. Zurück C E N A P

10.12.2010


    
Get Ready for the Geminids - Bolide am Donnerstagmorgen über Münster

Winter Wonderland vom und am Himmel - ´Pyramiden´-UFO wechselt Farben am Mittwochabend über Mödling bei Wien, der Jupiter-Effekt/Bitter - Roland G.: Fast täglich Todeswünsche von UFOlogen!

+++ Wozu sind wir für Sie da? Damit Sie sich fundiert eine eigene Meinung rund um das UFO-Thema bilden zu können! So einfach ist es. +++

´Heute Show´-Freitag, der 10.Dezember - 14 Tage noch bis zu ´Heilig Abend´! Today in Historie: 1969 - The U.S. Air Force closes its Project "Blue Book" by concluding there was no evidence of extraterrestrial spaceships behind thousands of UFO sightings!

Bitter: CENAP-Intern und der Heilbronner UFO-Meldestellen-Blog

Heute stellte die GWUP ( http://blog.gwup.net/2010/12/10/fas... ) den Beitrag "Fast täglich Todeswünsche" auf ihren Blog:

>Eines seiner ersten Bücher war v. Dänikens "Erinnerungen an die Zukunft" - ausgeliehen bei seinem Bruder in den 1960ern. Seitdem beschäftigen Roland Gerhardt UFOs. Über Jahre betrieb er den CENAP-Blog, der sich wissenschaftlich-kritisch mit dem Thema auseinandersetzte. Jetzt schmeißt Gehardt das Handtuch. Sebastian Bartoschek sprach mit ihm über die Hintergründe.

Herr Gehardt, wie lange betreuten Sie den CENAP-Blog? Was war die Grundidee?

+ Der Blog bestand 2,5 Jahre und wurde täglich aktualisiert. Die Idee war, im Internet Informationen für Leute bereitzustellen, die am Himmel etwas Unerklärliches beobachtet haben.  Dies kann übrigens jedem passieren und deshalb sollte man sich über UFO- Zeugen auch nicht lustig machen.

Ich wollte so viele Zeugen wie möglich vor "UFO- Spinnern" bewahren, die ihnen Schwachsinn über "Alienraumschiffe" einredeten. Deshalb haben wir eine Hotline eingerichtet, bei der die Anrufe persönlich entgegengenommen wurden. Wer dies nicht wollte, konnte seine Beobachtung per E-Mail oder Post melden.

Wie viele Anfragen haben Sie zu UFO-Sichtungen bearbeitet? Bei wie vielen konnte kein natürlicher Ursprung geklärt werden?

+ In den 2,5 Jahren kamen über den Blog ca. 2000 Meldungen herein. Ein Großteil davon ließ sich auf asiatische Billig-Miniheißluftballone zurückführen, weitere Auslöser für UFO-Meldungen waren Boliden, Planeten oder auch die ISS. Von den 2000 Berichten konnten nur zwei nicht erklärt werden. Natürlich bedeutet dies nicht, dass sich dahinter etwas Exotisches verbirgt, sondern nur, dass keine Identifikation möglich war.

Jetzt ist Schluss mit dem CENAP-Blog. Warum?

+ Im Laufe der Zeit gab es seitens der "UFOlogie" immer wieder unschöne Dinge. Ein Schweizer drohte mich zu erschießen, wenn ich nochmals sagen würde, dass seine UFO-Begegnung erklärt werden kann. Ein Blog-Leser schickte mir 70 kg Bauschutt, um deutlich zu machen, was er von CENAP hält.

Zum Schluss kamen fast täglich Todeswünsche. Ich bin ganz sicher nicht abergläubisch oder ängstlich und mir machte das nichts aus. Als sich das allerdings auch auf meine Familie ausweitete, hatte ich genug und fragte mich nach dem Warum. Warum "opfere" ich meine Freizeit und gebe ein kleines Vermögen aus, obwohl ich die Fragen, die mich anfangs beschäftigten, beantworten kann? Warum versuche ich Fanatiker und Fundamentalisten noch argumentativ zu überzeugen, obwohl sie nichts akzeptieren, was der reinen Lehre von Außerirdischen widerspricht?

