. Zurück C E N A P

19.12.2010

    
CENAP-UFO-Disclosure: Was das Israel-UFO mit der ´Flying Saucer´ von Roswell zu tun hat!

Vorweihnachtliche CENAP-Überraschung der nächsten Art: Eine mal wieder augenöffnende, spezielle Enthüllung zum 4.Advent bei Ihren ufologischen ´OpenLeaks´/´WikiLeaks´

Pop-Kultur auf dem Gabentisch, obwohl wir schon gestern ein dickes Päckchen in Sachen UFOlogie-Überraschungen mal wieder für Sie ausgelegt haben. 4.Advent-Sonntag, der 19.Dezember 2010 - die Zeit der endgültigen TV-Finale; gestern war ´Supertalent´-Final-Samstag und morgen ist ´24´-Finalmontag in ´Jack Bauers´-CTU-´Twilight Zone´ - http://www.youtube.com/watch?v=NnRM... (!!!). THE END ist im TV da für den wieder einmal sehr langen Action-Tag 8 und alle anderen zuvor, daher auch schon mal dieses melancholische Fanvideo dazu - http://www.youtube.com/watch?v=CPYw... . Wer die ´heutige´ ´24´-Tagesgeschichte insgesamt kennt, weiß das ´JB´ seinen Preis für den Frieden so zahlt. Alles hat also seine Zeit der Endlichkeit...

Beim ´Supertalent´ ging es im Finale um 100.000 Euro Weihnachtsgeld

Auf einem Weihnachtsmann-Schlitten schwebte die Jury ein - tolle Idee. Und mit ´Beat It´ machte der achtjährige Daniele Domizio die Show cool auf, sie wissen ja ich bin ein bekennenter MJ-Fan für sein musikalisches Talent ohne Gleichen. Aber... Die Mülltrommler machten toll weiter - und dann kam die Überraschung des Abends mit der Sandmalerin Natalya Netselya, die ich beim letzten Mal mit ihrer einmaligen, magischen Show total unterbewertete (und ehrlich gesagt, dies damals für Kindergarten-Quatsch abtat!), die mich aber nun mit der Diana-Geschichte voll berührte, intensiv berührte. Dies war so schön - und die Schweizer Schrottmänner mich (leider) schier vergessen ließen. Aber diese Sandmalerei hat etwas, vor allen Dingen in der Leichtigkeit des Machens durch die Frau, als Talent der leisen Töne! Klasse! Ab jetzt drückte ich für sie beide Daumen, die wurde die ´Prinzessin´ der Show meines Herzens.

Alles-Schlucker Stevie Starr war dagegen keine Überraschung und immerhin besser als der Penis-Pinsler vor kurzem. Starr ist zwar an sich ein Phänomen, völlig zugestanden, aber mich spricht diese Körperkunst trotzdem nicht an. Was ich ganz vergessen hatte war der gehörlose Tänzer Tobias Kramer, der ja tanzt wie ein junger Gott! Den hatte ich irgendwie nicht auf dem Wunschzettel, aber dies ist dann doch immer die gleiche Show - und dann dennoch langweilig, daher begeiserten mich die Schweizer weitaus. Natürlich, der Sänger Michael Holderbusch war auch wieder super, dies ist ja unbestritten. Da ist es ein bisschen unfair von mir zu sagen, dass dies trotzdem zu DSDS gehört, aber es ist ja Weihnachtszeit. Kurz gesagt, die meisten Teilnehmer waren für sich große Talente. Und vieles war gute Unterhaltung für einen Showabend, auf die Idee zum Raab rüberzuschalten kam ich auch in den Werbepausen gar nicht (abgesehen von der dritten RTL-Werbepause, aber da war ich gleich nach 2 Minuten wieder weg).

Und dann kam in den Sonntag hinein die Final-Entscheidung: Und Duo-Sänger (er kann in zwei Tonlagen singen) Freddy Sahin-Scholl machte den Publikums-Punkt für das Weihnachtsgeld 2010 im Finale der starken Stimmen gegen Michael Holderbusch (sowie Kramer - um ihn ja nicht zu vergessen, auch wenn er keine ´starke Stimme´ besaß, aber einen starken Willen zum Erfolg mit Talent beim modern dancing)!!! Sei es ihm neidlos auch wegen seiner Anti-Helden-Historie gegönnt, schließlich kann er nicht nur in seiner ´Technik´, sondern hatte auch den gestrigen Song selbst komponiert - und dies war wohl der Pluspunkt, den den deutschen ´Joe Cocker´ Holderbusch ausstach, der nicht wirklich traurig sein muss. Die Schweizer schieden (leider) aus, genauso wie die Frau die ihre Spuren in den Sand zeichnete - aber ich denke dennoch, man wird von diesen Leuten trotzden noch hören bzw sehen mit ihren grandiosen Kunstfertigkeiten. In beiden Fällen schade, aber es kann nur einen Gewinner geben. Aber die anderen Fast-´Supertalente´ werden doch nicht vor uns als Zuschauer in der Versenkung verschwinden {?}, was ja wegen den sensationellen Leistungen quasi Perlen vor die Säue geworfen wäre - und ziemlich ähnlich wie bei uns CENAPlern im Gesamtbild der deutschen UFO-Gemeinde sowie die UFO-Parlament wir so beliebt vom Stellenwert sind, wie in Berlin ´Die Linke´ miit ihrem Gregor Gysi...

