinander vermischt so eXologisch weiterlaufen zu lassen sowie dazu die Santilli-Puppenspielereibilder von 1995 noch draufzupacken, damit das ganze Gebräu eine ´runde´ Story wird (auch wenn die Alien-Autopsiebilder dann richtig als eine FÄLSCHUNG in ihren Bild-Untertexten bezeichnet sind):

>Also among the files, released for the first time {sic!}, is a memo from Guy Hottel, the special agent in charge of the Washington field office in 1950, which appears to prove that aliens landed at Roswell, New Mexico. ... The release of the secret memo is likely to fuel conspiracy theorists´ claims of a government cover-up. The town of Roswell in New Mexico became infamous after reports that a flying saucer had crashed in the desert near a military base there on or around July 2, 1947. The bodies of aliens were said to have been recovered and autopsied by the U.S. military, but American authorities allegedly covered the incident up. ... Amazingly, the media and the public accepted the explanation without question. Roswell disappeared from the news until the late Seventies, when some of the military involved began to speak out....<

In diesen Tagen braucht man starke Nerven, jetzt geht es aber voll neben die Kappe:

Dann kam die britische ´International Business Times´ ( http://www.ibtimes.com/articles/132... ) mit der Headline "Roswell alien autopsy videos on YouTube gain popularity after the release of UFO memo online" raus:

>Roswell Alien Autopsy videos on YouTube Gain Popularity after the Release of UFO Memo Online FBI´s online disclosure of its 64 year old memo on the infamous alien landing in Roswell, New Mexico produced a number of hits on YouTube videos showing the autopsy of the three aliens who died in the believed UFO crash or capture. The YouTube videos appeared to be a documentation of the actual autopsy of three bodies of human shape but only three feet tall. This autopsy was assumed to have transpired right after the recovery of extraterrestrial remains from a wrecked flying saucer as reported in FBI agent Guy Hottel´s memo. ... Majority of the viewers of the ´Roswell Alien Autopsy´ videos on YouTube do not accept them as true. Neither do they find the alien incident stated in the 1947 FBI memo authentic. Fake or real, these films from way back continue to gain hits and widespread discussions and debates on outer space creatures.<

Dann sprang auch dieser Funke mal wieder ins deutschsprachige Europa über. ´Heute.at´ - http://www.heute.at/unterhaltung/ku... - war mit der Überschrift "Geheimakten: Aliens existieren - und sind in den USA ´gelandet´" dabei. Und schon wieder ganz ´lustig´ und verkehrt: "...Diese Nachricht kabelte Special Agent Guy Hottel im März 1950 seinen Vorgesetzten beim FBI. Bis vor kurzem lag Hottels Memo unter Verschluss {wir haben es seit Ende der 1970er Jahre!}. Ufologen und Verschwörungstheoretiker sind naturgemäß begeistert - die US-Bundespolizei hätte mit der Akte schließlich die Existenz Außerirdischer bestätigt. ... So ausgereift die Technologie der Aliens auch gewesen sein mag - gegen die Radarstation der US-Luftwaffe haben die grauen (oder grünen) Männchen keine Chance. Laut Hottel hätte das ´starke Radar die Steuerung der Untertassen gestört´ und diese zum Absturz gebracht. Vielleicht erklärt dies auch, warum Aliens seither die Erde meiden..."

Das ´China Internet Information Center´ stürzte sich gleich darauf und titelte: "FBI-Memorandum erzählt über Alien-Besuch im Jahr 1947", http://german.china.org.cn/internat... . Hier wird ebenso mit heißer Nadel gestrickt, um den neuen medialen Selbstläufer-Mythos weiter zum springen zu bringen: "... Ein neu veröffentlichtes Memorandum des Federal Bureau of Investigation (FBI) sagt aus, dass außerirdische Lebenformen tatsächlich in Roswell gelandet sind. Die Wissenschaftler {= das sind jene, die sich Frank Scully an der Schreibmaschine für seinen Crashgeschichte von Aztec ausgedacht hat} behaupten, dass die UFOs in Roswell abgestürzt seien, weil die Regierung Radaranlagen mit hoher Leistung in der Stadt errichtet hatte, die den Flug der Untertassen gestört haben sollen...."