Noch mal ganz deutlich: Der normale UFO-Zeuge ist froh, wenn es eine logische, nachvollziehbare Erklärung für seine Beobachtung gibt. Es sind die Gläubigen, die sofort in Abwehrhaltung gehen, wenn etwas Kritisches gesagt wird.

Wie geht es mit dem CENAP-Blog weiter? Werden Kollegen diesen fortführen?

+ Der Blog wird in seiner ursprünglichen Form nicht weitergeführt werden. Allerdings wird die zugehörige Downloadseite ausgebaut; dort kann man relevante Punkte der UFO-Historie nachlesen. Darüber hinaus werden wir einen IFO-Katalog (IFO = identifiziertes Flubobjekt, d. Red.) erarbeiten und ebenfalls ins Netz stellen: schon im alten Blog konnten UFO-Zeugen anhand der Beispiele herausfinden, was sie wahrscheinlich gesehen haben.

Welche Entwicklungen und Trends gibt es in der aktuellen UFO-Szene? Hat das Thema überhaupt Tagesrelevanz oder wird es künstlich durch Medien in den Blickpunkt gerückt?

+ UFOs waren von jeher ein mediengemachtes Phänomen und werden es bleiben. UFOs sind ein Thema wie das Wetter. Man redet darüber und vergisst es wieder.

Mit Ausnahme von Großbritannien hat sich die Berichterstattung geändert. Die Zeitungen recherchieren selbst und können so Meldungen erklären, die noch vor zehn Jahren eine Sensation gewesen wären. Man erkennt hier eine neue Generation von Journalisten: Sie wollen wissen, was Sache ist und nicht nur Spaßiges über kleine grüne Marsmenschen schreiben. Natürlich ist das auch der UFOlogie bewusst geworden, die dahinter ein neues Cover-Up vermutet, ein gezieltes Unterfangen der Neuen Weltordnung (NWO).

Auch bei uns in Deutschland gibt es einen neuen Trend: Da es keinen neuen Fälle gibt, wühlt man in der Vergangenheit und kramt Klassiker wieder hervor. Außerdem brauche es sowieso keine Untersuchungen, da die Regierungen ohnehin die Wahrheit unterdrückten, wirklich geheime Akten blieben unter Verschluss. Nun setzt man Hoffnungen auf Wikileaks-Gründer Julian Assange, der ja meinte, dass er auch Dokumente über UFOs habe. Nun, das wundert uns überhaupt nicht, da es in den Computern der Nachrichtendienste von UFO-Geschichten nur so wimmelt, weil die ja auch irgendwo dokumentiert werden müssen.

Nun hat sich bereits die neue Verschwörungstheorie herausgebildet, dass Assange die Veröffentlichung nicht mehr erleben wird, da dies ja gegen die Interessen der NWO ginge.

Werden Sie persönlich dem UFO-Phänomen verbunden bleiben?

+ Wenn man Religionswissenschaftler, Soziologen und Volkskundler mit Medienwissenschaftlern zusammenbringen könnte, könnte man das UFO-Phänomen erklären. Die private UFO-Forschung hat dafür Material gesammelt. Wissenschaftlich aufarbeiten kann sie es aber nicht. Was wir können, ist unser Material ins Netz und für jeden kostenlos zur Verfügung stellen. Dabei werde ich sicher mitwirken!*<

* = Uff, damit ist für manchen UFO-Informations-Liebhaber die D.O.A.-Frage gelöst - "Dead or Alive"; ALIVE ist die Antwort betreffs einem ´Stammvater´ der CENAP-Neo-UFOlogie als Mit-Unterstützer und Anstifter des alt-ufologischen Umsturzes in der Renaissance hin zur Neo-UFO-Phänomen-Erforschung! Da bleibt also kein Restrisiko, war auch nie die Frage, siehe unsere CENAP-SW-Advents-Meeting-Berichterstattung letzthin - http://cenap.alien.de/cenapnews/zei... . Unsere Datenpfeile schießen wir weiterhin im Sinne der demokratischen Meinungsfreit hat.

