. Zurück C E N A P

02.04.2011


    
Braune UFOs und angebräunte UFOlogen bzw UFO-Forscher - für Erfurt abgewendet

Lost Future bleibt Lost Future: Nach der ´glücklich´ gefundenen Exit-Strategie von Feistle ist aber noch nicht die Exo´politik´ an sich vom Eis!!!

´DSDS´-Samstag und ´The Day After´ nach dem ufologischen 1.April-Tag in Reinkultur, der 2.April 2011. Was war dies wieder einmal gestern für ein verrückter Tag, an dem doch die Vernunft siegte, wenn auch erst nur aufgrund von äußeren Druck. Ein friedlicher Umsturz sozusagen, durch die Kunst der Aufklärung quasi*. Das Glaubwürdigkeits-Problem der DEGUFO-Führerschaft aber immer noch nicht. Trotz dieser Bildstörung geht es wohl so heiter-gestimmt weiter, als wenn nichts gewesen wäre. Bei dem Frühjahrs DEGUFO-Convent geht es ja immer noch schwerpunktmäßig um die eXo´politik´. Sinnbildlich ist zwar die braune ´Kuh´ vom Eis, aber die schillernd-bunte Seifenblasen-eXo´politik´ immer noch auf der glischigen Oberfläche. Das eine Thema hatte Knörr nun vom Hals, aber das andere war immer noch wie eine Fistel am Hals. Es liegt ganz einfach an der mangelhaften Psychohygiene durch den verfehlte Psychokult. Dieser Akt ist völlig entscheidend, wohin der Zug geht und wie er von der UFO-Gossip-Graffiti ´angemalt´ (verhunzt) ist, so wie er ist.

* = In der vergangen Nacht setzte wir noch für Sie das ergänzende Informations-Extra "Eine weitere kleine UFO-Geschichte hinter der Story um Ex-Schlosser Reiner Feistle" auf, um seine Beginner-Story etwas mehr abzurunden.

Wie ging es bei den Alienierten weiter, nachdem die Feistle-Nummer durch dessen eigenen Rückzug auf heißem Pflaster von verbranntem Boden abgeblasen war? Immer noch eine spannende Affäre...

Erst jetzt ging sogar UFO-Forschern die Augen auf, was Feistle da eigentlich bietet und welchen schrägen Braunvogel man sich da ins Erfurter Haus geholt hätte - aber erst jetzt nach unserer und Michael Hesemann unabhängiger Intervention. Selbst der MUFON-CES-Repräsentant (!) bei den Alienierten gestand schier fassungslos als Unbedarfter ein:

>Dank für die Einblicke..da bleib selbst ich sprachlos...naja als Historiker mit Hauptgebiet der Zeit- und Militärgeschichte weiß ich das das "Quatsch" ist, aber es ist schlimm zu sehen, dass sowas tatsächlich manche Menschen glauben...<

Und zu den DEGUFO-Kumpels und ihrer Einladungspleite mit dem Braun-Vogel-UFOlogen - natürlich kein Wort, um schön artig auf Linie für die eXo´politik´ zu sein. Welch eine Performance... Aber wie sagt schon der gesunde Menschenverstand und Volksmund: Eine Krähe hakt der anderen kein Auge aus! .. Zudem stellt sich die Frage: Wie geht es da wohl weiteren UFOlogie-Unbedarften betreffs dem Punkt, wenn sie Einblicke in MUFON-CES und MUFON erhalten? Dazu böte sich freilich ideal die ´Akte MUFON-CES" an, die Sie gerne als PDF-Dokument unter http://ufo-meldestelle-downloadseit... runterziehen können. Ist doch wieder einmal kein Problem.

+ Wie würde Knörr selbst weiter bei dieser mal wieder fies-miesen Performance von sich selbst sich herausreden, worin er es ja zur ufologischen ´Klasse´ (aber nicht Meisterschaft, die ja Hesemann anführt) brachte. Ehrlich gesagt, war ich den ganzen Tag dafür nicht bereit, hier den Check vorzunehmen, weil mir dies eh schon längst zu blöd gewesen war um hierin einen erwachsenen Menschen mit Verantwortungsbewusstein für andere Mitmenschen zu sehen. Das ist einfach nicht ´sozial´ wie man heute sagt. Eine Neuuserin hatte inwzischen sich in dem UFOlogen-Treff gemeldet und sagt es aus einem bestimmten Grund ganz gut, was Sache ist:

