. Zurück C E N A P

25.10.2010


    
Heißluftige UFO-Flotten über Reading/England und Pennsylvania/Delaware an diesem Wochenende

Neue IFOs: El Paso, Cincinnati, Phoenix - in knapp einer Woche allein 3 x UFO-Alarm durch Fallschirmspringer in der Nacht/UFO-Fieber auch in der Türkei - General berichtet von seiner UFO-Erfahrung ´83

´24´-Montag, der 25.Oktober 2010 - es sollte mal wieder im UFO-Feld spannend werden. Und gab es Sonntagnacht die Orioniden-Faszination am Himmel bei uns oder irgendwo sonst? Nein.

UFO-Fieber durch diverse IFOs in Amerika, es hört einfach nicht mehr auf...

+ Die UFOs von Cincinnati

Ersatunlicherweise hatten gestern Nacht noch die ´Dnews.de´ ( http://www.dnews.de/nachrichten/ver... ) die UFO-Nachricht vom Freitagabend drauf, bezugnehmend auf die Online-´Niburu News´ {sic!} ( http://www.niburunews.com/index.php... ) aus Holland! Und dort wurde das Geschehen sogar noch mit einem anderen Fall anderer Natur verbunden - von Mai des Jahres. Siehe http://cenap.alien.de/cenapnews/zei... . Am Vormittag nahmen dann die ´ShortNews´ genau dies von ´Dnews´ auf - http://www.shortnews.de/id/856912/C... . Meinung des Autors zum Thema: "Es gab ja bisher immer die wildesten Sichtungen, aber diesmal könnte wirklich etwas dran sein. Das sieht schon ziemlich unheimlich aus." User-Kommentare dazu: "Diesmal sieht es nicht nach Himmelslaternen aus." Klar; eine Gurke sieht auch nicht wie ein Kürbis aus! Ein anderer setzte dagegen: "An Himmelslaternen erinnert es in der Tat recht stark. Bei uns in der Stadt sind Nachts auch manchmal welche zu sehen. Ist zwar verboten, aber dennoch gibts immer wieder Leute, die vom See aus welche steigen lassen." Oder dieser Kommentar: "Diese Dinger sehen exakt so aus wie die UFOs die man damals in Phoenix, Arizona gesehen hat {fast richtig, aber auch Flare ist nicht gleich Flare; Malzbier ist ja auch kein Weizenbier!}. Die wohl bekannteste und bisher tatsächlich nicht hinreichend {???} erklärte Sichtung von unbekannten Flugobjekten überhaupt. Ich glaube allerdings das die Militärindustrie froh ist das wir bei all ihren Testflügen immer gleich an Außerirdische denken..." Lustig - was die exologische UFO-Mythologie wie aus ´Akte X´ bei den Menschen als ´Nachspur´ hierlässt. Und alle liegen grundverkehrt.

Der ´Münchner Merkur´ ( http://www.merkur-online.de/nachric... ) setzte heute diese Schlagzeile auf: "Drei Ufos über US-Großstadt?" Und warum er zu dem längst gegessenen Vorfall "Doch was verbirgt sich wirklich hinter den gelben Erscheinungen? Das wird wohl nie zu klären sein: etwa ein Ufo mit Außerirdischen an Bord, drei tieffliegende Flugzeuge oder nur eine Lichtspiegelung?" meinte - ist nur unter Laien ´verständlich´. Soviel auch zur Medien-Kompetenz. Genau so kommen falsche Image-Bilder zustande, nennen Sie es meintwegen "legaler Etikettenschwindel" sowie in der Lebensmittelindustrie mit Analogkäse und Klebefleisch gearbeitet wird, um uns Apettit zu machen, um ein Rätsel a) immer weiter zu verfolgen {wie den Kupferkessel voller Gold angeblich hinter dem bunten Regenbogen} und b) bei der Stange zu halten und das Thema merkwürdig zu machen bzw zu halten. Dies sind die künstlichen Aromastoffe für die UFO-Imitate. Dies führt zu einer ewigen Spurensuche - ins Nichts und nur zu immer mehr IFOs am Ende der Fahnenstange hin. So gesehen ist die UFO-Industrie deswegen am Leben, weil sie eine Desinformations-Politik betreibt und es als ´Aufklärung´ auszeichnet. Nennen Sie es domagtisch - aber wir empfinden dies nach über sechs Jahrzehnten als durchgehendes Muster immer noch kraff, weil dies mit dem ethischen Grundsatz von Wahrheit & Klarheit nichts zu tun hat. Basta!

