. Zurück C E N A P

05.04.2011


    
Ufologie-Konjunkturprogramm mit metaphysischen Aspekten in Erfurt alias Exo´Politik´

Grenzüberschreitungen auf den Flügeln der Phantasie/Uff... Kein UFO-´Battle: Chicago´, aber die Frage kommt auf - ob die Nightshow mit den MHBs wieder losgeht/´Gagarin´-Kapsel mit der Sojus ab ins All

+ Wahnwitz ist dies heute schon mal wieder, gleich zwei (!) Sondermeldungen gab es heute schon bevor der Tagesbericht hier kommt, da die spannenden Ereignisse uns einfach überrollen und wir Sie betreffs Nächstenliebe natürlich gerne informieren können:

1) "2.April 2011: UFOs in der Boxernacht am Samstag über Berlin - genauso wie in Chicago etc"

2) "Raumfahrt-UFO über Hanti Mansijsk - Neue Sojus-Mission würdigt Juri Gagarin"

+ Zur Einleidung ein signifikantes Wort: "Wir spielen unser Spiel unter dem endlosen Himmel über dem der unendliche Sternenozean beginnt. Die UFOlogie ist solch ein Spiel... Ohne den Menschen als UFO-Berichterstatter - kein UFO-Phänomen, ganz klar! Und ohne UFO-Befürworter keine UFOlogie mit ihrer ganz besonderen Ausprägung hin zur wahrgewordenen Science Fiction für die Gesellschaft, deren Meinung über die Medien geprägt wird, die Sensationen Tag für Tag suchen." +

Der dringende Wunsch der Ufologischen mit ihrer zur ´Phantastischen Wissenschaft´ hochgepimpten UFO-Forschung ist schlichtweg für das exotisch-alternative Leben in der Dreamworld der Outer Limits hinsichtlich der Inspiration und Kreativität für die mentale Wellness (= Spiritualität) in der Oberflächlichkeit des Seins in der eXologischen Nische des UFOtainments ausgedrückt: "I will survive!" Das begreifen selbst wir Neo-UFO-Phänomenologen längst schon - was es den Ufologischen auch nicht leichter macht und eigentlich für sie ein Problem darstellt. Siehe dazu auch dieses Video vom ´Alien-Song´ nicht zur symbolisch zur Einstimmung - http://www.youtube.com/watch?v=Mdc3... .

Dienstag, der 5.April 2011 - nachdem wir vorausgehende Nacht das Extra "2.April 2011: UFOs in der Boxernacht am Samstag über Berlin - genauso wie in Chicago etc" zu Ihrer flotten Information als aktuelle Neuigkeit aufsetzten. Geht jetzt wieder die nächtlichte Luftnummer als orange-rote, gelbe Orb-Weltinvasion weiter und - geht es jetzt auch hierzulande wieder los..? Hoffen wir es nicht, aber - na siehe später im Tagesbericht...

Hallo liebe Leser der CENAP-Informationen, heute heißt es wieder einmal: Tief durchatmen! Manche werden es längst schon gemerkt haben - ohne geht nicht, weil wir ehrlich zur Sache kommen und auch mir immer schon die ufologischen Rummelplatz-Attraktionen suspekt waren und sind. Die Autonomie wird dadurch bewahrt.

Vorwarnung: Ufologische Puristen aus dem "Kristall-Palast" im "Land of Opportunity" sollten hier in dieser ufologischen "Verräterschrift" NICHT weiterlesen, sonst ärgern Sie sich nur grün und blau weil ihnen unbequeme Wahrheiten (vielleicht über sich selbst) über die UFOlogie und das ufologische Managment (dem sie ausgeliefert sind) begegnen werden und ihnen der rauschende UFO-Abend von den "Bad Boys" verdorben wird. Über Wahn kann man selten diskutieren, weil man eben dem mit Vernunft nicht beikommt, so nicht beikommt. Ansonsten aber sind Wahrheiten über die UFOlogie und über die Denke von UFOlogen, so wie sie sich mir nach drei Jahrzehnten intensiver Beschäftigung zeigen, zu erwarten, die die "harten Jungs" als ´neue´ (?) CTU-Sheriffs in der Stadt preisgeben. Aber nicht nur dies ist Inhalt dieser Arbeit, sondern auch die Problempunkte die sich für die UFO-Phänomen-Untersuchung ergeben, wenn man sich mit einem Thema auseinandersetzt welches unter einer Art unbemerktem "Nervengift" leidet, welches sich die meisten Teilnehmer weltweit seit über 6 Jahrzehnten ständig selbst injizieren und sich dann noch nicht einmal wundern, warum sie sich nicht dagegen immunisieren können...