>Heute komme ich nicht umhin als interessierter Leser einmal kurz zu schreiben das ich seit ein paar Tagen entsetzt bin! Ich gehöre zu der Generation welche noch den unsäglichen Krieg erleben musste und wünsche keinem der jungen Generationen hier das sie es erleben müssen! Kann aber nicht verstehen das man so liberal sein kann und sich solche Referenten einladen kann die unter Umständen den Wolf im Schafspelz darstellen. Warum müssen erst andere Personen darauf hinweisen welche Hintergründe zu dem Herren vorhanden sind und warum war dies alles kein Grund erst gar nicht diesen Herren als Referenten zuzulassen? Verharmlosen kann man das nicht wie es scheinbar der Leiter der verantwortlichen Gruppe versucht!<

Lost Future...

Knörr einmal mehr hilflos dazu im Versuch der Albernheit und total Unprofessionell: "Da kommt aber ´recht früh´ dieser Hinweis jetzt... lach."! Und damit lacht er die Dame aus und enthüllt seine naiv-kindische Mentalität; soetwas ist Vorsitzender einer angeblichen UFO-Forschungsgruppe...? Aber Hallo! Ab jetzt sehe ich ihn als Vorsitzender der DEGUFO (und sein Verein kann diese schwergewichtige Ausdünnstung auch nicht verdünnen oder gar kompensieren!) als Hampelmann und Kasperle an. Der stellvertrende Boardleiter hatte die Schnauze voll (was ja selbst für die Boardleitung selbst keine Aussage betreffs ihrer Position zu Knörr/DEGUFO macht!) und schloß das Thema um 18:30 h, um dem unreifen sowie kindisch-peinlichen Dummkram von Knörr weiter zu unterbinden. Jenseits dessen sieht meine persönliche Prognose für Knörr düster aus; um es mal so zusagen: Wenn bei ´DSDS´ die süße Zazou Mall nicht gerade stimmlich der Kracher ist, aber dafür ist so dennoch im Gesamtpaket top und macht ihr Gesangsmanko damit wett, aber was ist bei Knörr oder Feistle da auch nur hinreichend, um ihre Manko´s wettzumachen...? Ja, wo? Da braucht man sich wirklich nicht den Kopf darüber zerbrechen. Lost Future ist eben Lost Future!

Ein Akt der mangelhaften Psychohygiene in der Pop-UFOlogie führte dazu..

,,,zu dem was gekommen ist, bitter. Völlig unnötig noch dazu, wenn da die kommerzielle Blauäugigkeit nicht der Lockvogel für die Erfurter UFOlogen-Konvention gewesen wäre. Eigentlich spiegelt sich in diesem Vorgang genau das an jener Psychokultur, welche Mitte der 1990er Jahre auch Reiner Feistle ins Feld brachte. Vor 1995 war er ein Schlosser, dann lag die Welt im zunehmenden UFO-Rausch durch ´Akte X´, ´Dark Skies´ und dem entstehenden ´Independence Day´-Blockbuster-Rausch von Emmerich genau in dieser Zeitachse als Unruhe´pol´, woraus sich der ufologische GAU II ergab, weil einfach zuviele wilde Phantasien Flügel bekamen und wild davongaloppierten. Deswegen gab es ja auch die UFO-Messe-Mentalität unter den UFOlogen, welche die alten UFOlogen-Treffs ablöste. Das war mental ein völlig neues Feld an Aura gewesen, was sich über die UFOlogie auch durch den Duft der Esoterik, neuer Verpackungs-Namen ´New Age´, legte. Und dies sorgte für eine Goldgräberstimmung unter allerlei Durchlauferhitzer-Dunkelmännern und ´Strahlemännern´ je nach Verkäufer-Type. Es entstand eine Lage wo viele zulangten und sich am Markt bedienen wollten. Genau dies führte in der Rückschau zu dem, was sich das an PsychoUNkultur absolut negativ für die UFO-Forschung auswirkte - und diese Wurzeln strahlten sich auf die neu aufkommenden UFO-Lichtarbeiter der eXo´politiker´ aus.