Alte nicht-erkannte IFOs

+ "UFO´s in Pennsylvania/Delaware", http://www.youtube.com/watch?v=ojPn... . Eine fette Flotte von lautlosen UFOs, die wie Kerzenlicht innen flackern und dann nach ein paar Minuten über den Himmel aufwärts steigend vergehen - aufgenommen um gegen 19 h am Samstag, 23.Oktober. Und gestern Abend wurde auch so eine Flotte über dem englischen Reading erwischt - http://www.youtube.com/watch?v=dHm8... . Um weiteren Rahmen mit den letzten Meteor-Flares-UFO-Fällen machte ich mir mal so meine Gedanken hier...

Neue IFOs: El Paso, Cincinnati, Phoenix - in knapp einer Woche allein 3 x UFO-Alarm durch Fallschirmspringer in der Nacht

Eine dicke Überraschung erlebten aus Amerika, nicht nur wegen den New York City-UFOs aka heliumgefülle Ballons - sondern hauptsächlich auch wegen dem neuen IFO der Meteor-Fackeln-tragenden Fallschirmspringern in der Nacht (Lichter in der Nacht) in den drei genannten Städten. Plötzlich kam eine UFO-Stimulanz ins Blickfeld die völlig neu ist und uns baff macht, weil eigentlich in den USA dieser spezielle Showakt für Großveranstaltungen im Rahmen von sowieso spektakulären Flugschauen oder auch beliebten Sportevents in den letzten paar Jahren ein umjubeltes Highlight sind. Genauso wie Flyover´s über Stadien in Amerika nach dem Absingen der Nationalhymne im Tages- oder Nachteinsatz von Flugzeugen oder Hubschraubern dazugehören. Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten gehört Show zum Alltag und zur Mentalität der Menschen in dieser großen Nation - mit Führungsanspruch auf der Welt. So gesehen, sollte man davon ausgehen, dass die Amerikaner zwecks bunten und grellen Showacts ´abgehärtet´ sind. Aber mitnichten ist dies der Fall, da schon früher immer wieder einmal eigentlich zum US-Alltag gehörende besondere Lichter in der Nacht, die uns hier in Deutschland so fremd sind, UFO-Alarm auslösten, denken wir nur an die von innen heraus beleuchteten Blimps als Werbemittel oder auch Stuntflieger in der Nacht wie im Hudson Valley in den 80ern Jahren. Oder die kleinen Cessna´s mit darunter angehängten Lichternetzen, die ehemals das CUFOS und Hendry narrisch machten, weil deswegen laufend quer durch das Land UFO-Meldungen einliefen. Und nun kommt ansatzweise soetwas wieder durch die künstlichen Meteor-Männer vom Himmel auf, während gleichsam die andere Klasse der LED-tragenden, ferngesteuerten Modellflieger und Nightflyer-Kites als UFO-Impressionen zuschlägt. Und dies alles insbesondere auffällig wegen der Dichte in diesem Jahr 2010. Die LED-Lichter und die Magnesium-Meteor-Flares sind sozusagen ein ´Teufelsding´ für die UFO-Thematik, weitaus besser als normale UFO-Imitations- und -Vortäuschkörper wie z.B. Planeten und Sterne am Himmel oder Skytracker und MHBs. Um die nicht-erkannten IFOs zu erkennen braucht es eben fundiertes Fachwissen. Warum aber gibt es dann so viele Pleiten und Pannen bei den ach so beliebten ´UFO-Forschungsgruppen´ des Konservatimus...?

+ Gerade einmal 3, 4 oder gar 5 Jahre zurückgedacht - dies war nicht absehbar. Aber zugestanden, auch die UFO-Meldewelle mit den Himmelslaternen war auch eine kalte Dusche für uns. Und das in den letzten Jahren Venus/Jupiter (ob einzeln zu ihrer Zeit oder als Doppel wenn die Zeit gekommen ist) oder gerade wie dieses Jahr erstaunlich oft der Light-Orb der ISS oder auch der Stern Arcturus ein Gewicht auf der UFO-IFO-Waage ausmacht (letzteres IFO machte praktisch in den Jahrzehnten zuvor keine UFO-Nachrichten auf und man hat ehrlich gesagt den Arcturus gar nicht so auf dem ´Waschzettel´); Wega oder Kapella schon ein wenig eher). Die Planeten oder Sterne sind schon immer - ewig - am Himmel da und wirklich nicht neu - schon unserer Vorvorväter haben sie romantisch mit ihrer Liebsten im Arm geschaut! Gut, die MHBs in dieser Menge (der Preis macht´s) sind quasi neu gewesen und dass das ´jetzt´ UFO-Meldungen massenhaft von 2007 bis 2009* kann man verstehen, weil da einfach einer neuer Mitspieler da oben in der Dunkelheit unterwegs war. Gut, auch bei der um neue Sonnenflügel (Solarzellen) drastisch im Gesamtvolumen erweiterte Internationalen Raumstation mag man den Sichtbarkeitzuwachs nachvollziehen und dass dieser neue Anblick zu seiner Zeit der abendlichen Überflüge ist ja auch ein Hingucker.