Alles irgendwie kopflos in der UFOlogie, wie derzeit in der FDP

UFOlogischer Bauschutt, die nächste schräge Nummer in der Adventszeit, wo das vierte Kerzlein brennt

+ Die, die an den falschen ´Fliegenden Untertassen´-Mythos und die genauso verkehrte ufologische CENAP-Legende wie magisch angezogen glauben WOLLEN, können meinetwegen auch an die Aufrichtigkeit von Herrn Knörr etc glauben - wir haben ja Glaubensfreiheit in der Verfassung als deutsche Grundordnung niedergeschrieben... - da beisst die Maus keinen Faden ab. Jeder kann glauben was er will. So wird z.B. aus dem Erdball eine fliegende Scheibe im Kosmos, um die die Sonne kreist und ein grüner Elefant zieht auf seinem fliegenden Teppich gerade umweltfreundlich durch die Mannheimer Luft. Na alla.

Sie - die die Willigen für den modernen Sagenaberglauben - haben dies ja auch schon seit Adamski´s Zeiten gemacht, die Gaukler und Illusionisten haben den höheren Stellenwert in dieser Community, weil sie die Träume als echt verkaufen, die dieses Publikum einfach haben will. Dieser Aberglaube an 1) und 2) im Vorsatz ist eben symbolisch für den ganzen UFOlogie-Krampf. Und dies ist das eigentliche IFO-Wonder. Hauptsache die Blendgranaten- und Nebelkerzenshow geht weiter, darum geht es in der Laufzeitverlängerung des ufologischen Eigenmythos in der UFO-Industrie. Und dies ist der Slogan weltweit dieser Szene schon immer gewesen, weswegen die ufologischen Buschtrommler solch einen Erfolg haben. CENAP stört da natürlich gewaltig mit dem klaren Wort - und der klaren Stellungsnahme. Deswegen gibt es den steigen und beschwerlichen Weg für uns seit Anfang an in dieser Szene, dem Haifischbecken der meinetwegen außerirdischen Art, aber auf jeden Fall in den Outer Limits des Dreamlands angesiedelt.

Frostig ist es heute... - aber nicht nur draußen im Freien; ufologischer Streß vor dem Fest

Als ich heute am Vormittag meinen elektronischen Briefkasten anging, fand ich die eMail von Hans-Werner Peiniger (abgeschickt gestern gegen 16 h) auf, der freilich nicht begeistert war und dem der Kragen uns gegenüber platzte, anstelle dem ´mangelhaften´ - mal neoliberal gesagt - Reaktions-Verhalten seiner eigenen GEP-Klub-Kollegen bei Alien.de gegenüber. Auch GEP-Danny Ammon war gegen 21:45 h von gestern mit einer eMail der künstlichen Aufregung uns gegenüber vertreten, anstelle im Alien.de-Forum praktisch aktiv zu werden: "Warum verschweigen WW und Du bewusst, dass im Forum sehr wohl Kritik aufkam, auch von GEP´lern*?" Da fallen einem die Kugeln aus dem Weihnachtssack.

Vom Zeitablauf hatte sich aber Stunden später bei Alien.de immer noch nichts geändert in Sachen aktives eingreifen und Solidariät deutlich zu zeigen; auch wenn auf dem CENAP-Intern-eMail-Verteiler auch GEPler Czech stand, der ja a) den Alien.de-Thread nach dem Ausfall von Knörr hätte schließen könen und b) ihn streng wegen seinem Unsinn VERWEISEN, mindestens. Dagegen hat er GAR NICHTS gemacht, es einfach so weiterlaufen lassen, was sich seit dem 10.Dezember ab 12 Uhr mittags bis zum Showdown aufbaute (unter bisher über 1.400 Klicks {12 h mittags an diesem Sonntag, bis dahin waren schon A.Kramer, der DEGUFO-Chef sowie die Boardleiterin selbst offiziell in diesem alienierten Forum zugange gewesen}, was schon eine recht stattliche Quantität ist). Von der Tilgung von Knörr´s Eintrag als Schlüßelszene 2010 mal ganz zu schweigen. Aber DIES geschah bis gestern Abend - 18.Dezember - nicht. Und heute am 4.Advent mit seinem letzten brennenden Lichtlein auf dem Kranz vor Heilig Abend? Da tat sich zur Richtigstellung nicht - genausowenig wie der Papst in Rom plötzlich Muslim wurde... Wie würden da die Scheinheiligen tätig werden? Würden Sie die Rute auf dem Alien.de-Forum-Marktplatz als exologische Verkündigungskirche der UFO-Illusionen - und noch wichtiger gegen WEM und für WAS - rausholen? Fragen über Fragen. Ein User meldete sich noch heute Abend mit: "... Ich werde den Eindruck nicht los, dass hier sinnloserweise ein Ersatzthema großgezüchtet wird, das das Verschwinden des ursprünglichen Gegenstandes (nämlich des Blogs) kompensieren soll. Die wenigsten Forenten hier kennen die CENAP-Truppe persönlich, insofern sagen die ganzen Spekulationen mehr über das kursierende CENAP-Feindbild aus als über die Realität. ... Also verwendet euer Hirnschmalz mal wieder auf interessantere Dinge! (Nein, ich bin nicht der Moderator, auch wenn ich mich so anhöre. Aber das hier geht mir langsam auf den Keks!)" Hier hatte jemand mal - wie sagt man so schön mit sozialer Kompetenz gegenüber Hetzerei und Lügerei - Eier gezeigt. Da kann mal wieder nur der Saison angepasst sagen: Fröhliche Weihnachten!