+++ Wenn sich Sensationsgeilheit und Spekulatentum im Dreier mit der Esoterik paaren - ergibt dies Seichtes hoch 3 (= UFOtainment)+++

Der heutige ufologisch Bodensatz ist davon durchdrungen und durchseucht, will aber immer wieder das Rad neu erfinden - die dahinterliegenden Motive sind aber noch die selben wie zu Beginn der ´Flying Saucer´-Story: Der Wunsch nach Wieder-Verzauberung der Welt, neue Märchen für die Zeit der Weltraumfahrt. Der sammelbegriff ist dafür - GEBT UNS ETWAS MYSTIK in der Zeit der Aufklärung für unser Seelenheil wieder zurück. Die auf selber Ebene erfolgende Paarung mit der Sensationsgeilheit und Spekulantentum treibt jene Blüten, wie sie eben sind. Diese Weltschauung ist durchsetzt von esoterischem Denken - und Empfindungen für das persönliche Heil. Egal was dann das Ziel ist, es ist zwar nebluös -aber wird sich beinhart herbeigeredet. Der Wunsch ist der Vater den Gedankens. Je nach persönlicher Polung, eigener Historie und Lebenserfahrung geht dann der Zug in unterschiedliche Richtungen ab - je nach dem was persönlich einem anspricht und reizt. Die einen mögen die Aliens, die anderen den mit der Rotzbremse über dem Mund. Jede Seite hat ja ihre selbstständige populäre Mystik entwickelt. So oder so - untermauert ist dieser menschliche Sektor immer schon von frechen ´Gelegenheitendieben´ gewesen, die sich als Hütchenspieler betätigten, um irgendwie mit einem neuen Dreh die bereitwilligen Kunden abzuzocken. Wer durchgeht wird als raffiniert und clever bezeichnet, die andere müssen zum ´DSDS´-Casting in der Neuzeit antreten.

Da hatten einige nicht mehr alle Tassen mehr im Schrank und es war die Zeit für den großen UFO-Bluff

Und genau so solche Situation hatte sich 1995 wieder kulminiert. Seit einiger Zeit lag das UFO-Entführungsthema mit amerikanischen Ausstrahlungen in der Luft - dies war eh der Gipefel des 90er Jahre UFO-Booms, der ja mit den belgischen ´Fliegenden Dreiecken´ so richtig in Gang kam und Schub erfuhr. Der Niedergang der alten UdSSR sorgte für neue UFO-Nachrichten aus dem ehemals verborgenen Osten. Jetzt mussten doch endlich mal die neuen Aliens - Spielberg hatte sie ja gerade von einem italienischen Designer glaubwürdig designen lassen - sich zeigen und nicht nur zur Raumschifffahrt zur Venus einladen wie zu den alten Zeiten von Adamski und KoKG, sondern irgendwie in einer grauen Zeitepoche neu und anders. So kamen jetzt in neuer Gestalt die neuen UFO-Kontaktler als UFO-Entführte zeitgemäss auf. Mit dem Aufkommen den ´revolutionär´ sich gebenden Kommerz-TV veränderte sich auch die Suche nach neuen Themen und Bildern für ein jungen Zielpublikum. Ein mediale Umorientierungsphase erfasste die ganze Medienbranche und Konkurrenzängste machten das ganze Feld der sogenannten ´Vierten Gewalt im Staate´ zu einem experimentellen Spielfeld wo auch einstige Tabuthemen für die Öffentlich-Rechtlichen frech und keck ´frisch´ (und möglichst billig!) aufbereitet wurden* - dies war auch die Generation der Musikvideoclips, die eine neue Popkultur mit neuer Ästhetik mit sich brachte, weil die technischen Möglichkeiten mit dem digitalen Zeitalter einfach ungeahnte Möglichkeiten der Darbietung boten. NEUES THEMA - die UFO-Entführungen in Zeiten der UFO-Manie! Her damit! Das Zeitalter für neue Spekulationen war eröffnet und die Kornkreise breiten sich auch noch aus. Und dann lag die Santilli-Alien-Puppe auch noch filmgerecht auf dem Seziertisch. Das ganze Theater war ein ganz verrückter Zeitabschnitt damals gewesen, wo jeder Opportunist seinen Schnitt machen und Stich setzen wollte. Mystik pur in den letzten Jahren vor dem Jahr 2000 und der Zeitenwende in ein neues Jahrtausend. So war dies damals in Sachen Massen-Psychologie und auch Massen-Soziologie für die Gesellschaft.