"Wahr ist, was als wahr gilt und was wahr wirkt - Hauptsache, es bringt den erwünschten Effekt auf Leser, Hörer und Zuschauer."- Ein CENAP-Rotkittel in dem Buch "UFOs: Die Wahrheit" (1996), um die UFO-Phänomen-Interessierten der nicht-erkannten IFOs und dem falschen Kult der Ufologie-Gemeinde an unserer Art von ´Nächstenliebe´ für die UFO-Community teilhaben zu lassen. Weiter gehts:

In Sachen "Zukunft der UFO-Forschung" - und dem schillernden Irrglauben an eine "eine deutliche Qualitätsverbesserung"

+ Das Problem der UFO-Forschung ist ja die UFOlogie, also das Fandom der ´Flying Saucerer´, heute diejenigen die die Exo´poltitik´ ausmachen. Jene mit den metaphysischen Hau, also solche wie den DEGUFOler Dr. Jens Waldeck, der dort seine Lebensnische der ´Frei- und Querdenkerei´ gefunden hat und nun Reiner Feistle ersetzt, um einen gravierenden Versagensfehler der Leitung zu ´kompensieren´. Aber wie. Es ist ja NICHT so, dass auch jener ein Unbekannter ist! Deswegen ist es eigentlich im Lichte der Nüchternheit unverständlich, warum dieser "Angriff auf die UFO-Forschung" auf einem Konvent mit der mehr als nur unterschwelligen Überschrift "Zukunft der UFO-FORSCHUNG" berufen bzw zugelassen wird - um mythischen Popanz zu betreiben.

Weiterer Einblick in die ´Schwarze Liste´: Die ufologische ´Brechstange´ DEGUFO-Waldeck aus dem letzten Aufgebot

Es muss aber auch gesagt werden: Ich habe auch festgestellt, dass die UFOlogie an sich eine Lehre zur Kontroversen-ERHALTUNG ist anstelle Einsicht walten zu lassen, ein cleveres "Design" um die Flamme des (Aber-)Glaubens am Lodern zu halten - wenn auch seit geraumer Zeit auf Sparflamme. Frei nach dem Motto: "UFOs Are A Good - Thing They Just Get Bad Press". Zum cleveren UFO-Mythos-Design gehören auch die immer und immer wieder öffentlich vorgetragenen angeblichen UFO-Rätsel aus dem Kosmos und die populäre Vorstellung über Aliens in den ´Fliegenden Untertassen´ aus dem All sind hier. Dies ist der Kern-Mythos zur ewigen Erklärung (?) des UFO-Phänomens. Daraus ergibt sich auch der folgenschwere Umstand, dass die Rätsel wie bei einer "Rettungsaktion für die UFOlogie" auch rätselhaft gehalten werden - obwohl es meist gar keinen begründeten Anlass hierfür gibt und wenn man dem Einzelfall nachgeht dann nüchterne Erklärungen herauskommen. Erklärungen, die für die Sachverständigen gar nicht so aufregend sind, aber an denen sich unkundige (und hauptsächlich sich auch bewusst unkundig haltende!) UFO-Promoter aufgeilen. ´Geführt´ sind sie durch die beliebten Ideenwelten der Pro-UFO-Autoren, den Helden der Szene - die gleichsam aber auch Strategen der Mythen-Generierung sind. Doch dies basiert auf faulen ´Krediten´, weil die professionellen UFO-Schreiber Eigeninteressen der wirtschaftlichen Art verfolgen und genau wissen: Mit Essig fängt man keine Fliegen. Sie bieten dem Publikum in wohlfeilen Worten genau das was es erwartet ("offizielle Reaktionen sind nur eine gespielte Gleichgültigkeit" während die Verantwortlichen in Wirklichkeit total "geschockt" seien und ihre Halsschlagader anschwillt während man in der offiziellen Politik die Öffentlichkeit "über die Zwischenfälle täuscht"). Erfolg ist - Erwartungen des Zielpublikums zu befriedigen, nicht es mit der meist banalen Wirklichkeit zu verschrecken. Mit Speck fängt man Mäuse und mit dem Angebot von "brisanten, vordem geheimen Fakten" läßt sich leichter eine gezielt irreführende Theorie untermauern, insbesondere wenn "amtliche Entscheidungen" UFO-Fälle zu erklären als durchweg falsche "offizielle Erklärungen" seit jeher angesehen werden. Die Technik des Tarnens, Täuschens, Blendens und Vorspiegelns sind hier voll vertreten und dort auch wohl vertraut.

