. Zurück C E N A P

04.11.2010


    
CENAP befasst sich seit Jahrzehnten mit Meldungen über UFO-Beobachtungen und deren Hintergründen

Herr Walter ist ein vertrauenswürdiger Beobachter, der nichts mit diesen UFO-Spinnern zu tun hat - Ich habe nie gesehen, dass er etwas Falsches geschrieben hat; ESA-Raumfahrtingenieur Rainer Kresken

+++ Denver Voters Nix UFO Affairs Panel {Wall Street Journal} - Don´t want to believe - A Clear Voice for Science +++

Nach-Exologie-Denver-Bürgerentscheid- und Obama-Abreibungs-Donnerstag, der 4.November 2010; ein Rotjacken-Tag für CENAP, dem roten Tuch der Exologisierten. Wir sahen einfach mal wieder, dass die altbackene Konservativ-UFOlogie in ihrem eigenen, aufgebauten sonderbar-ausgestalteten ´Kristallpalast´ der Frösche gefangen ist und durch das aktuelle Beispiel in Colorado die öffentliche, basisdemokratische Abwatsch-Quittung einfuhr. Dies war eine Pleite für eine auf dem modernen Weltraumfahrt-Zeitalter-Aberglauben und seinen damit verbundenen Vorstellungen nahe der Science Fiction basierende moderne Legende und Mythologie und sich vampir- oder zombiemäßig aus dem eigen ´Blut´ ernährt und gerne immer andere damit anknappern will - um die Mystery-Shopper für sich einzukassieren... Soviel zu den Parametern intern betreffs der ufologischen Theologie.

UFOlogie-"Wahrheitsaktivisten"-Bewegung: Open Skies - Closed Minds!

Outer Limits, die Welt ("Weird World") des "Hot Gossip": Auf der Suche nach dem {un}heiligen Exo-Rausch in ihrer eigenen ´Fliegenden Untertassen´-Legende die zum Psychokult erhoben wurde - und deswegen alle Mitfahrer auf ewig im Kreis auf der Jagd nach dem sagenhaften Kupferkessel voller Gold am Ende des selbstverschriebenen Regenbogens geht...

Aber vielleicht sieht man dies wie US-Präsident Obama als nächste Chance an, um sich ´wiederwählen´ zu lassen. Aber ich denke in Sachen UFOlogie geht es, so wie immer es war, sturr bei den ´Hütern des ufologischen Feuers´ weiter, dies ist viel viel wahrscheinlicher als das Schwarzenegger wieder zum Hollywood-´Terminator´ (in Ruhestand) wird {muss ja auch nicht sein}. Ich denke nicht (und da wage ich mal als ´Hüter der Glaskugel´ einen zukunftsweisenden Blick), dass diese Denver-Schlappe eine konsequente Wende in der UFO-Exologie und ihrer Popstars herbeiführt; man ist da sicherlich der ´Alien-Fliegenden Untertassen´-Nostalgie und UFO-Folklore sowie ihrem Unterhaltungswert als UFOtainment mit seiner mythisch-mystischen Eigen-Ästhetik aus mehr als nur romantischen Gefühlen sowie Imagefragen als Konstrukteure der anderen Wirklichkeit neben unserer Alltagswelt in der Faszination für das Irrationale und seinen Befindlichkeiten für die "andere Dimension" ´verpflichtet´. Da werden die Hindukusch-Taliban eher zu echten Demokraten und Menschenfreunden bevor sich da was grundlegend ändert - und genau deswegen gibt es die einst von Europa in den 1970er Jahren ausgehende Neo-UFO-Phänomen-Erforschung; um anderen Wege zu gehen und im ganzen Spektrum Lösungen zu finden sowie Antworten zu irrationalen Sagen mit profanen sowie schlichtweg teilweise falschen Ursachen - trotz ihrem sagenhaften Gesprächsstoff - zu geben. Wir haben als UFO-Phänomen-Studenten den Atem am Hals der UFOlogie und sie spürt diesen auch... So wurden wir zum roten Tuch für das Alien-UFO-Fondom herzulande. Am Ende zählt der längste Atem.