* = Die ARD-UFO-Show-Reportage mit ihrem MUFON-CES-Blendwerk sowie der deswegen danach folgenden ARD´-´Brennpunkt´-Talkrunde als Sondersendung vom Herbst 1994 zählt da voll dazu. Brisant: In dieser Epoche war auch Hesemann mit seinem Vortrag ´Geheimsache UFO´ auf Deutschland-Tournee; hauptsächlich in den gerade hinzugekommenen neuen Bundesländern. Gleichsam diskutierte man in Deutschland über das "Boom Boom Boulevard" im Sinne von Fernsehen a la BILD: Die deutschen TV-Sender suchen und finden mit Sensationen, Sex und Seichtem immer mehr Zuschauer.

Ein unheimlicher Erfolg mit erfundenen Wirklichkeiten, den "wahren Geschichten"

Das Subjektive an sich wurde irgendwie ZEIGENSWERT. Unter diesem Logo der neuen "wahren Geschichten" ließ sich alles verkaufen. Ob von den Aliems analmäßig hergenommen oder ob im Swingerklub Kuhglocken am Sack angeklemmt, egal - alles her dabei und durchs mediale Dorf geprügelt. Outing mit allem eigentlich bisher undenkbaren brachte Auflage und Zuschauer. So misst sich ´Erfolg´ im Kommerziellen. Für die ufologische Szene sah dies alles nach einem Meilenstein für ihre Bewegung aus - besser verkauft als UFO-Forschung in der Verpackung, SFX-Mystik quasi mit eigenem Reiz. Auf der Pirsch nach Marktlücken waren viele überall, auch auf dem boomenden UFO-Sektor mit Messeschau-Qualitäten auf UFOlogie-Cons, die auf ihre Art freilich auch wieder die Sensationsgeilheit und das Spekulantentum bedienten - UFO-Bücher schoßen wie Pilze im Herbst aus dem Boden. UFO-Zeitschriften ebenso wie ´Akte X´-Fanpostillen. In den 80er Jahre wäre dies nicht möglich gewesen und niemand hätte soetwas erwartet. Das Verquicken der X-Philes (´X File´-Fandom; es gab es richtige ´X File´-Mania {worldwide mass cult} für die der Poster-Spruch "I Want to Believe" im ´Akte X´-Kellerbüro zum Bildnis einer ´Billy´-Untertasse synonym stand) mit den Esoterikern und den UFOlogen schien auf einer gemeinsamen Linie zu liegen. Dies war auch der wirkliche Nährboden für die heutigen Exos, dies sind ihre Basics.

Die mystische Reizschwelle ausgelotet und neue Marktnischen gesucht

Auch Feistle sprang auf den fahren Zug unter den Einwirkungen der neuen amerikanischen UFO-Entführungsliteratur auf und ließ sich verführen, wurde vom Schlosser zum Esoterik-Buchhändler und suchte hier schon sein Heil. Erst waren die Aliens an der Spitze der Attraktion und Popularität. Unter diesem UFO-Sternenglanz sprang er also auf. Und wurde soetwas wie ein medialer Held unter den UFO-Verführten. Hesemann machte in zum Aushängeschild und öffnete ihm Türen ins Scheinwerferlicht der Schaubühne. Die Nachmittagsprogrammfüller-Talkshows wollten ihn haben - und er machte gerne ´weinerlich´ mit. 1995/1996 lief dies für ihn persönlich prima, auch durch die mediale Begleitung der bunten Presse. Er schwamm als Newcomer nur mit, wollte sich aber offenkundig als Plan B freischwimmen und zum Vorschwimmer mit neuen Impulsen werden - die Ära der UFO-Entführten lief zum Jahtausendwechsel genauso aus wie ´Akte X´ (da wie dort war das Ende des jeweils Bietbaren erreicht und es herrschte Ideenmangel für wirklich Neues und Anderes vor!*); das Publikum war dafür abgefüttert und übersättigt. Der ganze Rausch in diesen Jahren sorgte schließlich dafür, das UFO-Bücher auch nach dem Erscheinen von ´UFO: Die Wahrheit´ zum Kassengift wurden - dies war der letzte UFO-Bestseller gewesen und killte das Thema der Alien-UFOs. Und Feistle tat dies in Sachen Esoterik-Buchhändler auch nicht gut, er verdiente sich damit nicht und scheiderte, wie man aus der ´Freizeit Revue´ Nr.39/1996 entnehmen kann: "Seine Buchhandlung in Immenstaad hat er schließen müssen - die Kunden blieben aus." Er konnte den reinen Esoterik-Zug nicht bedienen; als Schlosser hatte er sowieso den Dienst am Kunden in dieser Branche nicht leisten wollen, vielleicht lag es am Ölgeruch und den schutzigen Arbeiterhänden. Als TV-´Star´ war dies freilich anders.