+ Die kreative Gestaltungskraft der UFOlogie-Anhänger, was die UFO-Melde-Nachforschungsarbeit ersetzen soll - und damit zum ewigen Problem wird

Eine unangenehme Überdosis UFOlogie als "unheimliche Wirklichkeit" sowie fixen Idee tarnt aber nicht Inkompetenz von kritikschwachen Zeitgenossen, die sich einen eigenen Reim irgendwie machen und versuchen üblicher Weise ihre eigene Rechnung mit der Wirklichkeit aufzumachen. Verführung in eine abenteuerliche Welt bleibt dabei übrig. Genauso die Isolation gegen die Rationalität im Versuch den mythischen Erhalt zu unterstützen und zu fördern, was zur Resistenz gegen die unerwartete Normalität führt. Dies ist ein wichtiger psychologischer Faktor für die Irrlehre und ihren Jüngern mit esoterischer Unterfütterung. Und genauso ist es auch beabsichtigt und gewollt - schließlich braucht jeder seine Märchenwelt. Keine Klarheit im Urteil und zudem Beratungsressistent um die Forschung in Fesseln zu halten. Es rappelt in der Kiste betreffs Vernunft, auch weil eine ´Entrostung´ der UFOlogie gar nicht stattfinden soll. Dazu zählt z.B. auch die verrückte und unnötige "Orb"-Debatte - die "Lichtkugel-Phänomene" als schickes Accessoires für die Fankurve, welche lt. Promotern (und "systematischen Untersuchern") dieser überirdischen Erscheinungen angeblich "unter Zugrundelegung unseres physikalisch-technischen Weltbildes nicht zu verstehen sind". Und genau jene können vorgeblich "beweisen, dass Orbs weder Kamerafehler, noch Regentropfen oder Staubkörner sind" - so wie DEGUFO- und GfA (!)-Mann Peter Hattwig bei der Bad Kreuznacher DEGUFO-Herbst-Konferenz am 3.September 05* erklärte und ihnen neue Eigennamen wie z.B. "Vampire, Muffins oder Fingerhüte" gab.

* = Aus den Internet-´Paranews´-Treff von Jürgen Bayer damals: "So wurde unter anderem in dem Vortrag von Dr. Jens Waldeck das Thema Exo-UFO-Skeptiker aufgegriffen: "Wie wird man einen Skeptizisten los." (!) Bayer als Anwesender: "Während diesem Teil des Vortrags war auf der Leinwand ein verschwommenes Bild zu sehen, dass den bekannten deutschen Spektiker Werner Walter darstellte. Eigentliches Ziel dieses Teils war, den Interessierten zu vermitteln, wie man mit Skeptikern und dem Skeptizismus umgeht. Getreu dem Motto ´Sie als Skeptizist könnten Recht haben, jedoch ist für mich Ihr Weltbild zu langweilig und ich bleibe daher bei meinem!´ löste dieser Vortrag heftige Diskussionen unter den Teilnehmern aus. Aber nicht unbedingte und absolute fanatische Solidarität." Roland Gehardt als CENAP-Vertreter dort ebenso hierzu: "Wie immer bei Waldeck konnte wohl nur er sich selber folgen und so klinkten sich nach und nach die meisten der 22 Besucher der Tagung geistig aus, was man den anderen Beschäftigungen, leisen Unterhaltungen oder dem Schließen der Augen entnehmen konnte. Ich hab versucht den Inhalt geistig zu erfassen, aber das geht bei Waldeck einfach nicht, da er alles und jedes der esoterischen und grenzwissenschaftlichen Thesen ineinander würfelt und so lange schüttelt, bis sie das hergeben was er meint es sei die Wahrheit." Da fällt einem nur der Satz ein: "Das Zentrum des Universums liegt zwischen Deinen Augen."