Ein Kommentar dazu ist augenöffend: "Die Entscheidung von Herrn Gehardt ist nachvollziehbar, wenn auch bedauerlich. Beschämend ist die Tatsache, dass der Schein unseres aufgeklärten Informationszeitalters trügt. Es zeigt sich leider immer wieder, dass die Minderheit, die in ihrem Unwissen verharren will, mehr ausrichten kann, weil sie in ihrem Handeln skrupellos ist. Umso wichtiger ist die Arbeit von Menschen wie Herrn Gehardt. Man kann nur hoffen, dass es eine Möglichkeit gibt, sie weiterzuführen."

Ein Mondmann, die UFOs und ein Mann der klaren Worte - und CENAP!

+ In der CENAP-Heilbronner "UFO-Information" Nr.20 vom Juni 1985 brachte Gehardt den Artikel "Ein Astronaut über UFOs". Am 29.März fand damals in Schwaigern eine Veranstaltung statt, bei der der ehemalige amerikanische US-Astronaut Col James B. Irwin von der bemannten Apollo 15-Mondlandungs-Mission als Referent anwesend war. Gehardt und Kollege Oskar Böß hatten dabei Gelegenheit mit einem echten Mann vom Mond zu sprechen - als es noch keine verrückten Idee um einen Moon-Hoax an sich gab, aber genug Irrsinnbehauptungen wonach die Mondmänner in echt und zweifelslos wirklich auf dem Mond ´Fliegende Untertassen´ sahen - und DIES geheimhalten würden. Wenige Jahre drehte sich das VT-Szenario und man machte daraus die Hollywood-Mondlande-Nummer von Area 51. Dies ist eine der Schizophrenien der UFOlogie..., je wie der Wind weht wird das Mäntelchen im ufologischen Themen-Modetrend der Zeit (Zeitgeist) danach oppurtunistisch gestreckt... So wurden als Alt-UFOlogen nun auch Exo´politiker´ mit dem gleichen Analogkäse wie früher, nur die ´Geschenkverpackung´ darum ist neu um nicht gleich als UFO-Legenden-´Trickkünstler´ aufzufallen und sich so für die Doofen neoliberal zu tarnen.

Irwin hatte kurz vorher das Buch "UFOs - Fact or Fantasy" herausgegeben und war somit allein schon ein idealer Gesprächspartern (von diesem Gespräch gibt es auch ein paar wunderbare Bilder, die in unserem Archiv vergraben sind und gesucht werden, um sie alsbald auf die auch füpr uns erstaunliche CENAP-Timeline - http://hjkc.de/70.html - mit aufzuetzen). Hierbei wurde auf Tonbandcassette ein Interview aufgenommen, daraus wollen wir nun Irwing selbst zu Worte kommen lassen:

+++ "Soviel ich weiß wurden schon Millionen UFO-Sichtungen gemacht - von denen die wenigsten untersucht wurden. Von denen die untersucht wurden, konnte man ca 95 % natürlich erklären. Den Rest halte ich persönlich für Phantasieprodukte. ... Sehen Sie, mir ist kein Astronaut bekannt, der jemals sagte, dass er ein außerirdisches Raumschiff gesehen hatte. Ich selbst und Kollegen hatten dagegen schon ´UFOs´ im Weltall gesehen: Staubkörner, Schrott, Abfälle, Eisteilchen usw die man nicht gleich erkennt und für etwas Unerklärliches halten kann." +++

Übrigens bekamen wir ähnliche direkte, d.h. persönliche Auskünfte von deutschen ESA-Astronauten wie Ulrich Walter oder Ulf Merbold (der mal in der CENAP-UFO-Gruppe für die ´Montagsmaler´ in Südwest3 war). Auch der Vorwort-Schreiber von "UFO: Die Wahrheit", Prof. Harry Ruppe vom Lehrstuhl für Raumfahrttechnik an der TU München (Vorgänger von Walter, der heute diesen Posten besetzt), äußerte sich haargenau in diese Richtung. Er konnte sogar mehr einbringen, da er ein paar Jahre lang selbst beim Projekt Blaubuch in den USA für die USArmy Einblick hatte und in Sachen Weltraumfahrt als Berater diente.