* = Nicht das ´ID4´ wirklich in der Konzeption was Neues bot, aber es war deswegen ´Anders´ weil Emmerich voll auf perfekte Kino-Action der Neuzeit (SFX-Szenen aus der digitalen Dimension Hollywood´s volle Kanne und koste es was es wolle!) setzte und ufologische Neuzeit-Mythologien (Area 51 und Roswell) voll integrierte. Das war 1996 der ideale Bilderrausch und die Story an sich war auch noch gut durchdacht. Das war ein Meisterwerk zwecks SF-UFO-Action; was ja quasi im ´Black Hawk Down´-Verschnitt als ´Battle: Los Angeles´ nochmals in der Fassung 2.0 kommt - in zwei Wochen läuft der Film bereits im Kino!

Noch ein paar Notizen zum UFOlogie-UFOnauten-Verführten Feistle: In der vom MDR-beigesteurten ARD-Nachmittags-Talkshow ´Juliana & Andrea´ vom 6.8.1996 trat zunächst Eva Pflug vom alten Raumschiff ORION-Team auf, dann kam der ´Astrophysiker´ von Buttlar dran, der auch so angesprochen wurde und reflexartig spontan sowie einschränkend antwortete: "Ich selber kann nur journalistisch so arbeiten." - Als deutscher UFO-Entführter bekamen wir dann wieder Reiner Feistle vorgesetzt, der sicher ist, dass die nur von ihm gesehenen Wesen "wirklich in unsere Realität kamen. Zwar arbeiten sie meistens im Traumzustand mit den Menschen, aber ab und zu passiert es, das Menschen Bruchteile von Erinnerungen ins Bewußtsein bekommen." Ein überaus interessanter Satz, wie wir meinen und dieser wird nochmals intweressant, weil genau darauf auch der aus Freiburg beigekommenen Herr von Locadou dann dazu meinte, das derartige Entführungserfahrungen als einen hypnagogen Zustand zu nehmen sind, eine Art Traumerfahrung im veränderten Bewußtseinszustand, basierend auf angelesener Literatur. Feistle zuckt zusammen. Die vielbeschworene physikalische Ebene der Entführungen wurde hier von einem bekannten Entführten nun selbst in die Traumwelt der Trance erhoben! Hier kam auch nochmals raus, das die Esoterik-Buchhandlung der Fam. Feistle inzwischen zugemacht worden war, weil Herr Feistle sich durch seine TV-Auftritte nur Nachteile einhandelte und die Menschen um ihn herum, "mich als Spinner betrachten". Klaro, die kennen ihn ja.

Vom esoterischen Trance-Traum-UFO-Entführten - hin zum Unternehmen Aldebaran, die Wendung - so oder so ein Opportunist der seine Chance suchte

Mit dem Abkühlen des Interesses an den UFO-Entführten war vür den ehemaliger Schlosser, dem Ex-Esoterik-Buchhändler und Abgemusterten in der UFO-Verführenszene die Luft knapp geworden. Jetzt war der Punkt des Mitschwimmens freilich run, jetzt musste ein nächster neuer Steigerungsimpuls her um in seiner Art wenigens jetzt einmal ein Führungsschwimmer zu werden. Da sich die Braun-UFOlogie schon langsam in der Medienwelt und im Nischenbuchbereich einen ´Namen´ machte, war das Angebot natürlich günstig, um hier einen schönen Mix mit neuen Ideen zu machen - vielleicht auch erträglich, schließlich hatte noch im Oktober 1994 die BILD einen mehr als halbseitigen Artikel unter der Überschrift "Erich von Däniken: Die Außerirdischen haben ihn reich gemacht" gebracht. Welch ein Verheißung für einen aufstrebenden Jungen mit neuen Karrierezielen nach bereits zwei gescheiderten Jobbemühungen. ´Van Helsing´ stand schon bei um die 100.000 verkauften Büchern von ´Geheimgesellschaften´ auf dem Index, aber verkauft ist ja verkauft. Der Index-Label machte die Sache ja eigentlich NOCH interessanter für die Abwegigen. Dies war quasi für den gescheiderten Esoterik-Buchhändler der nächste aufgezeigte Karriereschritt, aber jetzt bitte mit einem eigenen Touch - eben jenen der Reichsflugscheiben-Aliens vom Alebaran. Unabhängigkeit von vorgegebenen Wegen - und endlich frei als Vorschwimmer noch dazu. Es ist ja nicht so, dass für den auch nur am Rande Interessierten UFOlogen die reichsbraunen UFOs ein fernes Mysterium waren, nein - war es nicht, und zwar in der ARD und dort bei ZAK (WDR-Poitikmagazin; Moderation Friedrich Küppersbusch) am 28.Mai 1995; wo die ´Tempelhofgesellschaft´, Haunebus, die VRIL-Gesellschaft, Norbert Ratthofer, Viktor Schauberger sowie die ´Reichsflugscheiben´ ihre Abreibung bekamen und so erst breiter bekannt wurden*. Videos wie "UFOs: Geheimnisse der Schwarzen Welt" (Hesemann) und "UFO: Geheimnisse des dritten Reichs" (PolyGram) etc pp machten die Runde und letzteres erwarb ich beim ´Kaufhof´ auf der Sonderauslage auf einem Wühltisch für knapp 20 Mark.