* = In Sachen "bewusst": So wurde bekannt, das André Kramer ein GEPler ist (wie ich jetzt mal im Netz guckte ist dies tatsächlich seit der November-Mitglieder-Tagung der Fall; Kramer gehört jetzt dem "erweiterten GEP-Vorstand" an - gleichsam war zu erfahren, dass die GEP schon seit September keinen Pressesprecher {bisher N.G.Cincinnati} mehr hat**!). Wieso und woher soll einer dies wissen, wenn dies einem nicht kommuniziert wird und es in der Wahrnemung des Alien.de-Users auch nicht gleich klipp und klar vermittelt wird und man nur breit ein ´Mysteria 3000´ wie immer von Kramer als ´´Unterschrift-Signum und Banner´ angeboten wird? Also ich führe keine ´Kontrolle´ tagtäglich bei den GEP-Internas durch, wäre ja verrückt und schon paranoid - und weder Peiniger noch Ammon haben die Situation um Kramer auf den CENAP-Intern-eMailliste weiter mitgeteilt. Dieser hatte tatsächlich eine Art halbseidene Haltung angenommen ohne Klartext zu sprechen: "Ist in der Tat interessant - eine Spekulation mutiert innerhalb eines Beitrags schon fast zur Verschwörungstheorie. ... " (12.12. gegen 21 h) Wenn dies ´Kritik´ in Watte verpackt ist - dann ist dies so gesehen formal in der Schönschwätzerei ´RICHTIG´ (ähm und hmm...}, hatte aber sowieso keine bemerkbare Auswirkung - und dann erst legte der Chef von DEGUFO (ist ja ein Erwachsener!) richtig mit "erstunken und erlogen" los (16.12., gegen 19 h - also VIER Tage später) - und das "WWs täglichen Dung" habe ich sogar noch großzügig weggelassen zu erwähnen, weil das zuvor schon mächtig reichte. Soviel also zur vollen TRANSPARENZ, wenn dies auch kein Trost für Knörr ist..., dann weiß ich auch nicht mehr weiter. Man muss nur in dieser Winterzeit mehr hinter den Watteflocken erkennen können und vor allen Dingen mächtig was an ufologischer Interpretationskraft besitzen, gut da haben die konservativen UFOlogen uns eindeutig mächtig was voraus und sind dies weitaus eher gewöhnt als wir; dies müsssen wir einfach in der Selbstwahrnehmung zugestehen. Bei Neu-Deutsch-Philosph Bohlen hätte dies sich ganz anders angehört - und zwar das Wort in Sachen Kritik hätte mit "Du singst SCH..." begonnen; ob dies der feine Ton ist - ist wieder etwas anderes, aber die Ansage ist unmissverständlich und schonungslos selbst für erwachsene Dumme und die anderen kleinen Naiven, die so machen als wenn sie dazugehören.... Klar, das versaut ´Freundschaften´ - ist aber ehrlich, da hat Bohlen seinen Ruf weg. Und genau diese Ehrlichkeit ist in der UFOlogie-Szene ungewohnt und macht sie wirr, weil wenn jemand diese auszusprechen wagt (was eigentlich undenkbar ist - vor allen Dingen gegenüber den eigenen Glaubensvorstellungen und Images der ´Flying Saucerers´), geht die Post ab! Deswegen haben die größten Märchenonkels den "verdienten" Erfolg, weil sie abliefern was die Abergläubigen der modernen Weltraumfahrt-Saga hören wollen und sie bestens bedienen. Da kann man sicherlich als Neo-UFO/IFO-Phänomenologe zum ´Wutbürger´ werden, wie eines der neuen Wörter des Jahres heißt.

** = Und im jüngst ausgelieferten ´JUFOF´ (Nr..4/2010) kündigte T.A. Günter an, nach zehn Jahren als GEP-Vorstandsbeisitzer diesen Job aufzugeben, DAFÜR hat er jetzt keine Zeit mehr; klaro und verständlich, wenn man andere Prioritäten gewonnen hat - zu gut deutsch, einem andere Dinge des Lebens wichtiger geworden sind. Da laufen also die Leute davon und Hans-Werner Peiniger muss sich nach frischem ´Blut´ für die amtlichen Vereinsfunktionen der Administration umschauen - und da kann man die potenziellen neuen Leute nicht gleich ´verärgern´, sondern mit Preis-Specials für den ´JUFOF´-Jahresbezug ´anfüttern´. Und dann verzögert sich die Auslieferung des Vereins-Heftes auch dieses Jahr mal wieder; welch ein Ärger noch dazu, da man Neubezieher damit ja nicht gerade begeistert. So summiert sich also einiges auf. Da braucht man nur die Zeichen im Gesambild für den besseren Durch- und Überblick in Sachen Lagebewertung lesen.