Das wurde heute ein Rotjacken-Tag: Apropo...

UFO-Wasserstandsmeldung aus Deutschland - Schock für die UFOlogie, eine X-Experience wegen CENAP

+++ UFOs lassen sich dieses Jahr weniger blicken - nur 500 Meldungen +++

>Den vermeintlichen "UFOs" geht die Luft aus: Nach zwei Jahren mit vierstelligen Berichten über unbekannte Flugobjekte (UFOs) in Deutschland wird es in diesem Jahr erstmals wieder ruhiger.

Etwa 500 Meldungen habe es bislang gegeben, halb so viele wie 2009 (1050), sagte der Mannheimer UFO-Phänomen-Erforscher Werner Walter im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. Nach seinen Worten betreffen die meisten Beobachtungen dieses Jahres wie in den Vorjahren eine "spezielle Klasse", die mit fliegenden Untertassen nichts zu tun hat: Miniatur-Heißluftballone, die bei Partys oder anderen Feiern zur Gaudi der Gäste gestartet werden und leuchtend in den Himmel steigen. Nichtsahnende wähnten dann schnell Außerirdische im Anflug. "Die Leute denken, sie haben eine unheimliche Begegnung", sagte der 53-Jährige, der seit Jahrzehnten in Mannheim eine "UFO-Meldestelle" betreibt.

2007 hatten die "Himmelslaternen" mit dem Sieg des Bundesligisten VfB-Stuttgart bei der deutschen Meisterschaft erstmals ihren großen Einsatz: Nach Walters Darstellung lösten sie eine regelrechte "Meldewelle" aus. Weil die Leuchtballone in der Partyszene gut angekommen seien, habe die Welle noch zugenommen, berichtete er. 600 Meldungen gab es allein 2007, fast halb so viele wie in den gesamten 30 Jahren zuvor (1400). Im Jahr darauf erreichten die Meldungen mit 1800 ihren Höhepunkt. "Es ist echt schlimm geworden", sagte Walter. "Glühende Himmelspest haben wir es genannt."

Doch nun, so scheint es, ebbt der Boom langsam ab. Walter will aber nicht ausschließen, dass in diesem Jahr noch einige Meldungen hinzukommen. Noch in den November hinein seien am Himmel die Orioniden zu sehen, ein Meteorschwarm, der aus dem Sternbild Orion zu strömen scheint. "Die sollen so kräftig sein, dass sie einen sogenannten Tageslichtboliden erzeugen", berichtete der gelernte Einzelhandelskaufmann, der derzeit ohne Job ist. Bolide nennen Himmelsforscher eine Art "großen Bruder" einer Sternschnuppe. Nach Walters Angaben haben die Orioniden vor fünf Jahren für eine regelrechte UFO-Meldewelle quer durchs Land gesorgt. Walter selbst hält es nicht für ausgeschlossen, dass es außerirdisches Leben gibt. "Wir wissen nicht, ob es grüner Matsch auf einem Planeten ist oder Leben, das über sich selbst philosophiert", sagte er. Das sei für ihn aber nicht die Antriebsfeder, "sondern die Frage: Was geht am Himmel vor, was ist das?"<

Nach: http://www.satundkabel.de/index.php... . Die WELT machte daraus die Schlagzeile "UFO-Sichtungen - Unheimliche Begegnungen mit der gewöhnlichen Art"; http://www.welt.de/wissenschaft/art... .