Was dort dann zu Unmut selbst bei DEGUFO-´Führungspersonal´ wie Nühlen und Knörr ("...ich könnte schon wieder losschreien...") führte, auch wenn sie trotzdem zu ihrem Kollegen standen, weil der sonst seinen Vortrag abgebrochen hätte. Geradezu ´Fan-omenal´, scheinbar weil der Verein Teil des Lebens ist und dadurch ausgeprägte Loyalität aufkommt. Dies führte dann sogar zu einer Kontroverse, welche sicherlich später verniedlicht im DEGUFORUM gespiegelt wird (wenn überhaupt, da es ja hier um eine fundamentale Frage zwecks der Glaubwürdigkeit eines Führungsmitglied der Vereinigung geht während ein Teilnehmer dort sogar die Hände über dem Kopf zusammenschlug: "Oh heilige Einfalt!"). Ob dieser gepflegten Dummerhaftigkeit kann einem schon der Kragen platzen. Und diese Dummerhaftigkeit ist Methode schon immer in der Szene gewesen. Im Umfeld genau dieses speziellen Falls machte unser Jörg Böhme eine kristallklare Feststellung:

"Kein Wunder, dass die meisten Menschen da draußen Ufo-Forscher pauschal für Spinner halten." Und der heutige GEP-Chef war aus dem Häuschen: "Wenn der ´Kollege´ Hattwig solche Bewertungskommentare abgibt, sollte sich die GfA überlegen, den Fachbereich UFOs angesichts der ja bereits bestehenden kritischen Gruppen CENAP und GEP wieder aufzulösen." Reaktion: KEINE. Ohne Mut zur klaren Sprache geht es nicht.

Dennis Kirstein in seinem Bericht zur Tagung damals unter http://ufozine.alein.de/news/degufo... dazu:

"Dr. Jens Waldeck, der mit seiner stets ungewollt humorvollen Art über das ´UFO- und Entführungsphänomen. Wie Weiter?´ berichtete, wobei sich mir schnell die Frage stellte, was der Titel mit dem eigentlichen Vortrag zu tun hatte. Waldeck berichtet über den Fall des Reinhard Fischer, der, eigentlich gar nicht mysteriös, auf einer Autobahnhaltestelle zwei ´Italienern´ begegnet sein wollte, die ihn ansprachen, vorgaben ihn zu kennen um ihm dann Dinge verkaufen zu wollten. Vielleicht liegt es auch an meiner Auffassungsgabe, aber ich konnte den Zusammenhang zum Titelthema und zum Mysteriösen eigentlich nicht wirklich feststellen. Interessanter war dann doch die Aussage Waldeck´s, dass das Entführungsphänomen in den letzten Jahren deutlich abgenommen hat und dies auch zukünftig so sein wird. Unerfreulicher wurde Waldeck im zweiten Teil seines Vortrages, in dem es darum ging, wie man Skeptiker los wird. Als Beispiel galt natürlich der in der Pro-Szene allseits unbeliebte UFO-Skeptiker Werner Walter. Mit der Fragestellung, wie man mit solchen Menschen umgehen sollte, kam auch gleich ein unqualifizierter Beitrag einer älteren Dame ´Man solle ihn halt dumm sterben lassen.´ Erst in Gesprächen am späteren Abend stellte sich für mich heraus, dass diese Dame vor ihrem Renteneintritt als Gynäkologin tätig war und als solche dem Expertenteam um den verstorbenen Entführungsexperten Johannes Fiebag angehörte. Dachte ich bisher, dass dieses Expertenteam aus unbefangenen Ärzten unterschiedlicher Richtungen bestand, so sah ich mich hier einer Esoterikerin gegenüber, die leider gar nicht unbefangen schien. Waldeck kam während seines Vortrags auch auf die erst kürzlich erfolgte UFO-Sichtung {zuerst nicht-erkanntes ´Stilles Feuerwerk´, siehe http://cenap.alien.de/cenapnews/zei... } von Werner Walter zu sprechen und bemerkte, dass ´Werner Walter eine Erklärung zwanghaft finden muss, da er ja ansonsten ganz wirr im Kopf werde´. Wie Herr Waldeck zu dieser Einschätzung kam, wurde mir nicht klar, da er späteren Nachfragen gezielt aus dem Weg ging." Ich habe ne einen Hehl daraus gemacht, dass mir Leute dieses Schlags nicht sonderlich koscher sind. Doch ich kann mit solch einer ´Abreibung´ umgehen und sie mit erhobenen Hauptes hinnehmen, da ich ja weiß von woher sie kommt."