* = Mittendrin habe ich sogar den Anrufbeantworter vor Zorn aus der Wand gerissen, weil dies alles viel zu viel wurde und der AB deswegen keine Lösung war, da natürlich schier jeder zurückgerufen werden wollte (wenn er schon wagte aufzusprechen und ein Anliegen hatte und auf Antwort warte, weswegen auch die Rückrufnummer durchgegeben wurde) und man dann zeitlich den Leuten hinterherlaufen musste, um ihre Fragen zu beantworten während parallel einher immer weitere neue Meldungen noch aufliefen. Dies ist keineswegs lustig in Sachen Zeitaufwand, zusätzlichen Zeitaufwand!

In Deutschland gibt es auch keinen medialen UFO-Hype wie wir es letzthin über Jahre hinweg aus England erfahren mussten, wo jeder MHBs dauerhaft gleich zum UFO-Visitor deklariert wurde! Aber soetwas gab es hierzulande in der schwarz-gelben Alien Nation eindeutig nicht mal als Krümmel, um dadurch für einen Anreiz in der Öffentlichkeit zu schaffen, da und dort UFOs zu sichten. Komisch: Und trotzdem gab es auch hierzulande 2010 noch eine erstaunliche UFO-Meldewelle aus der Öffentlichkeit landauf und landab, Ost und West - wenn auch NICHT in der quantitativen Dimension wie in den Jahren voraus (noch 2009 gab es allein bei uns ca 1050 UFO-Meldungen; was natürlich gigantisch ist, wenn man sieht wie die normalen ´Quoten´ z.B. in den 90ern oder in der ersten Hälfte des neuen Jahrhunderts waren - bei 70 bis maximal als Ausreißer 140 Sichtungen für ein ganzes Jahr! So richtig erklären kann man sich dies als Deutscher bzw deutscher UFO-Phänomen-Erforscher mit jahrzehntelanger Erfahrung nicht. Nur feststellen, dass das eben so ist.

UFO-Disclosure 2010 - Neuer, aber alter Fall von 1983 aus der Türkei!

Als der Zypernkonflikt hochkochte - Türkei: "Retired Turkish general claims close encounter with UFOs"...

...so war gerade die Headline in der englischen Version der ´Hürriyet´ ( http://www.hurriyetdailynews.com/n.... ) hierzu:

>... Calling up a live television show {siehe unter http://videonuz.ensonhaber.com/izle... in Türkisch} Saturday during a heated debate about UFOs, Retired Gen. Erdogan Karakus said {telefonisch ins Studio geschaltet} he and seven other pilots experienced a UFO encounter over the western province of Bal?kesir in May 1983 {!}.

The UFOs were levitating using an unknown technique, Karakus said, explaining that he was part of a group of eight pilots flying four Turkish jets to the southern city of Adana for a drill when one of the men spotted something in the air. "[He] said, ´I saw some objects, what I should do?´ and I said, ´It may be a plane signaling for help; I am connecting to the Bal?kesir frequency,´" the retired general said. "The flight-control tower in Bal?kesir said it did not have any flights [listed]. I thought it might have been a civilian plane." The objects accompanied the pilots for 15 minutes as they passed from Balkesir to the Aegean city of Denizli, Karakus said, adding that he warned another pilot who wanted to fly toward them not to do so after deciding the objects did not look like planes. "One of my friends meanwhile turned his [plane´s] lights off. This time [the UFOs] got close to the third plane. They moved on to the second one when the third one also turned its lights off," Karakus said, adding that when he looked to his left at that moment, he could not see anything other than a yellow beam of light {scheinbar ein Fall von Lichter in der Nacht}. "They moved to my left side when I also turned my [plane´s] lights off," the retired general said, adding that shortly afterwards, four to five lights resembling plane lights appeared {!}. "Then they disappeared with a sudden [maneuver]."