Stargazers getting special events this month - Geminid Meteor Shower 2010: December 13-14 - Blazing fireballs opens annual Geminid meteor show

CNN: Monday night offers best viewing of Geminid meteor shower

Da die Geminiden-Boliden-Situation nach den Ereignissen in Tirol, England und Kanada gestern Vormittag* so ´brenzlig´ wurde, haben wir vergangene Nacht noch ein Spezial namens "Eine ´kleine´ CENAP-Geschichte der Geminiden-Feuerkugel-Bomben aus dem All" auf den CENAP-UFO-Newsticker zu Ihrer ´Marktcheck´-Info auf deutschen, europäischen und globalen Level mit objektiv-nüchternen Hintergrund-Fakten aufgesetzt. Wer sonst macht dies? Nennen Sie uns Beispiele, die uns erblassen lassen! Es gibt ja keinerlei Grund die UFO-Wahrheit der nicht-erkannten IFOs für uns als Neo-UFO-Phänomen-Erforscher zu verschweigen. Und dabei waren wir wegen der Dimension des Umfangs in Sachen Dezember-Geminiden-Boliden-UFOs noch gezwungenermaßen zurückhaltend.

* = Heute meldeten die ´Westfälischen Nachrichten´ und ihre Lokalausgaben ( http://www.westfaelische-nachrichte... ): "Feuerball am Himmel: Münsteranerin beobachtet große Sternschnuppe" - >Zu einem Zeitpunkt, als die meisten Münsteraner noch tief geschlafen haben, ist Tanja Dehlau Augenzeugin eines fantastischen Naturschauspiels geworden: Am Donnerstagmorgen um 4.45 Uhr sah sie einen riesigen, rotgelben Feuerball über den Himmel fliegen. "Zwei, drei Sekunden vielleicht - dann war er aus meinem Sichtfeld", berichtet Dehlau. Noch Stunden später ist sie aus dem Häuschen: "Ich habe gelesen, dass es einem Sechser im Lotto gleichkommt, so etwas zu sehen. Wahnsinn." Was sie gesehen hat, war vermutlich ein Vorbote der Geminiden. Der Sternschnuppenstrom erreicht am 14. Dezember seinen Höhepunkt. Gigantische Ausreißer, die schon vor diesem Datum über den Himmel rasen, seien keine Seltenheit, betont Ewald Segna von den Sternfreunden Münster. Wobei das, was Tanja Dehlau gesehen hat, vermutlich gar nicht so gigantisch gewesen ist: Schon ein Gesteinsbrocken von einem Millimeter Durchmesser kann beim Eintritt in die Erdatmosphäre zu einem beeindruckenden Feuerball werden, berichtet Segna. Irgendwo zwischen Münster und Wolbeck sei der Meteorit schließlich verschwunden, so Dehlau. Dass er dort auch niedergegangen ist, ist jedoch mehr als unwahrscheinlich, betont Segna: "Sonst hätte sie einen Knall gehört." Gut möglich, dass er erst Hunderte Kilometer weiter auf die Erde fiel - so wie der riesige Meteorit vom 13. Oktober 2009, dessen Erdkontakt viele Augenzeugen irgendwo in Gievenbeck vermuteten - der jedoch in den Tiefen der Nordsee das Zeitliche segnete.<

+ Aufgrund dessen verschickten wir heute Vormittag eine PM nach Old Germany zu den WN sowie Nachrichtenagenturen, um so quasi auch für hierzulande eine Warnung zwecks den Geminiden-Meteoren mit Boliden-Charakter auszugeben, weil wir uns dem Maxima den Meteorstroms über Erden nähern: "Europa-Feuerkugel-Wahnsinn: Nach Tirol am Dienstagabend war Mittwoch-Abend ebenso eine Boliden-Leuchterscheinung über England zu sehen - und nun auch im Münsterland!"