Dann waren die ´Deutschland-News´ ( http://www.dnews.de/nachrichten/pan... ) an der Reihe, um sich freilich bei der englischen SUN zu bedienen: "FBI-Akten bestätigen Existenz von Außerirdischen". Und dort lesen wir auch u.a.: "Laut UFO-Experten {dieser heißt bekanntlich Exologie-UFO-Opportunist Nick Pope} könnten die Dokumente tatsächlich beweisen, dass die Existenz von Außerirdischen mehr als nur ein Hirngespinst ist."

Kurz nach Mittag explodierten die chinesischen Medien betreffs dieser Nachricht; klar in dem inzwischen UFO-verrückten China ist dies Normalzustand geworden.

Soweit war schon klar, dass die krumme mediale Geschichte wieder twitterschnell aus dem Ruder lief; Oberflächlichkeit, Gossip-Journalismus und die immer wieder erstaunliche und billige Medienlösung: Einer schreibt vom anderen ab, schiebt die Worte etwas hin und her damit es nicht als Plagiat auffällt etc. Dies wird heute als journalistisches Handwerk verstanden, als das Geschäft. So sind die ´Mediengesetze´ der Willkürlichkeit banal untergeordnet sowie ausgeliefert.

Wie war das damals Mitte der 1990er Jahre zwecks "The Roswell Footage"?

! - Durch den Blockbusterfilm vom Roland Emmerich - ´ID4´, den ´X-Files´-TV-Serien-Hit-Hype und der Debatte um den Santilli Alien-Autopsie-Film wurde Roswell selbst dem letzten Hinterwäldler zum Begriff. Kein Wunder, wenn Roswell damals zum 50. Jahrestag die Invasion der Touristen erwartet, welche alle die Mystik des Ortes schnuppern wollen. Linda Molton Howe nannte im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Reuters die tollen Tagen in Roswell "das Woodstock von 1997". Dann kamen wegen dem Santilli-Film die Probleme auf. Die sogenannte "Zelt-Szene" ist schwer unter Druck geraden. Wie der ´UFO-Kurier´ vom August 1998 zu reportieren wusste, ist dieser Teil des Santilli-Alien-Autopsie-Films (der übrigens von vielen SF-Filmemachern wie Rainer Erler - ´Die Delegation´ - schon lange als "eine schlecht gemachte Fälschung, plump und blöd" angesehen wurde; oder dem durchaus UFO-gläubige österr. Filmemacher Ferry Radax, der den angeblichen Außerirdischen von Roswell "für einen der miesesten Scherze auf dem UFO-Gebiet" nannte, der "seine verdiente Verachtung gefunden hat - mit solchen ´Beweisen´ machen nur Mediengeier ihr Geschäft, die auf das Interesse von Naivlingen setzen"), der 1995 die Welt erschütterte, "definitiv gefälscht".

Damit Sie wissen, um was es geht, sehen Sie bitte hier noch einmal rein, http://www.youtube.com/watch?v=Qzmm... .