Soweit die erste UFO-Lagemeldung um 9:30 h heute morgen in Deutschland, als ich die Google-News unter dem Stichwort UFO aufrief. Aber dies war nur die harmlose Version (Fassung 1 von zwei dpa-Meldungen) - und es sollte noch etwas nachkommen, was eigentlich das Gesamtpaket erst rotjackenmäßig ausmacht (wie Leute aus dem inneren CENAP-Kreis schon seit Ende letzter Woche wussten). Die beiden TV-Nachrichtensender N-TV und N24 waren schon nach 10 h am Ball, um die UFO-Wahrheit aus Sicht der Neo-UFO-Phänomen-Erforschung zu verkünden, die nicht in das konservative Alien-UFO-Bild inklusive eher fragwürdigen Vorstellungen auch zur Neo-UFO-Phänomen-Forschungsgruppe CENAP passt:

>Der König des Unbekannten {nanana!} - Den UFOs auf der Spur

"Hilfe, ich habe ein UFO gesehen!" Diesen Satz hört Werner Walter öfter. Der Betreiber einer "UFO-Hotline" untersucht die Ursachen solcher Berichte - und macht sich damit nicht nur Freunde.

Werner Walter weiß, wann die UFOs kommen. Oder genauer gesagt: Wann sich wieder Menschen melden, die unidentifizierte Flugobjekte (UFOs) gesehen haben. "Die UFOs brauchen gutes Wetter", erklärt der große Mann mit dem Bart. Denn dann sind die Menschen draußen und haben freie Sicht auf den Himmel, an dem sich die rätselhaften Objekte zeigen. Und wenn es soweit ist, rufen sie Walter an und berichten, was sie gesehen haben.

Es gibt immer natürliche Erklärungen

Der 53-Jährige betreibt eine "UFO-Meldestelle" in Mannheim. "Ich bin ein UFO-Phänomen-Erforscher", sagt er über sich selbst. Walters Arbeit hat aber eher mit Detektivarbeit als mit akademischer Forschung zu tun. Mit gesundem Menschenverstand und Kenntnissen über Astronomie und Fluggeräte macht er sich daran, die Hintergründe der geheimnisvollen Erscheinungen aufzudecken. Denn dafür, da ist er sich sicher, gibt es immer natürliche Erklärungen, seien es Sternschnuppen, Raketen oder die Internationale Raumstation ISS.

"Die UFOs sind nicht erkannte "IFOs" - identifizierte Flugobjekte", lautet das Credo des gelernten Einzelhandelskaufmanns. Sogar ein Buch hat er bereits über das Thema geschrieben. Walter wäre möglicherweise schon im Forscher-Ruhestand, wenn der Fußball-Bundesligist VfB-Stuttgart 2007 nicht deutscher Meister geworden wäre. Er hatte aussteigen wollen, weil das Thema fliegende Untertassen wegen gefälschter Fernsehberichte über Außerirdische und der TV-Serie "Akte X" "ausgelutscht" gewesen sei.

2007 ging es wieder richtig los

Doch 2007 ging es an einem Frühlingsabend plötzlich wieder los. Viele Menschen sahen leuchtende Punkte am Himmel und konnten sich keinen Reim darauf machen. "Das Telefon stand bis morgens um drei nicht mehr still", sagt er. Verblüffend: Die Meldungen kamen nur aus Baden-Württemberg. Nach Fernsehberichten kam Walter drauf: Die vermeintlichen UFOs waren "Himmelslaternen" - kleine Heißluftballone aus Drachenpapier, gestartet von VfB-Fans, die damit den Sieg feierten. Die Laternen kamen zu seinem Leidwesen danach in Mode und bescherten ihm eine Flut von Anrufen.

Waren von 1976 bis 2005 insgesamt 1400 UFO-Meldungen bei ihm eingegangen, so waren es 2007 allein 600 und im Jahr darauf 1800. "Ich habe 2008 aus Wut meinen Anrufbeantworter aus der Wand gerissen", sagt Walter. Lieber hilft er in anderen Fällen. Etwa einem Piloten, der mit dem Handy während des Fluges einen riesigen Lichtpunkt mit schweifartigen Beinen fotografiert hat: eine Versorgungskapsel auf dem Weg zur ISS, wie Walter herausfand.

"Ich bin ein UFO-Phänomen-Erforscher", sagt Werner Walter von sich selbst.