´The bolide thing´ - NEO airburst events - Atmosperhic Impacts!

+ Hatten wir es noch in unserem CENAP-eXtra vergange Nacht von dem Thema "Eine ´kleine´ CENAP-Geschichte der Geminiden-Feuerkugel-Bomben aus dem All" und erwähnten da die Ordungen von Boliden durch das DSP-Satellitensystem der Amerikaner, brachte heute ´Space.com´ in diesem Rahmen auch eine Geschichte: "U.S. Military in Talks to Share Fireball Data from Secret Satellites" ( http://www.space.com/news/military-... ):

>For decades, the U.S. Department of Defense has operated classified spacecraft loaded with high-tech gear to carry out a range of reconnaissance duties. But the satellites have also spotted the high-altitude explosions of natural fireballs that routinely dive into the Earth´s atmosphere, and talks are under way to offer scientists access to that data. In the past, the data on the fireballs, caused by small asteroids called bolides... A delicate dance is under way between the U.S. military and scientists to put in place a partnership focused on fireballs - but there are a number of thorny issues on the table. "We are working it," said Robert Rego, now chief of Space and Cyberspace Operational Integration at Peterson Air Force Base in Colorado Springs, home of the Air Force Space Command. ... Bolide experts also covet the sheer wealth of data on NEO airbursts that are routinely recorded by military assets in orbit. ... Peter Brown, a research scientist specializing in meteors, meteorites, meteoroids and asteroids at the University of Western Ontario in London, Ontario, Canada, said - he list ends with a U.S. report of a bolide detonating at 23 statute miles (37 kilometers) over Africa on Oct. 7, 2008...<

Siehe dazu auch http://www.space.com/news/090610-mi... . Ansonsten: Vielleicht wäre dieses Thema was für das ´Cablegate´ von den echten ´WikiLeaks´! Ansonsten gilt zu den UFO-´Cablegate´-WkiLeaks´* zu sagen, was diese Headline besagt - ´WikiLeaks´-UFO Files: Not What You Were Expecting... - und dies steht ganz entgegen dieser superenthusiastischen Headline: "Will ´WikiLeaks´ UFO Files Live Up to Hype? - WikiLeaks UFO rumors have added a sci-fi twist to the current cyber wars ... If and when these WikiLeaks UFO leaks are let out, they will be a major topic of discussion online, and among alien lovers everywhere" bei den ´Yahoo-News´ ( http://news.yahoo.com/s/ac/20101210... ) heute Abend.

* = Am Montag soll OPENLEAKS als deutsche Enthüllungsplattform unter Führung von Ex-Wikileaks-Sprecher Domscheit-Berg starten. ´OpenLeaks´ will Informationen in den Vordergrund stellen, nicht Personen.

Mittwochabend-Bolide von England gefilmt! - Did you see the fireball?

+ Dieser Meteorbolide wurde am 8.Dezember aus dem fahrenden Wagen heraus kurz nach 17:30 h in England (!!!) gefilmt, das Video wurde heute bei YouTube aufgespielt - http://www.youtube.com/watch?v=QQpL... . Der Zeuge dazu: "This is the meteor that flew across the sky on 8th December. I caught it on the camera in my car. I had just driven past Ken Dodd´s house, and noticed it shooting across the sky." Und das hat für so einen Wirbel in England gesorgt, erstaunlich - wenn man im Vergleich dieses Film vor zwei Jahren aus Kanada sieht, der ebenfalls von einem fahrenden Polizeiwagen aus aufgenommen wurde - http://www.youtube.com/watch?v=CBAF... . Und das selbe außerirdische Besucherobjekt wurde von einer anderen Polizeiwagen-Kamera (stehend hinter dem Wagen eines Verkehrssünders; sogar mit Polizeifunkmeldung dazu!) ebenso gefilmt; Wow - war das ein Feuerwerk am Himmel - http://www.youtube.com/watch?v=TAff... . Ein anderes solches himmlisches Feuerwerk wurde am Abend des 14.April 1010 im Mittleren Westen der USA ebenso von einem Polizeiwagen aus gefilmt - http://www.youtube.com/watch?v=R4tb... . Bereits in Texas wurde am 1.August 2006 ein kosmischer Besucher aus dem fahrenden Polizeiwagen heraus gefilmt - http://www.youtube.com/watch?v=HpfW... . Cool, cool - cool!