Das war mal wieder bitter genug zwecks Erkenntnissen. Ob dies heute ´besser´ wird?

+ Lichtkugeln Samstagabend über Brandenburg! - NLs als Lichtspiel für unsere Fantasie?

Gegen 9:30 h meldete sich ein Herr aus Brandenburg, weil er "schon wieder" gelb-rötliche Lichtkugeln am vergangenen Samstagabend (!) gegen 22 h über den Himmel hat schweben sehen und solche immer wieder einmal sieht. Begonnen hatte es an einem Samstagabend zu einem Feuerwerk bei einem Stadtfest im Park. Da kamen mit dem Ausklingen eben jenes Feuerwerks auf einmal solche "Lichtkugeln" am Himmel herbei, die "wie brennende Kerzenlichter in Kugelgestalt" aussahen. Nach einigen Minuten des dahinschwebens zogen sie dann davon bzw "erloschen". In der Silbesternacht waren sie auch wieder unterwegs - und er hat auch versucht sie mit dem Handy aufzunehmen, "aber das war so nix". Und nun am Samstagabend schon wieder waren drei solcher Lichtkugeln dahingeschwebt. Er fragte sich, weil ihm jetzt "doch unheimlich" wird, was er "dagegen" machen kann.

Tja, da es keine Pillen gibt, um Himmelslaternen als Wahrnehmung zu unterdrücken muss er weiterhin damit leben. Aber NEIN Himmelslaternen waren dies wie immer freilich nicht, Begründung: "Weil die Lichtkugeln auch schon unter den Wolken flogen... - und ich habe im Internet doch gesehen, dass die überall auftauchen". Jetzt will der Herr sich eine bessere Kamera kaufen, vielleicht wird dann die Ausbeute an Filmmaterial besser. Ich riet ihm vom unnötigen Kauf ab, weil das nicht so wirklich besser wird und er mit einer Eiskugel beim nächsten Eiskauf im Park da besser bedient ist und effektiv was davon hat... Verhindern kann er das Auftauchen dieser Lichtkugel eh nicht. Also: Augen zu und durch - oder: Sich einfach an der Night-Airshow erfreuen.