Ausgerechnet Philip Mantle - der sich als einer der ersten Unterstützer zur Glaubwürdigkeit des Santilli-Films einen Namen gemacht hatte - konnte in Erfahrung bringen, dass die sogenannte "Zelt-Szene" (´Tent-Footage´), wo ein in Leichentuch gehüllter ´Alien´ von Ärzten in normalen Arztkitteln begutachtet wird (schlecht ausgeleuchtet wegen nur einer Öllampe im Hintergrund), von der Firma ´A.T.K.Music Ltd.´ in Central Milton Keynes auf Videoband produziert worden war, verantwortlich waren hierfür die Herren Keith Bateman, Bradwell Common und Andy Price Watts (alle aus Milton Keynes in Buckinghamshire). Die einzige klar erkennbare Person auf dem Filmschnippel ist Toningeieur Elliot von dieser Firma. ´A.T.K.Music Ltd.´ hatte diese spezielle Szene ursprünglich für Bruce Barlowe von der Firma ´Leighton Buzzard´ und dem dortigen UFO-Video "Penetrating The Web" hergestellt (worauf die Szene dann einige Zeit nach Veröffentlichung des Alien-Autopsie-Videos tatsächlich auch erschien), da Ray Santilli dieses Material sah, erwarb er es von der Produktionsfirma für "eine Menge Gelder". Hiermit ist eine erste Lüge von Santilli aufgedeckt gewesenb, da er behauptete, dass dieses Zelt-Filmmaterial das erste überhaupt war, was er aus Amerika von dem Original-Kameramann des Alien-Autopsie-Films auf 16-mm-Film erhalten hatte, das aber in so schlechter Verfassung war, weswegen er es in England von einem Studio aufarbeiten ließ. In diesem Zusammenhang erinnnern wir gerne nochmals daran, das bisher noch niemand das angeblich originale 16-mm-Filmmaterial des Autospie-Films gesehen hatte. Gut, es wurden zwar Filmdosen und ihre Aufkleber fotografiert und gezeigt; aber das originale, alte Filmmaterial mit dem entsprechenden filmischen Alien-Autopsie-Inhalt darauf, z.B. mit zwei Händen aufgerollt und auf einen halben Meter auseinandergezogen, hatte noch nie jemand zu Gesicht bekommen, auch wenn der Film rund um dem Globus in den Medien und Fernsehen schon durch war!

Der ´Skeptics UFO Newsletter´ (SUN) # 40 für Juli 1996 hatte eine weitere Überraschung parat. Am 13.September 1995, also gerade knapp zwei Monate nachdem der Santilli-Film global freigegeben worden war, strahlte der argentinische TV-Sender ´Channel 9´ eine Sendung aus in welcher er eine in zehn Tagen erstellte Dokumentation der Firma "Memoria Footage Ltd" vorstellte. Zu sehen war nicht nur eine verdammt ähnlich anzuschauende "Alien"-Gestalt, sondern auch eine daran vorgenommene Autopsie in einem Raum, der ziemlich alle Elemente enthielt, wie wir es vom Santilli-Film her kennen. Zwei "Pathologen" wurden gezeigt, wie sie in der gleichen Aufmachung wie im Santilli-Film am "Alien" herumschnippelten. Doch nach etwa 3 Minuten wurde die perfekte Illusion zerstört, da der Moderator der Sendung in das schwarz-weiß-gehaltene Szenario hineintritt und dabei übergehend die Szene farbig wird. Die beiden "Pathologen" entledigen sich ihrer Gesichtsbedeckungen und geben zu, dass dies alles nur ein Spaß war um zu zeigen, wie leicht man so einen Film produzieren kann. Hiernach folgte eine mehrminütige Darstellung wie die ganze Szene entwickelt und aufgezogen worden war.

Alles was CASH bringt wird als UFO-Crash hingetürkt; die UFO-Industrie wird hochaktiv und überstrahlt sich selbst

In der Hochzeit dieses Alien-UFO-Fiebers machte auch TNT (der Unterhaltungskanal von CNN) mit Roger Moore (Moderator, der sich den Anscheint gibt, als berichte ER SELBST über seine Agententätigkeit zur Aufspürung der russischen UFO-Geheimnisse hinter den roten Kreml-Mauern) sowie als ehemaliger ´007´ Ihrer Majestät eine UFO-Show-Dokumentation von hinter dem Eiserner Vorhang nach dem Motto "Secret KGB UFO Files" - und auch dort verwendete man einen russischen Alien-Autopsie-Film, hier Ausschnitte davon: http://www.youtube.com/watch?v=dMNr...