+ Naja, wenn wundert es da noch das sogar nicht-erkannte IFOs als UFOs der MHB-Klasse von Polizeihubschrauber aus verfolgt und gefilmt wurden? Kenner unserer täglichen Newsticker-Nachrichten wissen ja bestens Bescheid, wie immer. Ein Stichwort z.B. Brighton - siehe http://cenap.alien.de/cenapnews/zei... & http://cenap.alien.de/cenapnews/zei... sowie http://cenap.alien.de/cenapnews/zei... & http://cenap.alien.de/cenapnews/zei... . Bei uns ist ja alles transparent. Da hilft auch der "ufologische Bewusstseinssprung" als Sprung in der Schüßel mit dem ´Neuen Bewusstsein´ für die "alternative Wirklichkeit der anderen Dimension" einer sogenannten "erweiterten Realität" als Wortshülse für gepflegte Ahnunglosigkeit abmischt mit Dummheit der "Frei- und Querdenker" nicht wirklich. Es reicht ja dagegen schon das Bewusstsein endlich einmal mit der hiesigen Realität im Diesseits konfrontieren zu lassen und davor nicht die Augen zu vvershcließen, um die "andere Realität" narrisch-beglückt zum empfangen und Spinnkram auszuleben.

Nächste Zeugin in Österreich: Tirol-Bolide

Um 9:30 h meldete sich Frau B. aus der Nähe von Innsbruck (da heute in der gedruckten ´Kronen-Zeitung´ der Bericht drin ist), die gegen 20:30 h am Dienstag nach Hause gefahren war und beim Ausstieg aus dem PKW plötzlich ebenso ein "grell-helles Ding" durch den Himmel schießen sah, aber hier eher weißlich, kaum mit Schweif und größer als alle Sternschnuppe jemals zuvor. Auch in diesem Fall war die Erscheinung geräuschlos wahrgenommen worden.

UFO wechselt Farben am Mittwochabend über Mödling bei Wien

Kurz nach 10 h meldete sich das Ehepaar N. aus Mödling bei Wien aufgrund des ´Kronen´-Artikels, aber nicht wegen dem Boliden von Dienstagabend, sondern wegen einer "Lichtkugel, die sich zu einer Art Pyramide im Fernglas gesehen verformte" - und zwar von 22 -23 h gesehen am Mittwochabend im Südosten hoch am Himmel und heller sowie leicht größer als alle anderen Sterne. Das eigentlich "weißlich-gelbe Objekt" stand einfach so am Himmel wie eine "Lichtkugel", dann griffen sie zum Fernglas und damit sahen sie, dass das stillstehende Gebilde sich leicht zu einer "Pyramidenform" veränderte und einen bläulich-rötlichen Farbstich bekam, der um die "Pyramide" kreiste. Mit dem Auge betrachtet war wieder alles normal. Da immer mehr Hochnebel aufzog und sich sonst nichts weiter mit dem stillstehenden Objekt tat, gaben die beiden dann die Beobachtung auf. Gestern Nacht war es nicht zu sehen, weil da der Himmel bewölkt war... - aber sobald heute Abend oder in nächsten Tage der Himmel wieder frei sein, dann werden sie weiterhin darauf achten - und dann den Jupiter mal scharf im Fernglas einstellen.