´Bizarr-Krass´: Wenn man dies heute und und gestern so alles mitkriegt - und dann gleichsam Parallellen in der deutschen Politik um die schwarz-gelbe Regierung in unserer Alien Nation sieht -, wo die FDP inzwischen immer kopfloser wird und manche ihren Parteichef Westerwelle (Vize-Kanzler, Außenminister) los werden will, dann wird alles zusammen klarerer in Sachen Realsatire. Dazu muss man vielleicht mal etwas aus dem Nähkästchen plaudern: Vor einer Woche bekam via PN Hansjürgen Köhler von einem Alien.de-User die Nachricht, das seiner Ansicht nach, als langjähriger Beobachter des Zirkus rund um CENAP dort, ganz klar CENAP dort durch die Mache der ´Regierenden´ unten durch ist und die GEP nur "das geduldete fünfte Rad am Wagen" ist, aber auch nicht wirklich gerne gesehen, aber aus ufopolitischen Gründen halt zugelassen wird, auch wenn dies mit zusammengekniffenen Zähnen passiert und etwas anderes endgültig dumm aussähe. Hmm, wie sagte Herr Hesemann mal über uns: "Nützliche Idioten des CIA!" Seitdem haben wir den Ruf weg, insgeheim für dunkle Finstermänner der ´UFO-Verschweigetruppen´ zu arbeiten und auf ihren Lohnlisten zu stehen, was natürlich politischer Blödsinn ist - praktisch aber (leider) auch, weil so keine Kohle reinkommt, gerade in diesem Winter mit seinem erhöhten Glühweinbedarf wegen dem aktuellen ufologischen Analogkäse mit starkem Schimmelpilzbeigeschmack und mit Klebefleischbindung.

Verbrannte Erde - warum und wieso, es ist ganz einfach (zu erkennen):

Schuld daran sind Dummquatscher ohne Ahnung als Kernproblem in diesen neoliberalen Zeiten der Show-Inszenierung an allen Ecken. Darauf setzen sich Parasiten fest, die den Grundglauben an SF-UFOs a) aussaugen und b) mit pseudoschlauen Sprüchen als Menschenfischer für die moderne Irrlehre in ihren Standorten ihrer Verkündigungskirchen als SF-UFOlogie-Priester der esoterischen Art bedienen. Nichts wissen, aber so tun als wenn und mit dummen Zeugs dies ablenkend überdenken ist dabei der Trick mit alter ufologischer Tradition unter den Zinkern des UFO-Mythos, an deren verlogenen Lippen dann doch noch einige hängen. So wurde das U.F.O.-Thema schon immer a) unglaubwürdig und b) kaputt gemacht während die UFOlogie-Parasiten sich köstlich taten und tun, über die Generationen hinweg. Da sind wir als CENAP natürlich Außenseiter in einer Randgruppe, wenn wir immer und immer wieder mit dem Finger in dieser Wunde rühren und plausibel aufzeigen, warum und wieso dem so ist. Soetwas führt auf Dauer natürlich zum Umsturz der alten Ordnung. So auch wieder wie heute. Die ´spirituelle´ Botschaft ist dabei klar. Und es braucht immer jemand, der den Mut zur Wahrheit hat - und die Wahrheit ist immer scharf und gefährlich wie ein Schwert. Zur versuchten Entschärfung wurde das Rheorik-Trick-Mittel der Entehrung als Demütigung nicht nur versucht, sondern auch wie gesehen im Sinne der Agitation praktiziert. Die selben Leute fordern mit vorgespieltem ernsten Gesicht - wieder einmal selbstgezeugte Realsatire pur - ´Respekt´ für ihren ideologischen New Age-Spinnkram.

Wie soll da Fröhliche Weihnachten aufkommen...? Was ist da eigentlich Ihr trickreicher Kniff um im UFO-Sektor das ´Fest der Liebe´ zu begehen?

Die neue Apollo-Kapsel-Lösung für den Fall Rendlesham Forest - und die BBC

Gestern noch brachte die BBC ( http://news.bbc.co.uk/local/suffolk... ) dies auf: "Rendlesham Forest UFO mystery still leaves questions" {klaro, und zwar eine ganze Menge, wir hatten des bekanntlich gestern davon!}:

>Thirty years after claims that UFOs had been spotted in Rendlesham Forest, experts and enthusiasts still can´t agree on what happened. ... Graham Haynes, manager of the Bentwaters Cold War Museum (BCWM), said: "Apollo is the most plausible explanation {auf den Unsinn sind wir ja gestern schon eingegangen}. It´s about the same size as a lot of descriptions of the UFO. They´d usually go out into the Deben or just off the coast at Bawdsey, drop the module into the sea and practise recovering astronauts from the module." ... <

UFO-Exologie am Sonntag aktuell -

- und eine unerwartete (nicht so ganz krumme) Wende (wie es zuerst scheinen wird) zurück in die Vergangenheit zum Fall ... Roswell anno 1947 !