Aktuelle UFO-Phänomene im Internet

Er arbeitet viel mit dem Internet. Dort veröffentlicht er auch Erkenntnisse über aktuelle UFO-Phänomene. Bei seinem schwierigsten Fall musste Walter noch ohne Hilfe des Datennetzes auskommen. Im Sommer 1990 hatten Urlauber über der Ostsee zwei seltsame Geschwader von je 10 bis 15 gelb-orange strahlenden Lichtobjekten beobachtet. Viele Menschen rätselten {letzhin wieder recherchelos die ´Ostsee-Zeitung´!}. Walter schrieb an die Behörden der DDR, um Informationen zu erhalten - vergeblich. Erst vier Jahre später, als er in einer Talkshow über den Fall sprach, kam der klärende Anruf eines Zuschauers: Beim letzten Manöver der Warschauer-Pakt-Staaten - einem Seemanöver - hatten die Schiffe Magnesiumkugeln verschossen und so für das Leuchten gesorgt. "Die haben dort halt ihr Abschlussfeuerwerk gemacht", sagt Walter. Der Hobby-Forscher, der in einer kargen drei-Zimmer-Wohnung lebt und arbeitet, hatte sich schon als Schüler für Astronomie interessiert. Auf sein Thema brachte ihn schließlich der bekannte Professor Heinz Haber, der auch Vorträge hielt. Auf Fragen von Zuhörern habe der aber nicht immer geantwortet, sagt Walter. "Die Leute standen dumm da."

"Ich möchte Antworten auf Fragen geben"

Das wurde für ihn zu einer Triebfeder. "Ich habe immer das Bedürfnis, den Menschen Antworten auf ihre Fragen zu geben." 1976 gründete er mit Gleichgesinnten das Centrale Erforschungsnetz außergewöhnlicher Himmelsphänomene (Cenap), das nach seinen Angaben früher 70 und heute noch "maximal 30" Mitglieder hat. Für seine Arbeit wird er nicht nur geliebt. "Hängt ihn höher", dächten manche, sagt er. "Ich demystifiziere. Das ist nicht gut."

+ Bei Raumfahrtingenieur Rainer Kresken von der Europäischen Weltraumagentur (ESA) in Darmstadt* genießt er aber einen guten Ruf. "Herr Walter ist ein vertrauenswürdiger Beobachter, der nichts mit diesen UFO-Spinnern zu tun hat", sagt Kresken. Walter kenne sich sehr gut aus mit den Dingen am Himmel. "Ich habe nie gesehen, dass er etwas Falsches geschrieben hat."<

+ Begleitet wurde dies von dem bekannten Bild der Nordatlantik-Himmelspinne, die ein Lufthansa-Pilot am 20.11.09 bei Grönland aufgenommen hatte; wir berichteten damals zeitnah - http://cenap.alien.de/cenapnews/zei... .

* = Siehe http://sci.esa.int/science-e/www/ob... .

Nach: http://www.n24.de/news/newsitem_642... {N-TV brachte dies unter der Schlagzeile "Außerirdischen auf der Spur - ´UFOs brauchen gutes Wetter´", http://www.n-tv.de/panorama/UFOs-br... }. U.a. auch der Krankenkassen-Verband berichtete darüber - http://www.krankenkassen.de/dpa/178... . Aber was soll es, wenn die Halloween-Nachricht über die ISS als nicht-erkanntes IFO/UFO auch bei GREENPEACE auflief?

Da dpa quasi bei allen Medienredaktionen als ´Flatrate´ aufliegt und ein "must have" ist (laut Statut soll die Agentur diese Aufgabe "unparteiisch und unabhängig" erfüllen; die rund 190 Gesellschafter der dpa sind ausschließlich Medienunternehmen wie Verlage und Rundfunkanstalten - der dpa-Basisdienst ist der bedeutendste deutschsprachige Nachrichtendienst, dem dadurch eine bedeutende Funktion im für deutschsprachige Medien zukommt; es sind ihm praktisch alle deutschen Rundfunkanstalten und Tageszeitungen angeschlossen), lagen natürlich diese beiden Meldungen auch überall an - was freilich auch fernere Auswirkung mal haben mag. Der Augenblick: Gegen 11 h meldete sich deswegen ein Redakteur von ´24.at´ um ein Interview zu führen, dem ich gleich auch die Boliden-Geschichte von Montagabend steckte, weil es da ja den österreichischen Radarkontakt gab. Diverse Radiosender (ein sauberes halbes Dutzend landauf, landab) wie ´Radio Fritz´ vom RBB oder ´FFH´ fragten ab 13 h zwecks Interviews an, kein Problem. Zwischendurch meldete sich eine Zeitungsredakteurin aus dem Süddeutschen zwecks dem Allerheiligenabend-Boliden und wollte näheres dazu wissen.