+ Erstaunlicherweise meldete sich gegen 11:30 h ein Redakteur eben jener ´Kronen´-Zeitung, weil er ebenfalls wegen dem heutigen Zeitungsbericht Meldungen aus der Leserschaft über Feuerbälle am Himmel erhielt und wollte dies mit mir besprechen. Zudem kam dabei auf, das er nun eine Dame besuchen werde, die in einem Bezirk Wiens wohnt, die am gestrigen Donnerstagnachmittag gegen 16 h einen ´Feuerball´ gegen den Horizont dahinfliegen sah. Dies hatte aber zunächst einmal die Qualität eines Kondensstreifen-Effekts, den wir ´Fire in the Sky´ (siehe gestern die Santa Monica-Geschichte vom ´Silver Surfer-UFO´) nennen; mal sehen, was sich daraus ergibt.

Wahnwitz nach dem Boliden vom ´Supertalent´-Samstag auf der Schäbwischen Alb bis in die Schweiz, dann das Tirol-Teil von Dienstagabend, dann Mittwochabend über England, Donnerstagmorgen über Kanada - und jetzt ebenso gestern am frühen Morgen über Oly Germany! Wie soll dies wohl mit den ´Vettel-Boliden´ am Himmel weitergehen. ;-)

+ Krass auch, das ausgerechnet an diesem Samtagabend zur besten Sendezeit bei RTL II der Katastrophenfillm "Meteor Storm" läuft - Inhalt: In San Francisco herrscht gespannte Vorfreude, denn ein fantastischer Meteoritenregen soll den Nachthimmel in ein bezauberndes Lichtspektakel verwandeln - doch die Meteoriten schlagen mitten in der Stadt ein. Unter den fassungslosen Zuschauern ist auch die Astronomie-Professorin Michelle Young, die sich einem Expertenteam anschließt, um die Katastrophe zu analysieren. Sie findet heraus, dass der Stadt noch weitere Einschläge bevorstehen...

+ Da gilt es zu hoffen, dass doch die meisten TV-Gucker zu dem deutschen Neu-Philosophen Dieter B. auf das Original RTL rüberschalten. Wladimir Klitschko wird in Mannheim dagegen nicht losschlagen, weil er durch einen Showkampf am Bauchmuskel verletzt ist (Stichwort: Bei Klitschko hat es "knack" gemacht).

Im Licht der Sterne, aber auch der politischen Finsternis...

+ Und XINHUA warnte die Chinesen heute davor, die Boliden nicht mit UFOs zu verwecheln - siehe http://news.xinhuanet.com/it/2010-1... ! Bei der UFO-Stimmung im reisigen Drachenreich ist dies sicherlich auch bitter notwendig! Aber - man lenkte damit wieder von einem drastischeren, kritischeren innenpolitischen Punkt ab: Nämlich, dass der chinesische Bürgerrechtler Liu Xiaobo heute in Oslo den FRIEDENSNOBELPREIS nicht entgegennehmen konnte, weil er im China-Knast sitzt - dennoch gab stehende Ovationen für den, der nicht kommen durfte! Es ist SEIN großer Tag! Und er sitzt im Gefängnis. Eingesperrt, weil er für die Freiheit kämpfte! Im vergangenen Dezember wurde gegen ihn eine Haftstrafe von elf Jahren verhängt. Die Ehrung des Mannes, der von Peking als Krimineller bezeichnet wird, versteht China als Einmischung. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt sieht Kritik an seinem Umgang mit Menschenrechten als Versuch an, die wachsende Macht des mehr als eine Milliarde Einwohner zählenden Landes zu begrenzen. Liu hatte angekündigt, den Preis den Opfern zu widmen, die bei den Studentenprotesten auf dem Platz des Himmlischen Friedens - dem Tiananmen-Platz - 1989 in Peking ums Leben kamen.