Did the Israel Air Force Shoot Down UFO? - Israel derrib? un OVNI que sobrevolaba la planta nuclear de Dimona - Un avi?n israelí destruye un objeto volador cerca de central nuclear - Israël schiet UFO uit de lucht

"Offiziell: Israel schießt UFO über Nuklear-Forschungszentrum ab" - so war heute die Schlagzeile in einem pseudowissenschaftlichen Internet-´UFO´-Bildzeitungs-Blog. Und so war exologisches einmal mehr zu erfahren: "Die israelischen Streitkräften haben offiziell bestätigt, dass die Luftwaffe des Landes am vergangenen Freitag nicht nur mehrfach auf ein bislang {?} immer noch unidentifiziertes Flugobjekt (UFO) am Himmel über dem ´Negev Nuklear-Forschungszentrum´ (Negev Nuclear Research Center) in der Negevwüste gefeuert sondern dieses auch abgeschossen habe. ... Nachdem zunächst von den israelischen Streitkräften (Israel Defense Forces, IDF) gegenüber dem US-Nachrichtensender ´CNN´ verlautbart wurde, dass es sich bei dem Objekt auch um einen unbemannte (Party)Ballon* gehandelt haben könnte, sollen Augenzeugen dieser Aussage im Laufe des gestrigen Tages widersprochen haben..."

* = Das glauben wir gerne, dass da die Augenzeugen DEM wiedersprochen haben...,weil es sich ja um einen WETTERballon handelte - und auch nur um einen solchen ging es auch, von einem Partygag-MHB gar war nie die Rede in der ´The Jersualem Post´ vor Ort als erster Handquelle (aber daran erinnert sich der Deutsche sofort wegen der Mega-UFO-Melde von 2007 bis 2009 wegen den Himmelslaternen - und diese Suggestion soll hier wohl auch aufgebaut werden, frei nach dem Motto: ´Skeptiker erklären alle UFOs als Partygag-Miniaturheißluftballons"!), nur von einem "Party-Ballon", also einem kleinen heliumgefüllten Kindergeburtstag-Ballon wie kürzlich ein ganzes Bündel über NYC. NUR: Wie soll ein solcher kleiner Ballon mangels Radar-Reflektionssignatur eigentlich auf dem Radar erscheinen? Bei einem Wetterballon ist ja deswegen auch ein Radarwellenreflektor {sic!} (erinnern Sie sich an den ´Flying Saucer´-Crash von Roswell 1.0**) dran, um eben vom Radar erfasst werden zu können. Also dass mit einem Partyballon ist so schon krumm.. Wie auch immer, die ersten typischen Stimmen in UFOlogie-Treffpunkten des I-Netz machten sich auch so auf: "Fazit: Nach meiner Ansicht könnte es eine jordanische Drohne gewesen sein." -"Drohne erscheint doch die wahrscheinlichste Erklärung..." (gezeigt wird das Bild einer Drohe) - "Nach einen Ballon sieht es auf jedem Fall nicht aus." (und ein anderer brachte eine jordanische ´Tarnkappen-Drohne´ ins Spiel - und sofort kamen die USA in den Verdacht als die wirklichen Männer hinter der Drohne zu sein!) - "Ich dachte immer, UFOs lassen sich nicht abschiessen!" - "Ich bezweifle ob wir hier jehmals zu 100% die Wahrheit erfahren wie so oft..." Heiliger Spekulatius, da kommt einiges wie immer an ufologischem Spekulantentum bis in den Geheimwaffen-Mythen-Sektor auf auf - und man denkt in Nenas-Song von den "99 {roten} Luftballons" und dem Krieg deswegen aus Versehen weil man sie für UFOs aus dem All hält. Komisch, auf gar die Idee der beliebten Parrot-Flugroboter-Drohne kam noch niemand, mit ihrem Schutzring siehe die ja zumindest aus wie eine Mini-´Fliegende Untertasse´, wir berichteten. Darüber hinaus aber ist wieder einnmal erstaunlich was sich aus dem neutralen U.F.O.-Begriff als Roh - und Werkstoff für die freie Phantasie alles basteln läßt. Doll!

** = Dazu ist sicher auch dies wichtig zu wissen, was im Sommer 1947 in den USA abging als die ´Flying Saucers´ kamen und Nation in ein Tollhaus rund um den Unabhängigkeitstag (= ID4) verwandelten: Auch am 7.7.waren die Schlagzeilen gewaltig: "Flugzeuge verfolgen Diskusse: Sie finden jedoch nur einen leeren Himmel vor - Spaßvögel bringen ulkige Geschichten über das Himmelsrätsel auf." An diesem Tag ging es auf dem Roswell Army Air Field ebenfalls richtig heiß her, was in Walter Hauts bekannter Pressemitteilung am nächsten Morgen gipfelte. Roswell und die dortige Verwirrung muss man im klimatischen Umfeld sehen, welches hier beschrieben wird. Zeitungen und Rundfunk waren voller Meldungen nach dem Unabhängigkeitstag über ´Fliegende Untertassen´ ? Ironischer Weise, aus heutiger Sicht, brachte der ´Roswell Morning Dispatch´ am 8.Juli 1947 die AP-Meldung "Report Flying Disc Found", aber nicht über den Roswell-Fund, sondern über einen Diskus, den man am Strand von Trinity Bay nahe Houston aufgriff und über einen Diskus-Fund nahe Hillsboro, beide in Texas. Da sich das Militär eingeschaltet habe, "gibt es große Geheimnisse" darum. Am Strand von Trinity Bay war es der Juwelier Norman Hargrave, der zufällig einen Aluminium-Diskus auf dem Wasser nahe dem Ufer treiben sah und diesen sofort barg. Da die Polizei damit nichts anfangen konnte und sofort vermutete, dass dieses Objekt Teil einer neuen Geheim-Rakete sei, benachrichtigte man Ellington Field. Sofort hatte sich das Militär eingeschaltet (Kommando-Offizier Col.R.W.Warren von Ellington Field erklärte, dass dies auf direkte Weisung aus Washington erfolgte) und den Vorfall untersucht, ohne sich weiter dazu zu äußern wurde das geborgene Material nach Wright Field in Ohio transportiert!