Aber dies schien in der Fantruppe der UFO-Freunde nicht gut angekommen zu sein, als mich gegen 21:45 h ein Anonymling kurz anrief, um mir das bekannteste und meist-bewährte Kraftwort Deutschlands mit einem großen A und einem kleinen Loch aufgebracht entgegenzubringen, was ja auch keine Neuigkeit in Sachen "Protest" unter dem ´Neuen Bewusstsein´ mit der ´erweiterten Realität´ der ´Frei- und Querdenker´ ist. Da haben wir es wieder: "Hängt ihn höher"; welch "kreativer" Geist dieser ufologischen Dunkelmänner... Dafür wurde wieder in allen I-Net-UFO-Klubs der Alien Nation Old Germany die dpa-Meldung verschwiegen, was ja auch nichts mit ´UFO-Forschung´ und entsprechende Weiterbildung zu tun hat. Dieses interne trostlose Bild des selbstveranstalteten und betriebenen Cover-Ups zu wahren Worten ist ja ´selbstverständlich´ und gehört zum schrägen UFOlogie-System zwecks selbstbefriedigenden Selbsterhalt, nur so funktioniert´s zur eigenen Stärkung nach dem 3-Affen-Prinzip bei den UFOlogie-Taliban. Eigentlich sind dies Zerfallserscheinungen für die Traditions-UFOlogie. Objektiv und nüchtern betrachtet: Wann war in diesem Jahrzehnt überhaupt ein UFOloge mit seinen krummen Erkenntnissen bedeutsam in der Öffentlichkeit...??? Helfen Sie mir bitte faktisch auf die Sprünge! Die UFOlogen und ´UFO-Forscher´ haben doch ein gewichtiges Problem...

Und sonst in der weiten Welt?

Alles scheint auf die morgige Bonfire-Night (siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Gunpow... ) in England und USA zu warten, wo dann die MHB-Kugelblitz-UFOs als neue Feuerwerks-Zusatzartikel hochgehen. Feuerwerks-Ersatzartikel ´Stilles Feuerwerk´: Manche sehen darin "a greener way to celebrate bonfire night". Doch da gibt es auch Bedenkenträger, wie gestern in der ´Manchester Evening News´ ( http://menmedia.co.uk/manchestereve... ) notiert: "Chinese lanterns ´could bring down a jet´ - Manchester Airport is warning of the dangers of Chinese lanterns - amid fears they could bring down a plane"! Ganz zu schweigen, das diese Himmelslaternen auch für den Piloten im Luftraum in der Dunkelheit "unknown traffic" bedeuten und UFO-Irritationen hervorrufen mögen*. So gesehen stimmt es wirklich was Nick Pope sagt, wenn er meint nicht-erkannte IFOs, also UFOs, sind eine "legitimate threat to the UK´s airspace" (und überall) sowie basieren sie auf eine "unauthorised air activity", aber sie bedeuten "no defence significance" für das Militär (ja nicht, wäre ja total verrückt!). Dies gilt ja auch hierzulande seit spätestens 2009, wo es ein Steigenlassen-Verbot durch die diversen Landesinnenministerien gibt; nicht um UFO-Meldungen zu vermeiden, sondern hauptsächlich aus Brandschutzgründen, wenn mal so ein Teil abgestürzt und den Wald in Feuer setzt (sehr theoretisch). Trotzdem hat sich hierzulande das ´UFO-Flugerverbot´ weitgehends bewährt. Ausnahmen gibt es immer wieder...

