. Zurück C E N A P

23.09.2010


    
Wichtig für die UFOlogie: Dialog über die UFO-Regierungsvertuschung mit einem CIA-Geheimnisträger

Der große Wurf? Mitnichten. ´Fliegende Untertassen´, UFOs als die dritte Dimension des Kalten Kriegs - als SF-Element/UFO-Reflektionen/Leucht-Zeichen der Zeit: LICHTFAKTOR

Donnerstag, der 23.September 2010. Kreativität der Lichtwerker, Meister der Lichtmalerei - Aus {Kunst-}Licht wird ästhetische Kunst voller Schönheit: Haben Sie vergangene Nacht zufällig das RTL-´Nachtjournal´ gesehen?

Da ging es u.a. um die neue LED-Lichtkunst, von den Langzeitbelichtungsaufnahmen-Graffiti-Licht-Zeichnern (in diesem Fall von der Kölner Truppe ´Lichtfaktor´´) in die Luft (Light-Writing im dunklen Raum) von denen wir bereits zu Monatsanfang berichteten, um Sie mal wieder auf den neuesten Stand zu bringen. Erleben Sie die Faszination - Siehe dazu auch einen exzellenten, tollen ARD-´ttt´-Beitrag von Anfang des Jahres unter http://www.youtube.com/watch?v=j7Mc... ; siehe auch http://www.youtube.com/watch?v=NC0R... / http://www.youtube.com/watch?v=wzZq... / http://www.youtube.com/watch?v=tlWn... / http://www.youtube.com/watch?v=swPA... / http://www.youtube.com/watch?v=4JX-... / http://www.youtube.com/watch?v=kGIy... . Das ist wieder einmal Lichtkunst der ´höheren Art´ und übertrumpft meilenweit zurücklassend die esoterischen Foto-´Orbs´, macht sie sogar langweilig durch diese ´neuen´ Möglichkeiten der ´next generation´... Die neue ´Art´ hat ihren Reiz, ihren Zauber und strahlt Magie auf einem höheren Level aus... Ich bin da wieder einmal eherlich, ich bin vom faszierenden Lichtmalen - dieser speziellen Lichter in der Nacht - binnen ein paar Wochen ein ganz großer Fan geworden!

+ Was war dies für ein Auftakt vergangene Nacht gewesen, als neben dem Duo Jupiter/Vollmond noch der artefaktische Kamera-Effekt der roten Linsenspiegelung des Mondes über Mannheim von Hansjürgen Köhler aufgenommen werden konnte! Siehe unser Sondermeldung dazu. Ansonsten blieb es zwecks UFO-Meldeeingängen um das kosmische Doppel gestern Abend/Nacht ruhig.

IFO-Information, schärfer als die UFO-Realität es erlaubt

Grüß Gott bei Ihrer "Stiftung UFO-Test", der Premium-Opposition zur ufologischen Parallelgesellschaft, die überraschend anders ist. Das macht doppelte Laune.

Geht´s noch?

Apropo Reflektionen - in diesen neuen Video "UFO Sighting in Connecticut with white probes shooting in and out of it, Sept 21, 2010" - http://www.youtube.com/watch?v=bQu8... - ist ja die ufologische Kühnheit und verrückte Gedankenwelt (ähm pardon, "Neues Bewusstsein" und "erweiterte Realität") mal wieder manifestiert. Bei Sonnenaufgang wurde ein ferner Flugzeugkondensstreifen gefilmt und die Sonnenlicht-Reflektionen sowie Blendeneffekte der benutzten Kamera werden als "Alien-Sonden" herumgedeutelt! So ein Quatsch.

Aber dies ist alles eigentlich nur Pipifax zwecks anomalen Luftraumobjekten! Jetzt aber...