Schließlich aber gestand Hargrave ein, dass die ganze Sache ein Spaß von ihm selbst gewesen sei, nachdem der ganze Wirbel um Fliegende Untertassen-Sichtungen rund um Spokane aufgekommen war. Die zweite texanische Untertasse war von einem Bauern namens Bob Scott gefunden worden, die er auf seinem Feld zweieinhalb Meilen östlich von Hillsboro aufgriff. Dann benachrichtigte er die FBI-Agenten Kissick und Gerick in Hillsboro, die sofort aufbrachen, um sich den Findling näher anzuschauen, der sich dann als einen Haufen verschrumpelter metallischer-wirkender, dünenr Folie herausstellte. Ihr Vorgesetzter, Charles Odom, der als Luftwaffen-Flieger des 2.Weltkriegs über Nazi-Deutschland flog, glaubte nach den Schilderungen der beiden Agenten, dass dies vielleicht etwas mit jenen "crystal balls" (foo fighter) zu tun haben könnte, von denen man gerüchteweise damals gehört hatte. Dies brachte schließlich Col.J.D.Ryan von der 8th Air Force, Fort Worth Army Air Field, auf den Plan, der das Material einzog und schließlich als Reste von einem Wetterballon erklärte, der einen silbernen Radarreflektor trug und nahe Hillsboro abgeschmiert sei.

Obiges ist insbesondere auch für die Roswell-Geschichte als solches wichtig: Zeigt sich doch, dass in diesen hitzigen Tagen alles drunter und drüber ging. Mehrfach scheinbar in diesem Zeitraum Material von Untertassen-Funden nach Wright Field ging und auch in Forth Worth das Personal nicht nur mit dem Roswell-Findling beschäftigt war. Es ist also kein Wunder, wenn heute befragtes Ex-Militärpersonal das durcheinander kommt und die unterschiedlichsten Untertassen-Eingänge miteinander vermengt. Wichtig zu wissen ist auch der Hintergrundumstand, dass der "World Inventors Congress" genau in dieser Zeit in Los Angeles tagte und die Veranstalter einen Preis von eintausend Dollar ausschrieben ... für jeden, der eine "Fliegende Untertasse" auf dieser Veranstaltung vorlege, dies galt natürlich auch für Mac Brazel, als er im Radio erstmals von den Untertassen ... und dem auf sie ausgesetzten Preis hörte! Und dies galt auch für Lloyd Bennett aus Oelwein in Iowa, der am 8.Juli 1947 meldete, er habe einen polierten Stahldiskus gefunden, als die Behörden sich dem Fundstück annahmen, er kannten sie, dass dieser nichts mit den "Fliegenden Untertassen" zu tun haben kann und wollten ihn und seinen Fund damit erledigt sehen. Doch Bennett blieb dabei, dass sein Fund eine der Untertassen sei und er wolle den ausgeschriebenen Preis einkassieren...

Und dann dann die ´Fliegende Untertasse´ von Roswell mit ihrem irdischen Radarreflektor: "Die ´fliegenden Scheiben´ in Amerika" hieß es am 10.Juli 1947 in einer UP-Meldung aus dem texanischen Forth Worth, die ´Der Landbote´ in der Schweiz aufgriff:

>Brigadegeneral Roger Ramey stellte eine "fliegende Scheibe", die bei Roswell in Neumexiko gefunden worden sein soll, als die Überreste eines Wetterballons fest, der mit einem "Radar-Reflektor" ausgerüstet war. Der Wetterballon besteht aus einem mit Silberpapier überzogenen Kastendrachen und einem Gummiballon. Es handelt sich um ein von der Wetterstation verwendetes Gerät zur Sondierung hoher Luftschichten, wobei die Meßresultate durch Radio automatisch übermittelt werden. Die Sache begann mit der Meldung des Sheriffs von Roswell, der berichtete, ein Rancher seines Distriktes habe einer der seltsamen "fliegenden Scheiben", die in letzter Zeit die Vereinigten Staaten in Aufregung gesetzt haben, in seinem Viehgehege gefunden. Der Bauer habe kein Telephon und konnte die Landung der "Scheibe", die vor einer Woche erfolgte, nicht früher melden. Der Gegenstand, der durch den Absturz sehr mitgenommen aussah, wurde dann in einer fliegenden Festung eiligst zu General Ramey gebracht, der das Rätsel schnell lösen konnte.<