Karakus said the control towers at airports in Ankara, Istanbul and Konya also detected the UFOs that night {? - waren es auch diese, oder nur ungemeldeter Flugverkehr z.B. aus Zypern ausgerechnet in dem Jahr und Monat wo der Zypernkonflikt zwischen Griechenland und der Türkei hochkochte* und zu weiteren Spannungen führte - viel interessanter wird es dadurch, das von einer eigenen Radarwahrnehmung an Bord der Flugzeuge von den fremden Objekten gar NICHT gesprochen wird - obwohl sie jenen doch am nähesten im Lufraum sein sollten!}. "We reported [the incident] and it was probably {? - oder auch nicht} sent to NASA {und dann warum eigentlich?}."<

* = Siehe dazu http://de.wikipedia.org/wiki/Zypern... .

Leider war dies so ziemlich wenig an Detailauskünften - Mangel an einigen Basis-Parametern- , wenn noch nicht einmal die Sichtungsuhrzeit genannt wurde, und so richtige Detailauskünfte über eine besondere Gestalterscheinung der UFOs gab es da auch nicht - außer dass die Lichter in der Nacht an Flugzeuglichter erinnerten und sie etwa 15 Minuten lang in Sicht waren (in welcher Richtung am Himmel eigentlich?); der Fall war in meinen weit zurückreichenden Unterlagen jedenlls nicht auffällig damals im Mai 1983 geworden - obwohl drei Flughäfen in die Geschichte verwickelt sein sollen.

Ansonsten erinnert das Gesamtgeschehen von Flugzeug-artigen Lichtern in der Nacht, denen man in einer Viertelstunde nicht näher kommt, sehr an durchaus ähnliche Vorgänge auf der ganzen Welt über die Jahrzehnte hinweg. Wenn nämlich irrtümlich Planeten und helle Sterne verfolgt werden. Komisch, wenn man z.B. die astronomische Rekonstruktion für den Abendhimmel Mitte Mai 1983 (eine mondlose Nacht, in der die Mondsichel bereits zur Dämmerung unterhalb der Venus und ein gutes Stück darunter unterging) vornimmt, fällt einem gleich auf, dass die untergehende Venus absolut den Westhimmel dominierte - gleich daneben der Stern Capella. Auf der anderen Himmelseite ging gerade der abso damals grelle Jupiter auf. Und genau zwischen den beiden stand der Saturn oben - und der Arcturus ein Stück nochmals darüber. Also genug ´Lampen´ am Himmel, die zwecks den nicht-erkannten Planeten wie Venus und Jupiter auch genau den Zeugen in aller Welt so auffallen und schon unzählige Male auch genauso als stillstehende Flugzeugscheinwerferlichter dort oben beschrieben wurden! Und dann noch der Arkturus, den wir in diesen Monaten als UFO-Meldung zur genüge erlebten - und zwar auch in einem Ausmaß wie nie! Und dann ist noch im Mai 1983 dies alles geballt am Himmel vertreten! Na - Nachtigall, die hör dir trapsen...

+++ Angemerkt sollte und muss werden, dass es ausgerechnet der Astronom und UFO-Forscher (wissenschaftler Berater von Anfang an für Projekt Blaubuch und viel später Gründer des ´Center for UFO-Studies´/CUFOS} A.J. Hynek war, der 1978 in dem bei Goldmann erschienen Taschenbuch "UFO-Report" aufgrund seiner Erfahrung erklärte: "Erstaunlicherweise scheinen Berufs- und Militärpiloten relativ schlechte Zeugen zu sein. Das heißt, ein Fachmann auf einem Gebiet überträgt seine Kompetenz nicht unbedingt auf ein anderes. So überrascht es uns vielleicht, dass ein Pilot Schwierigkeiten hat, andere Flugzeuge zu identifizieren, aber es sollte nicht verwundern, dass eine Mehrheit der Verwechslungen {durch sie} bei UFOs zu astronomischen Objekten stattfanden." +++ (Siehe in diesem Zusammenhang vielleicht noch einmal zum geradezu klasischen Fall vom Mai 1986 aus Brasilien, als es hieß "Ein von UFOs überschwemmder Himmel" - http://cenap.alien.de/cenapnews/zei... )

Als ich dann in den Google-News unter Türkei das Suchwort UFO eingab, zeigte sich, dass das Land derzeiten ganz im UFO-Fieber lag und sehr viele Berichte allgemeiner UFO-Sichtungen in den letzten Tagen aufgelaufen waren und auch zur speziellen Angelegenheit, siehe z.B. http://www.veteknoloji.com/27-yil-s... oder auch http://www.haber27.com/news_detail.... .