Und gestern Abend über Apolda schwebte schon wieder ein Lichtobjekt dahin

Kaum eine Stunde später meldete sich Frau W. aus Apolda, die seit Monatsanfang Rentnerin ist und jetzt auf ihrem Dachbalkon im Frühling die Nächte genießt. Und gestern sah sie schon wieder "diese seltsamen Objekte, die ganz anders aussehen wie die Flugzeuge oder Hubschrauber sonst". Allein schon weil "sie wie hinschweben, irgendwie tiefer als Flieger sind - und lautlos, sowie keinerlei Landescheinwerfer oder grüne oder rote Lichter haben". Zu unterschiedlichen Zeiten sie sie die "gelblich-weißlichen fliegenden Sterne" schon etwa 10 x seit ca einem Jahr immer am Abend minutenlang aus unterschiedlichen Richtungen kommend quer in den Himmel oder in den Himmel aufsteigend gesehen; ob da das Militär was über Thüringen übt? Mit ihrem Mann hat sie solche Lichtkörper auch schon gesehen, die "aus sich selbst strahlen". Bedingungen: Es muss klarer und schöner Nachthimmel sein. ´Bei Wind und Wetter´ hatte sie jene noch nie gesehen. Und gestern war ihr so, "als hinge da unten was dran". Zudem hat sie auch schon mal beobachtet wie eines der Dinger "wie ein schwarzer Müllbeutel weiterflog, nachdem es sein eher weißlich-gelbliches Licht ausmachte"* - und dann "landete es hinten auf dem Feld". Aber am nächsten Tag hat sie vergessen dort mal zu gucken, ob da was Auffälliges zu sehen ist. Auf jeden Fall holt sie sich jetzt ein Nachtglas und legt sich damit ein Beobachtungsinstrument bereit, wenn soetwas vielleicht nochmals kommt. Also gut. Sie wird sich auf jeden Fall dann wieder melden, "wenn sie kommen"... Na doll...

* = Derartige Berichte hatten wir schon einige Male während der großen Mega-UFO-Meldewelle 2007-2009 erhalten. Dies schaut dann in etwa so aus wie in diesem Film - http://www.youtube.com/watch?v=TN-p... .

Freitagabend - neue Phoenix Lights, sogar mit Kameras an Bord!

Unglaublich die neuen Phoenix Lights, die sogar Kameras an Bord haben. Lassen Sie sich überraschen, so ganz ´normale´ RC´s sind diese Dinger nämlich nicht, aber sie erzeugen bekanntlich die LED-UFO-Wirkung in der Nacht: "Me and my friends flying our night planes over my neighborhood. Lots of people hunt it down looking for UFO´s. The neighbors dig it! When we fly on a Friday in front of my house we will have 20 people hunt us down and tell us they could see it miles away! The video is with the Gopro HD 1080p from the ground it is very impressive the lights are so brite (almost 8 meters of super LED´s)" - http://www.youtube.com/watch?v=wgWE...

+++ 2011, was für ein Jahr: 50 Jahre bemannte Raumfahrt - 35 Jahre CENAP +++

+ Schon Juri Gagarin hat gesagt: "Der blaue Planet muss geschützt werden", als er ihn aus dem All bestaunt hat. +

! - Wie Sie ja wissen: Rund 50 Jahre nach dem historischen Flug des Weltraum-Pioniers Juri Gagarin ist eine russische Sojus-Kapsel mit drei Männern an Bord zur Internationalen Raumstation ISS gestartet. Dazu haben wir heute Nachmittag ja auch ein Extra aufgesetzt. Die menschliche Eroberung des Weltraum in der Wirklichkeit: Begonnen hat alles mit Juri Gagarin. Er flog am 12. April 1961 als erster Mensch ins All. Innerhalb von 108 Minuten - solange dauerte eine Erdumrundung - wurde er aus dem Nichts weltberühmt. Juri Gagarin - der in diesem Jahr 77 geworden wäre - war soetwas wie der James Dean der Raumfahrt, der erste Popstar der UdSSR. Und er war es, der zum unvergessenen Raumfahrt-Symbol in Sachen "Knockin´ on heavens door´" wurde. Das schwarze Weltall - dieser Sehnsuchtsort der speziellen Art* als Alleinstellungsmerkmal - wurde durch seinen Aufbruch 1961 ROT und er eröffnete aktuell das Spacerace nach dem SPUTNIK-Schock für den Westen. Gagarin wurde zum Mythos: Dieser wurde tatsächlich zu einer Art Erlöser stilisiert. Er hat die Grenze zum Unbegreiflichen überschritten und damit den Menschen Hoffnung gemacht, endlich Antworten auf existenzielle Fragen zu finden, wie: Woher kommen wir, wohin gehen wir? Was für eine historische Ebene in diesen Tagen**.