Vielleicht hätten amerikanische UFO-Enthusiasten doch der United Press-Meldung vom 8.Juli 1947 zuhören sollen, die die Schlagzeile "Armee besitzt eine ´Fliegende Untertasse´, aber General nannte sie einen ´alten Ballon´" trug und am Tag darauf in verschiedenen Zeitungen abgedruckt wurde. Hiernach hatte Brig.Gen.Roger B.Ramey ein Interview für eine Radiostation in Fort Worth gegeben, worin er versuchte den "wilden Geschichten betreffs des Funds des Geräts die Luft zu nehmen". Der Findling waren die Überreste eines "Höhenforschungs-Geräts", also nicht nur ein gewöhnlicher und relativ kleiner meteorologischer Wetterballon! Der AAF-Sprecher hatte ebenso erklärt, dass die "Untertasse" nichts weiter als das Ballonmaterial sowie ein über sieben Meter durchmessener Radarreflektor {!} war, der mit einer Art Aluminiumfolie umkleidet worden ist. Ramey verwarf alle Spekulationen von früher und erklärte, dass das Objekt nicht "pilotiert war oder auch nur entfernt jene Überschall-Geschwindigkeiten erreichen könne, wie man sie den angeblich gesichteten ´Fliegenden Untertassen´ aus den letzten Wochen zuschreibt". Das gefundene Roswell-Objekt besaß "keine Identifikations-Hinweise" und Ramey erklärte auch, dass niemand diesen Ballon als ´Fliegende Untertasse´ im Flug oder beim Niedergang gesehen habe. Die AAF schloß aus, dass das Ding ein normales {!} Wettermeßgerät wie ein Standard-Helium-gefüllter Ballon war, den man dort im Dienst seit sieben oder acht Jahren verwendet (MOGUL mit seinen Skyhook-Stratosphärenballons war ja im nationalen Interesse eine ´Geheimwaffe´ und streng abgeschirmt als Spionageprojekt betrieben worden!). Deswegen wurde das Material zunächst nach Forth Worth geschickt, wo es weiter untersucht werden sollte, bevor es mit einer Superfortress zum AAF-Experimental-Zentrum in Dayton gelange. AAF-Verantwortliche verweigerten Fotografen die Ablichtung des Materials an der Fundstelle, da es sich hierbei "um Material höchster Priorität" handelt, auch wenn es "nicht ganz so wichtig" sei, wie man vielleicht den Eindruck haben mag.

Nebenbei: Der ´Daily Record´ betonte in seiner Geschichte nochmals, dass der Fund des fraglichen Materials bereits am 14.Juni 1947 sieben oder acht Meilen vom Wohnhaus der J.B.Foster-Ranch gemacht worden war und Brazel das Material zusammen mit seinem damals 8-jährigen Sohn Vernon auffand. Hierbei handelte es sich um ein großes Stück Land, auf dem das leichte Material bestehend aus "Gummi-Streifen, dünnen Folien, festem Papier, Klebeband und Stöcken" herumlag. Am 14.Juni hatte Brazel jedoch keine Zeit, sich damit aufzuhalten und "richtete kaum Beachtung darauf". Die Roswell-Zeitung: "Er merkte es sich jedoch was er wo gesehen hatte und am 4.Juli kehrte er mit seiner Frau, Vernon und seiner 14-jährigen Tochter Betty an den Ort zurück, um einiges von den Trümmern einzusammeln. Am nächsten Tag hörten sie erstmals etwas von den ´Fliegenden Scheiben´ und dem darauf ausgesetzten Preisgeld - und Brazel fragte sich nun {erst}, ob sein Fund die Reste von einer solchen sein könnte." Damit nahm die ganze Sache ihren Anfang...

Am späten Nachmittag des 8.Juli 1947 wurde die Bundespolizei, das FBI-Büro in Dallas, offiziell über die tatsächliche Natur der ´flying disc´ auf Befehl von Colonel William Blanchard als Kommando-Offizier der 509th Bomb Group von Roswell aufgeklärt. Dallas unterrichtete sofort den FBI-Direktor Edgar Hoover. Hiernach "handelte es sich um einen Diskus von hexagonaler Gestalt, der von einem Höhenforschungs-Wetterballon herabgehangen hatte und als Radar-Reflektor dient: ´Keine weitere Untersuchung wurde von uns durchgeführt.´" - Es wird Sie nicht verwundern, wenn Sie jetzt erfahren, das wir bereits im Sommer 1977 davon erfuhren. Hintergrund: Dank der Hilfe der Deutschen Botschaft in Washington, DC erhielten wir als eine der ersten europäischen UFO-Gruppen die durch die FOIA (Freedom of Information Act) freigegebenen Unterlagen der USAF, des FBI und des CIA. So gab es deswegen auch eine denkenswürdige Konferenz von CENAP/GEP im August 1980 in Syrgenstein (´Hotelrestaurant Rettenberger´, dessen Junior Hans damals zu CENAP zählte und sich anbot, hier die Veranstaltung austragen zu lassen), wo wir über die Nacht hinweg auch die tausenden USAF-Blaubuch-Fotos studierten. Auch die UFO-´Tante´ Illse von Jacobi aus München war damals als unabhängige knallharte UFOlogin dabei, heute würde man sie als Großmutter der Exo´politik´ bezeichnen, so war jene drauf. Das war alles bevor hierzulande der große Medien-Hype zwecks Roswell in der medialen UFO-Version 2.0 überhaupt aufkam. Da wussten wir schon Bescheid, was wirklich Sache in Roswell gewesen war bevor also der mediale Roswell--Run aufkam - und wir uns extrem verblüfft über diese ganz künstliche Aufregung auch in der UFOlogie als der andere Teil der UFO-Industrie zeigten. That´s It! Bestimmte UFOLogie-Chef werden dies jetzt wieder "erstunken und erlogen" schimpfen, dabei sollten Sie mal gerne Hans-Werner Peiniger befragen, was er dazu zu sagen hat. Vielleicht kommt er in diesem Fall hinter dem schönen Büro-Ofen hervor... - weiß man´s?