Lichter drehten sich bei Solms in der frühen Nikolausnacht an einem UFO

Gegen 15:45 h meldete sich Frau P. aus einem Stadtteil von Solms im Westerwald. Ihr und ihrem Mann lag eine Beobachtung am Herzen, die sie gegen 1 h in der Nacht auf den Nikolaustag dieses Jahres gemacht hatten. Nach dem TV war die Frau auf den Balkon gegangen, um eine letzte Zigaretten zu rauchen. Da sah sie über dem Westerwald an den Wolken viele kreisende "milchig-trübe" Lichter hin- und herschwenken. Erstaunt sah sie dies eine halbe Stunde lang, holte ihren Mann aus dem Bett, der dann mit zuschaute. Da es aber ziemlich kalt war und sich sonst weiter nichts tat, als dass diiese Lichter einfach nur im Kreis unter den Wolken kreisten, gaben Sie es auch wegen der Uhrzeit auf. Als die beiden dann nochmals um 4 h gucken gingen waren die UFO-Lichter wie weg. Die Annahme der beiden war, dass diese vielen Lichtballen an der Unterseite eines unsichtbaren UFOs von vielleicht 200 Metern Größe darüber kreisten... Lichtstrahlen von Boden hinauf waren nicht zu sehen, auch wenn es ab und an kurz den Anschein hatte, als käme ein weißer Lichtstrahl zu ihnen hoch, als wenn jemand von unten hochstrahlte. Was man aber auch alles in Skytracker hineininterpretieren kann.

Im erdnahen Weltraum: Internationale Raumstation ISS von Wrack bedroht!

Moskau (dpa) - Der Internationalen Raumstation könnte in der Nacht zu Sonntag ein Zusammenstoß mit Weltraumschrott drohen. Ein seit zwölf Jahren um die Erde kreisendes Teil einer US-Rakete werde gefährlich nah an der ISS vorbeischweben. Das teilte das Flugleitzentrum bei Moskau mit. Notfalls müsse die ISS ihre Flugbahn ändern. Die ISS  war in den vergangenen Jahren öfter zu Ausweichmanövern wegen Weltraumschrotts gezwungen. Passiert ist dabei bislang nichts.

Gehen wir mit diesen wichtigen Sätzen, die wir heute schon vernahmen in den neuen Tag:

"Beschämend ist die Tatsache, dass der Schein unseres aufgeklärten Informationszeitalters trügt. Es zeigt sich leider immer wieder, dass die Minderheit, die in ihrem Unwissen verharren will, mehr ausrichten kann, weil sie in ihrem Handeln skrupellos ist."

+ UFOlogen und Alt-UFO-Forscher sollen sich daran orientieren und sich mit dem weisen Satz "Das Gefängnis in mir!" auseinandersetzen, was sie natürlich nicht machen werden, damit der Zirkus in der Warteschleife der ´Ewigkeit´ in der Mythologie-Laufzeitverlängerung weitergehen kann.

Externe Links

http://blog.gwup.net/2010/12/10/fast-taglich-todeswunsche/
http://cenap.alien.de/cenapnews/zeigen.php?satzid=10170
http://hjkc.de/70.html
http://www.westfaelische-nachrichten.de/aktuelles/top_thema_1/1461044_Feuerball_am_Himm...
http://www.space.com/news/military-satellites-fireball-data-talks-101210.html
http://www.space.com/news/090610-military-fireballs.html
http://news.yahoo.com/s/ac/20101210/pl_ac/7377026_will_wikileaks_ufo_files_live_up_to_hype
http://www.youtube.com/watch?v=QQpL12tYPrw
http://www.youtube.com/watch?v=CBAFHgrwcno
http://www.youtube.com/watch?v=TAffpuhiy0o
http://www.youtube.com/watch?v=R4tbmL_CxXs
http://www.youtube.com/watch?v=HpfWz56YmM0
http://cenap.alien.de/cenapnews/zeigen.php?satzid=6238
http://cenap.alien.de/cenapnews/zeigen.php?satzid=8882
http://cenap.alien.de/cenapnews/zeigen.php?satzid=8886
http://cenap.alien.de/cenapnews/zeigen.php?satzid=8885
http://news.xinhuanet.com/it/2010-12/10/c_12865887.htm

Views: 7080