Hatten wir nicht Anfang 2009 auch einen Piloten-UFO-Sichtungsfall aus Griechenland (sic!) - ach ja, siehe hier - http://cenap.alien.de/cenapnews/zei... . Gut, das es den CENAP-UFO-Newsticker mit seiner Suchfunktion oben rechts hat. Finde ich selbst immer wieder eine klasse Einrichtung! Oder denken Sie wirklich ich wüsste alles aus dem Effeff...? Das wäre dann so nicht richtig!

Herbstzeit - Drachenzeit: UFO spotted hovering over rooftops in Rotherham!

Die ´Augsburger Allgemeine´ ( http://www.augsburger-allgemeine.de... ) hatte heute diese SUN-Story aus England aufgesetzt:

>Rotherham - Dreieckiges Ufo über England fotografiert

Über der englischen Stadt Rotherham ist ein Ufo gesichtet worden. Der Fall erinnert an ein Vorkommnis in Belgien, als die Regierung sogar Abfangflugzeuge starten ließ. Über England wurde ein dreieckiges Ufo wie dieses hier fotografiert {! - nein, das berühmte Petit-Rechain-Dia* hat mit dem Tageslicht-Bild hier von einem Drachen nichts zu tun; dies ist nur konstruiert wegen der Dreiecksgestalt und eigentlich jetzt wieder angeregt aus einem bekannten Ballontraubenbild von New York kürzlich, was auch so in etwa eine Dreicks- wenn auch eher ´Qullengestalt´ - aber nicht vom kopflosen Eschweiler-Himmels-Elefanten - hat}. Das Originalbild findet sich auf der Homepage von der Sun - http://www.thesun.co.uk/sol/homepag... . Die englische Boulevard-Zeitung Sun berichtet {gänzlich wenig sogar zum Fotofall selbst!}, dass das dreieckige Objekt langsam über den Ort Rotherham in South Yorkshire zog und dabei kein Geräusch gemacht habe.

Ein Zeuge sagte: "Ich glaube nicht an Außerirdische, aber was soll es sonst gewesen sein?" Die Sun zitiert Nick Pope, den Ex-Chef der Ufo-Einheit {ja dies stimmt, es war immer nur EIN Mann hinter dem einsamen Büro-Schreibtisch im Verwaltungstrakt von Whitehall**!} des Verteidigungsministeriums: "Einige dürften dahinter geheime Flugzeugprototypen oder Dronen vermuten. Aber wir testen solche Fluggeräte in abgeschirmten militärischen Bereichen, nicht in der Öffentlichkeit."

Beobachter erinnert die Sichtung an einen Fall aus dem Jahr 1990. Damals flog ein ähnliches Objekt über Belgien. Das ganze Land war damals in Aufregung, Medien berichteten tagelang. Die Regierung ließ sogar F-16 Jets aufsteigen, um das unbekannte Flugobjekt abzufangen {was aber mit dem isolierten Dia-Fall von Petit-Rechain so NICHTS zu tun hat!}. Ob der Fall mit dem Ufo über England zusammenhängt, bleibt wohl ein Rätsel.<

* = Siehe mehr dazu in unserem Belgien-UFOs-X-Aktenreport - http://cenap.alien.de/belgien/belgi... ist doch alles wie immer TRANSPARENT .