Die Alamogordo Army Air Base hatte dann für die Zeitungsleute einen Ballonstart arrangiert, um ihnen zu zeigen, wie überhaupt ein normaler Wetter-Ballon-Radarreflektor ausschaut. Verantwortlich für diesen Start waren die Watson Laboratorien von der Experimentiergruppe des Air Material Command. Darüber berichteten die ´Alamogordo News´ am 10.Juli 1947.

+ Zurück nach diesem erstaunlichen Ausflug in die UFO-Historie zum Israel-UFO der aktuellen Zeit - In Holland wurde es wieder realsatirlich, siehe http://frontpage.fok.nl/nieuws/4207... . Da verband man den UFO-Abschuß in Israel gleich mal mit dem Tiroler-Boliden-UFO-´Crash´: "... Vorige week crashte naar verluidt namelijk al een ufo in Tirol." Fröhliche SF-UFO-Weihnachten...

+++ Sie wissen ja mal wieder durch unseren vorgestrigen Tagesbericht bestens Bescheid. Soviel einmal wieder zur zeitnahen CENAP-UFO-Newsticker-Aktualität. +++

24.Dezember 2010 - Weihnachts-Kampagne für die Kinder in der Welt

LIGHTS UP THE SKY - siehe http://www.youtube.com/watch?v=DIEp... . Das hat uns ja nocht gefehlt, war nichts gegen die Idee an sich - aber die Leuchtmitttel für den Himmel schon wieder! Verpackte heiße Luft am kalten Himmel...

Power-Jack und sein Endzeit-Finale

Morgen ist der Mann mit dem besonderen Einfühlungsvermögen letztmals unterwegs, wenn auch nicht zur DEGUFO und ihrem besonderem Ausgänggeschild (= DIE bestechende - mit klaren Worten - ´Wahrheitsliebe´ und er sind quasi ein und das selbe Wort {da passt kein Blatt dazwischen} in der UFOlogie, die ihn deswegen auf den Schultern trägt!), sondern seine Mission ist viel-viel wichtiger und garantiert nicht "erstunken und erlogen" wie bei einem Hütchenspieler der Exologie. - Wahnsinn diese Ausgeburt der Aufrichtigkeit namens ´Jack Bauer´!

Und um was geht es morgen am späten Abend in der Echtzeitserien-Kracherserie ´24´ in der TV-NYC-Zeit zwischen 14 und 16 h? Darum, anschnallen - es fällt einem nämlich gleich der Löffel aus dem Mund:

+ Nach Meredith Reeds Verhaftung ist Jacks Aufnahme des Telefongesprächs zwischen Charles Logan und Suvarov das einzige Beweisstück. Logan informiert Präsidentin Taylor vom Tod des russischen Außenministers und gibt ihr zu verstehen, dass auch der russische Präsident involviert ist. Wie Chloe ist auch Cole Ortiz am UN-Gebäude eingetroffen. Von James Ricker wissen sie, dass Jack einen Anschlag auf den russischen Präsidenten Suvarov plant, der bei der UNO eine Pressekonferenz gibt. Jack zielt mit seinem Präzisionsgewehr auf den russischen Präsidenten, der sich inzwischen in Logans Büro eingefunden hat. Aber Chloe kann Jack überreden, Suvarov nicht zu töten und ihr die Datenkarte zu übergeben, damit sie den Beweis an die Öffentlichkeit bringen kann. Jack zwingt sie, auf ihn zu schießen, da es die einzige Möglichkeit sei, den Beweis unbehelligt aus dem Gebäude zu schmuggeln. Derweil steht die Unterzeichnung des Friedensabkommens zwischen den drei Staaten an...

So jetzt reichts es mir am 4.Advents-Sonntag für Ihre erstaunliche Toolbox der UFO-Informations-Überraschungen... exklusiv wie immer nach angedrehter Exologenmeinung "erstunken und erlogen". Zudem habe ich die Nase voll; meine nächtlichen (sinnlosen) Geminiden-Watches haben mir einen ordentlichen Schnupfen eingebracht, auch wenn ich auch sonst ordentlich verschnupft bin um ehrlich zu sein. Mir stinks...

Externe Links

http://www.youtube.com/watch?v=NnRM_BY5GuQ
http://www.youtube.com/watch?v=CPYw7qWCNE4
http://news.bbc.co.uk/local/suffolk/hi/people_and_places/history/newsid_9301000/9301923...
http://frontpage.fok.nl/nieuws/420770/1/1/100/isra-l-schiet-ufo-uit-de-lucht.html
http://www.youtube.com/watch?v=DIEpF0qlh6s

Views: 5733