* = Ein Lufthansa-Frachtfliegerpilot (auf einer A320) und ebenfalls Amateurastronom (Ulrich B. mit dem ich auch heute noch deswegen in losem Kontakt stehe) hat uns mal dazu eine bemerkenswerte Geschichte erzählt und auf solch einen Schwarm IFOs beim Landeanflug auf Düsseldorf cool reagiert, als eines dieser UFOs auf die Cockpitscheibe knallte: "Scheibenwischer an - und Astalaviasta Baby!" Damals wusste er auch nicht, wie und was ihm geschah. Genauso eigentlich wie z.B. dem Flieger, der über Grönland die "glühende Himmelsspinne" aufnahm etc pp. Da haben wir ja bei zum Abwinken Beispiele von ufologischen ´Elitezeugen´ dafür, die auf ihnen bis dahin nicht-erkannte IFOs als UFO-Begegnungen hereinfielen, die einfach nichts mit ´Luftballons´ zu tun haben. So ufologisch-lächerlich gemacht ist dies ganz und gar nicht, um knallharte Argumente wegzuwischen und bewusst auf die Doofheitsebene zu stellen. So hat zu Beginn der größten deutschen UFO-Meldewelle zwischen 2007 bis 2009 durch die nicht-erkannten MHBs die Meinung in den "bewusstsseinserweiteren Kreisen" der UFOlogie sogar verrückterweise bestanden, das wir vom CENAP im ganzen Land herumfahren, um den UFO-Alarm selbst zu erzeugen, indem wir die Himmelslaternen in ganzen Flotten auflassen! So ein Quatsch neben der Kappe, ... aber durchaus (leider) üblich! Wo bleibt da die Verantwortung der ´Lichtgestalten´ der sogenannten ´UFO-Forschung´; sind die immer auf dem Kappenabend zur 5.Jahreszeit bei "Wein, Weib und Gesang"? Zu solch einem Analogkäse kommt einfach nichts, sondern es wird ganz anders reagiert, indem man CENAP ausschalten will - siehe z.B. mal wieder http://cenap.alien.de/cenapnews/zei... . Dies gehört halt eben auch zur Wahrheit dazu, ist aber in der UFOlogie-Szene wie immer folgenlos - obwohl aus basisdemokratischen Gründen eine Schweinerei sondersgleichen - naja, dies gibt es nur in der skurrilen UFO-Szene der "Wahrheitsaktivisten", denen soetwas Fundamentales am Arsch zum Selbsterhalt natürlich vorbeigeht und von der astralen Projektion so fasziniert sind. Die ´Logik´ und ´Vernunft´ in der UFOlogie hat nichts mit der Wirklichkeit zu tun, sondern nur mit einer schöngefärbten eigenen "Realität", wie einst James W.Moseley (Autor von dem Buch "Shockingly Close to the TRUTH!") sie als "3 1/2-D-Wirklichkeit" zynisch bezeichnete, um die Sache auf den Punkt als alter Hase zu bringen.

Ihr rotjackiger UFO- und UFOlogie-Checker; gut das am Freitag die ZDF-´Heute Show´ kommt.

Externe Links

http://www.satundkabel.de/index.php/nachrichtenueberblick/buntes/76045-ufos-lassen-sich...
http://www.welt.de/wissenschaft/article10728708/Unheimliche-Begegnungen-mit-der-gewoehn...
http://cenap.alien.de/cenapnews/zeigen.php?satzid=9684
http://sci.esa.int/science-e/www/object/index.cfm?fobjectid=22800
http://www.n24.de/news/newsitem_6427864.html
http://www.n-tv.de/panorama/UFOs-brauchen-gutes-Wetter-article1856556.html
http://www.krankenkassen.de/dpa/178685.html
http://de.wikipedia.org/wiki/Gunpowder_Plot
http://menmedia.co.uk/manchestereveningnews/news/s/1366846_chinese_lanterns_could_bring...
http://cenap.alien.de/cenapnews/zeigen.php?satzid=9078

Views: 5488