** = In diesem Rahmen muss man aber ebenso wissen: Auch am britischen ´UFO-Desk´ in Whitehall ist das ´UFO-Problem´ hauptsächlich ein PR-Bewältungs-Problem gewesen, Schreibtisch-Routine-Tätigkeit. Bereits Nick Pope hat über seine Zeit als offizieller ´UFO-Officer´ Anfang der Neunziger dort berichtet, dass er keinen reinen UFO-Untersuchungsjob hatte, sondern viele andere offizielle PR-Probleme in seiner Zeit zu bewältigen hatte. Wie Jenny Randles im Herbst 1998 im ´International UFO Reporter´ vom CUFOS ausführte, hatten auch die Vorgänger Pope´s alle Hände voll mit anderen Dingen zu tun (zum Beispiel öffentliche Beschwerden über Tiefflieger nachzugehen) und oftmals sahen sie die UFO-Frage nur als ein Job an, der ihnen "a pain in the neck" verursachte. UFO-Meldungen ging man da aus den genannten Gründen auch nicht immer nach, man nahm zwar die Fragebögen entgegen - und legte sie dann ab, ... um sie zu vergessen und keinen Kopf mehr darum zu machen. Die UFO-Offiziere mußten sich genauso wie ihre amerikanischen Kollegen bei Blue Book dagegen mit zahlreichen, teilweise endlosen Briefen aus der Bürgerschaft herumschlagen, damit man diese oftmals formal und oberflächlich beantwortete. Die meisten Leute auf diesem ´Schleudersitz´ waren froh, wenn sie im Ministerium routinemäßig zu anderen Aufgaben abberufen wurden. Randles, die mit einigen diesen ´UFO-Offizieren´ von Whitehall, im Laufe ihrer 25jährigen UFO-Forschungstätigkeit zu tun hatte, erfuhr, dass die meisten UFO-Meldungen die Leute am Schreibtisch wenig beeindruckt hatten, auch wenn es gelegentlich Berichte von Militärangehörigen waren, aber auch diesen ging man nicht immer nach. Darüber hinaus traf Jenny Randles (JR) schon 1983 auf eine Dame, die als ´UFO-Officer´ Dienst getan hatte und ihr berichtete, was sie persönlich in dieser Sache getan hatte - nämlich so gut wie nichts, weil sie die ganze Angelegenheit für verrückt hielt und UFOlogen sowieso als komische Kautze betrachtete. Als JR ihr dann die Arbeit von BUFORA (´British UFO Research Association´) an Einzelfalluntersuchungen vorstellte, war diese Beamtin mehr als verblüfft, mit welchem Aufwand, UFO-Meldungen von Privatleute zu untersuchen - "soetwas hatte sie niemals zu einem Fall des Ministeriums erlebt"! Für die Dame war es so gewesen, dass die UFOlogen sowie die Öffentlichkeit über UFO-Beweise sprachen, die niemals dem MoD vorlagen. Daher ist es vielleicht nachvollziehbar, wenn gelegentlich auch aus Amerika Berichte aufkommen, wonach dieser oder jener einmal seine UFO-Sichtungsmeldung einreichte, man sich aber nicht mehr weiter bei ihm meldete und sich nicht weiter offiziell um die Sache kümmerte. Auch Jean-Jacques Velasco vom französischen SEPRA (heute GEIPAN, aber Velasco ist schon lange nicht mehr dabei) gestand beim ´Sturrock-Workshop´ im Pocantico Conference Center zu Tarrytown (NY) im Herbst 1997 ein, dass seine Gruppe (ehemals GEPAN) nur "einige Dutzend UFO-Fälle ingesamt" untersucht hat.

So wird ein passender Schuh draus, auch wenn er exologisierten UFOlogen nicht bequem ist.

+ Das war ja mal wieder ein spannender UFO-Tag bevor ´Jack Bauer´ auftrat!

Externe Links

http://www.dnews.de/nachrichten/verrucktes/348729/freitagabend-ufos-cincinnati.html
http://www.niburunews.com/index.php?option=com_content&view=article&id=94:getuigen-film...
http://cenap.alien.de/cenapnews/zeigen.php?satzid=9838
http://www.shortnews.de/id/856912/Cincinnati-Ohio-Augenzeugen-filmten-mehrere-UFOs-am-N...
http://www.merkur-online.de/nachrichten/welt/ufo-alarm-cincinnati-976636.html
http://www.youtube.com/watch?v=ojPnqEjdspQ
http://www.youtube.com/watch?v=dHm8MmgC8CQ
http://www.hurriyetdailynews.com/n.php?n=retired-general-claims-dogfight-with-an-ufo-20...
http://videonuz.ensonhaber.com/izle/erdogan-karakus-ufo-yla-it-dalasi-yaptik
http://de.wikipedia.org/wiki/Zypernkonflikt
http://cenap.alien.de/cenapnews/zeigen.php?satzid=9982
http://www.veteknoloji.com/27-yil-sonra-gundeme-gelen-fotograf-35820--.html
http://www.haber27.com/news_detail.php?id=62516
http://cenap.alien.de/cenapnews/zeigen.php?satzid=9137
http://www.augsburger-allgemeine.de/Home/Nachrichten/Aus-aller-Welt/Artikel,-Dreieckige...
http://www.thesun.co.uk/sol/homepage/news/3194707/A-UFO-hovers-over-rooftops-in-Rotherh...
http://cenap.alien.de/belgien/belgien.htm;

Views: 5802