Auch einen russischen ´Roswell´-Fliegenden Untertassen´-Crash inszenierte man dazu; siehe http://www.youtube.com/watch?v=gcU7... :

World´s Greatest Hoaxes: Secrets Finally Revealed - das Ende naht

Am 13.Dezember 1998 erreichten uns weitere Informationen der hintergründigen Art über die Email-Liste von ´UFO Updates - Toronto´ via Bridget Byrne. Robert Kiviat gestand so gegenüber Byrne zu, dass ihm die Idee zu der aktuellen Sendung names "World´s Greatest Hoaxes: Secrets Finally Revealed" kam, als er 1997 die Fox-Sendung "UFOs: The Best Evidence Ever Caught on Tape" produzierte (im CENAP-Videoarchiv enthalten) und sich Fragen stellte, wie man wohl derartiges Material fälschen konnte. Auch wenn er die ehemalige Fox-Sendung "Alien Autopsy: Fact or Fiction?" über die Alien-Autopsie so halbwegs hindrehte und hinschnitt, als glaube er an die Echtheit des Material, habe er immer Zweifel gehabt und schließlich setzte er sich nochmals auf die Fährte einer Spur, die ihn nach vier Monaten schließlich zu einem der Schauspieler im Santilli-Alien-Autopsie-Film führte. So kam heraus, dass der Film nicht 1947 auf 16-mm-Filmmaterial in Roswell aufgenommen wurde, sondern eine aktuelle 1994er Video-Produktion ist! Kal Korff meldete sich am selben Tag auf der ´Project 1947´-Liste zu Worte. Er verteidigte hier Bob Kiviat, der in den USA die Alien-Autopsie des Santilli-Filmmaterials beim Fox-Network vorstellte und damit Traumeinschalt-Quoten erzielte: "Bob hatte mir gegenüber von Anfang an klargemacht, das er nichts als die Wahrheit will und wenn er siehe kenne, sie auch ausstrahlen wird." Aufgrund von Korffs Buch "The Roswell UFO Crash: What They Don´t Want You to Know" kamen beide wieder in Kontakt miteinander und arbeiteten wechselseitig an der Aufklärung des Geschehens. Kiviat erklärte, einer der ganz wenigen Medien-Verantwortlichen zu sein, die auch bereit sind einmal andere Wege zu gehen und sich soweit gewandelt zu haben, auch einmal gleichgewichtige Analyse und Aufklärung an prominenter Stelle zuzulassen.

+ Am 9.Januar 1999 erhielten wir dann von Psychologie-Professor Dr.Mahlon W.Wagner (New York) das langersehnte Videoband zu "World´s Greatest Hoaxes: Secrets Finally Revealed". Und die Sendung war gigantisch! Zwar auch reißerisch aufgezogen bewies sie, dass auch Kontra- und Aufklärungs-Themen aus unserem Bereich genauso produziert werden können, wie die massenwirksamen proausgerichteten Sendungen! "World´s Greatest Hoaxes: Secrets Finally Revealed" ist ein Hammer gewesen! Soetwas gab es auf dem Bildschirmen des Globus vorher noch nie! Eine der Personen, die hier bei dem ´Alien-Autopsie´-Film wie Ärzte handieren, konnte nun identifiziert werden - sie war nie in Roswell, sie ist kein Arzt und lebte noch nicht einmal 1947, als dieser Film gedreht wurde. - Es ist der Techniker Elliot Willis, der 1994 dabei war, als diese Aufnahme auf Video nahe London auch von der Firma ´AK Music Ltd.´ gedreht wurde. Der Mann neben ihm ist der örtliche Schlachter gewesen und der "tote Alien" auf dem Tisch war nichts anderes als eine zurechtgemachte Puppe gewesen. Bruce Barlow, Produzent des Videofilms "Penetrating the Web" ist Geschäftsfreund der Firma ´AK Music Ltd.´ gewesen; er geht davon aus, daß die OP-Szene nicht in England (geschweige in den USA) gedreht wurde, sondern in Deutschland (was sich aber nie bestätigte!). Dahinter steht der "Filmesammler" ´Volker Spielberg´ selbst, der ein Geschäftsfreund von Ray Santilli vorher schon war und der heimliche Investor in der ganze Angelegenheit ist! Und wir alle werden überrascht, als Kiviat eine Aufnahme von Santilli und Spielberg zeigt, hinter dessen Schulter sogar Michael Hesemann zu sehen ist! Wir wußten schon die ganze Zeit, das Santilli und Hesemann gute Geschäftsfreunde sind, aber das Hesemann auch ´Spielberg´ kennt überrascht uns doch sehr und setzt Überlegungen frei... Niemand bezweifelt, dass die Produktion der ´Operations-Saal-Alien-Autopsie-Szene´ viel Geld gekostet hat und nicht von Studenten und ihrem BAföG bezahlt wurde. Allein der "Alien"-Body ist ein durchdachtes Wunderwerk für sich und man muss der Produktion, den Designern und den ´Vätern´ dieser Puppe deswegen Respekt zollen. Es ist schlichtweg eine Klasse-Leistung.