* = Für die einen ist der Weltraum ein Ort der Sehnsucht. Andere interpretieren ihn als Metapher für unsere Angst vor dem Unbekannten. Wie unbedeutend, wie winzig klein sind wir Menschen doch im Vergleich zum unvorstellbar großen Universum. Solch populär-philosophischen Gedanken über den Weltraum sind doch ein alter Hut. Aber beim Anblick der Erde aus dem All sind sie noch jedem durch den Kopf gegangen.

** = Und da kommt das ´Kosmische´ ins Spiel: Die Angst vor einer Invasion aus dem All ist der große Gegenspieler unserer Neugierde. Science-Fiction-Filme befriedigen den Masochisten in uns: Man fürchtet sich gerne - zumindest im Kino. Wie real diese Angst sein kann, demonstrierte Orson Welles 1938 mit seiner Adaption des Science-Fiction-Klassikers "The War Of The Worlds" von H.G. Wells. Sein im Radio übertragenes Hörspiel einer Marsinvasion löste in den USA eine Massenpanik aus. 30 Jahre später gewannen die Amerikaner den Wettlauf ins All. Neil Armstrong betrat als erster Mensch den Mond. Die Angst vor dem Unbekannten schien besiegt, die Technikgläubigkeit war auf ihrem Höhepunkt. Die bekam allerdings einen schweren Dämpfer, als das Space-Shuttle ´Challanger´ 1986 explodierte. Sieben Astronauten starben. Krisen in der Raumfahrt hat es viele gegeben. Das hält Menschen aber nicht davon ab, in den Weltraum ihre Sehnsucht nach dem Bestehen einer höheren Ordnung zu projizieren.

+ In diesem Rahmen ´Mythos Weltraum´ lesen Sie bitte bei dem Kultursender ´3sat´ mit einem ´Kulturzeit Extra´ hier nach - http://www.3sat.de/page/?source=/ku... .

+ Kommenden Samstag wird ja unser regionaler Ermittler Jens Lorek für die Uni Rostock bei deren ´Yuri Night´-Veranstaltung einen Vortrag in Sachen UFOs halten, "UFO-Phänomene und das Auge des Betrachters". Dabei wird es naturgemäß auch um die größten UFO-Incident bisher und seither in Deutschland im Jahr nach dem Mauerfall an der Ostsee gehen - die berühmten UFO-Lichter von Greifswald vom Abend des August 1990.

Inzwischen sind ja solche besonderen IFO--Formationen immer wieder rund um den Globus aufgetaucht, zuletzt - wie bei uns berichtet - über St.Petersburg am Abend des 22.März 2011 - siehe auch hier, http://www.youtube.com/watch?v=MXGp... .

Schon vor einem Jahr war das Video "UFO Ladoga March 16th 2010 Sortavala" aufgetaucht, die ebenso dieses besondere IFO-Phantom der Nacht zeigt - http://www.youtube.com/watch?v=i2ze... .

Mal sehen mit was an Erkenntnissen wir Sie morgen in Sachen informativer ´UFO-Nächstenliebe´ erfreuen können, noch dazu ehrenamtlich und unkommerziell. Der Frühling ist ja da und da wächst der Druck um sich für den Sommer fit zu machen, nehmen Sie dies auch gerne betreffs UFOs bei uns entgegen, so wie das ganze Jahr - und die ganze Jahre sowie Jahrzehnte voraus schon kontinuierlich. Aber wem sagen wir dies, Sie wissen ja Bescheid. Wir setzen ja wie immer auf Klarheit und Offenheit zur Nachhaltigkeit der Information.

Externe Links

http://www.youtube.com/watch?v=Mdc3o7wOwNA
http://ufozine.alein.de/news/degufo.htm
http://cenap.alien.de/cenapnews/zeigen.php?satzid=7911
http://www.youtube.com/watch?v=TN-pHWsAMRM
http://www.youtube.com/watch?v=wgWELKEb73o.
http://www.3sat.de/page/?source=/kulturzeit/specials/102403/index.html
http://www.youtube.com/watch?v=MXGpeC89NJE
http://www.youtube.com/watch?v=i2zeIkAxZU8

Views: 6723