* = In den neunziger Jahren kam es zu einer Weiterentwicklung der Legende von der ´Vril-Gesellschaft´. Norbert Jürgen-Ratthofer und Ralf Ettl verknüpften sie 1992 in ihrer Schrift ´Das Vril-Projekt´, hier kam der Aldebaran-Bezug raus. Der Text ´Das Vril-Projekt´ war ursprünglich nur wenig bekannt. Größere Aufmerksamkeit fand die Legende, als sie von Holey aufgegriffen wurde und über seine Bücher einen größeren Leserkreis erreichte. Da hängte sich Feistle freien Willens und ohne mystischen Geheimkräfte etc ein, um auf seine neue Mottoshow zu machen - was er da für sich gefunden hat ist wieder ein Fiasko; welche Art von Ideologie-Programm-Dynamik. Die beste Performance machte Feistle jetzt mit seiner Absage auf einer vermeintlichen UFO-FORSCHER-Tagung mit dem exologischen Hau. Siehe bitte weiter - http://de.wikipedia.org/wiki/Vril-G... .

+ Für Aufstrebende war der Markt also gegeben und bot genug Anreize um was "Ordentliches auf die Beine zu stellen"... - Michel Hesemann mittendrin in der New Age-angehauchten UFO-Szene braucht man dabei nicht als Anheizer und ´Veredler´ zu übersehen.

Persönliche Anmerkung der Rotjacke WW: Dieses fies-miese Thema um die Nazi-´Reichsflugscheiben´ in der Aldebaran-Fassung 2.0 macht mir noch weniger Spass als die pure V-7-Sage selbst. Und wenn doch noch solche Showmacher-Wendehälse wie Knörr und Feistle auftreten, poliert dies meinen Unmut keineswegs auf.

Nach all dem hatte ich auch keine richtige Lust mich heute an diesem wunderschönen ersten ´Vorsommertag´ 2011 weiter in der Welt nach UFO-Sichtungsnews rumzustöbern. Auch weil da meist immer der selbe UFO-Käse von nicht-erkannten IFOs aufkommt.

+ Da braucht man sowieso was Schönes nach diesem Tagesbericht, wie wäre es mit Placido Domingo und dem Supervogel bei einem mal wieder ´awesome flyover´? Vorgestern wurde dies geboten: "B2 flyover Dodger Stadium Opening Day 2011" - http://www.youtube.com/watch?v=jkbR... / http://www.youtube.com/watch?v=vm2j... . Nach dem ´Gekotze´ um die ganze ufologische DEGUFO-Erfurt-Blödsinnsangelegenheit und Feistle (der ja auch nur durch seine provoziert-verrückte Geschäfstidee seinen Punkt machen will aber wegen sein Vorgeschichte unintelligent vorgeht und ein Loser war und bleibt und wer sich heute noch - auch wenn nur dumm - dranhängt... - arbeitet sowieso am Abgrund) will sowie der exologischen Kinderkacke voraus eine megageile Sache. Die Amis können einfach Show machen, da wird man ja schier zum Opernfan trotz der schwarzen Seele im roten ´Frack´... ;-)

Externe Links

http://ufo-meldestelle-downloadseite.blog.de/
http://de.wikipedia.org/wiki/Vril-Gesellschaft
http://www.youtube.com/watch?v=jkbRoFxt6XY
http://www.youtube.com/watch?v=vm2jF0kq-ro

Views: 7904