Kiviat schloss seine neue Produktion so mit einer Warnung in Anbetracht all der gezeigten Schwindel ab, die sicherlich wichtig ist:

+++ "Man darf nicht immer seinen Augen trauen. Schwindler können erstaunliche Illusionen erzeugen, so denken Sie immer daran: Was man sieht ist nicht immer das, wie es erscheint!" +++

Am 17.Januar 1999 berichtete ´The Mail On Sunday´ (sic!) in einer Meldung von Chef-Reporter Nick Fielding unter der Schlagzeile "How we faked alien autopsy" weiter Details. Die Technik bestand nicht aus einer alten, handgehaltenen 16-mm-Kamera, sondern aus einer Sony-Videokamera auf Stativ. Die ganze Aufnahme war natürlich ursprünglich in Farbe gehalten gewesen. Mittels Computerbearbeitung wurde die Farbe weggenommen und künstliche Kratzer eingebaut. Dann wurde dieses Masterband mehrfach hin und her überspielt, um es so körnig wie möglich zu machen. Santilli war damit nicht ganz zufriedengestellt und so besserte man das Video mit einer erfundenen Sicherheits-Klassifizierung nach. Was also für den STERN durch die vermeintlichen ´Hitler-Tagebücher´ bis heute zum Medienskandal wurde, war der Alien-Autopsie-Film für die UFO-Gemeinde zu ihren "ufologischen Hitler-Tagebüchern" am laufenden Videoband geworden...

Das war auch das Ende der ufologischen GAU II-Periode der UFO-New Age-´Lichtarbeiter´ u.a. in Form der neuen Kontaktler (UFO-Verführte) in der Hesemann-Zeit und das Aus für das öffentliche Interesse am UFO-Thema für lange Zeit. Dann kamen zum ufologischer Super-GAU die Exo´politiker´ als Neufassung der alten UFOlogen hoch...

Englischer Humor

Siehe dazu: "Alien autopsy: How the footage was filmed!", http://www.youtube.com/watch?v=dDtc... .

Der wohlverdiente Gag ist dann der gewesen, das aus dem ganzen Thema dann 2005 die britische Komödie "Alien Autopsy" gedreht wurde... Filmkritiker äußerten sich dazu: "Was zunächst ein wenig nach Splatter klingt, beruht in Wirklichkeit auf einem wahren Ereignis. Jonny Campbells Komödie ´Alien Autopsy´ erzählt die Geschichte des Filmproduzenten Ray Santilli, der 1995 mit der angeblich authentischen Dokumentation über die Autopsie eines Außerirdischen an die Öffentlichkeit trat. Was eine tolle Mediensatire hätte werden können, entpuppt sich leider allzu schnell als unausgewogene Schnarchnummer."

Externe Links

http://www.dailymail.co.uk/news/article-1375493/FBI-file-shows-police-army-officers-saw...
http://www.ibtimes.com/articles/132679/20110411/roswell-alien-autopsy-videos-on-youtube...
http://www.heute.at/unterhaltung/kurioses/Geheimakten-Aliens-existieren-und-sind-in-den...
http://german.china.org.cn/international/2011-04/11/content_22333327.htm
http://www.dnews.de/nachrichten/panorama/482929/fbi-akten-bestatigen-existenz-ausserird...
http://www.youtube.com/watch?v=QzmmlaZ9b9I
http://www.youtube.com/watch?v=dMNr8li6ffM.
http://www.youtube.com/watch?v=gcU7vgwQuE4
http://www.youtube.com/watch?v=dDtcWDASOWQ

Views: 6583