Und in Kentucky wurde gestern Nacht der Mond gefilmt und plötzlich tauchte ein UFO auf - http://www.youtube.com/watch?v=KtC6... . Geht´s noch? Da ist schon (fast) sowas besser und verdammt den Mondschein-Kinderkram einfach nur zum Pipifax:

"UFO seen above Colombia" - http://www.youtube.com/watch?v=CZLl... . Die südamerikanischen und extrem abenteuerlich ausschauenden Globos* (hier nur ein paar Muster: http://www.youtube.com/watch?v=dc8T... / http://www.youtube.com/watch?v=v3rY... / http://www.youtube.com/watch?v=hZFk... / http://www.youtube.com/watch?v=yTGt... / http://www.youtube.com/watch?v=jteA... ) grüßen mal wieder heftig am Tage bei einem ´Festival de Globos Aerostaticos´. Hier hat es äußerste Kreativität und den ´visionären Impuls´ in der praktischen und spielerischen Anwendung allein mit großen Heißluftballonen**, natürlich gibt es diese Ausformungen auch in der MHB-Vielgestaltigkeit. Ganz zu schweigen welche Figuren mit heliumgefüllten ´Wetterballonen´/Folienballonen möglich sind. Sie kennen dies ja von der Kirmes oder vom Ballonladen wie z.B. hier: http://www.ballon-boutique-plauen.d... . Wir sehen also, es GIBT die außergewöhnlichsten, anomalen, bizarrsten, tollsten und verrücktesten Luftraumobjekte von der uns die Lehrbuchweisheit nichts sagt und uns auf den Lebensweg mitgibt - aber wir sagen es Ihnen und zeigen es! Und als User unserer informativen Tagesberichte wissen Sie dies auch schon längst, auch wenn Hardcore-UFOlogen meinen dies sei alles "beklopptes und dummes CENAP-Zeugs" nur weil wir über den konservativen UFO-Tellerrand hinaus in die Welt schauen und uns nicht in anderen Sphären des Unfugs aufhalten. Das Dumme in der ganzen Szene der Pseudowissenschaften - "Phantastische Wissenschaft" - ist: Sie geben sich wissenschaftlich, dabei sind viele nur Scharlatane.

* = Zudem ist es auch ein Spass für einige Ballonbastler mit ihren Werken OVNIs zu erzeugen - siehe http://www.youtube.com/watch?v=5Xsy... . Auch die nächtlichen MHBs haben als spezielle OVNIs dort bei Veranstaltungen als Inszenierungen ihren Stellenwert - http://www.youtube.com/watch?v=8o3p... . Hier kann man nur hoffen, dass dies nie groß nach Europa kommt, auch wenn diese ganz speziellen G.lobo-OVNIs hier auch schon auftauchten; als kontinuierlicher User des CENAP-UFO-Newstickers wissens Sie ja wie immer bestens Bescheid.

** = Und gelegentlich geht dies mit der Erfindern durch und es werden quasi `Waffenträger´ aufgeschickt, die sich dann selbstständig machen (Stichwort: "friendly fire" im wahrsten Sinne des Begriffs!I) - Achtung, nichts für Schreckhafte: http://www.youtube.com/watch?v=Dj7V... .

+ Gestern Nacht gab es in Hongkong auch das ´Moon Festival´, wobei Himmelslaternen zum Mond hin aufgelassen wurden - http://www.youtube.com/watch?v=wNwd... / http://www.youtube.com/watch?v=6jN7... .

Zum außerirdischer Besucher von Neu Mexiko und Co...

>Fireball seen over Santa Fe likely a meteor

A bright, "significant" fireball seen passing near Santa Fe and Pecos on Tuesday night was likely a meteor, according to an Eldorado astronomer who captured the event on a special video camera. "I was out in my observatory," said Thomas Ashcraft. "I heard what I thought was thunder and assumed it was thunder." But there were no clouds in the sky. Then Ashcraft received a call from a fellow meteor watcher in El Paso who had caught the fireball on video. Ashcraft hurried inside and rewound the video on the special Sky Sentinel camera on loan to him from Sandia National Laboratories. "I saw I had it pretty well," he said. The fireball passed over New Mexico at 9:01:27 p.m. It was visible for 23 seconds. "That´s rare. That´s a very long time to see one," Ashcraft said. "This was a slow-burning fireball."

John Perez was driving on Rodeo Road near Santa Fe Place mall when he saw the flash of red. "I saw a red light in the sky going toward Pecos," said Perez, an amateur backyard star watcher. "It looked like it was going straight down." He thought it might be remnants of a meteor shower he saw a couple of weeks ago.

On Ashcraft´s video, the fireball can be seen passing by the moon. The bright flash of light traveling across the sky, and what some described as a "loud explosion" soon after, were witnessed by several people in Santa Fe, Pecos, Ocate and elsewhere in the state. Ashcraft said the fireball´s trajectory was from somewhere south of Albuquerque and appeared to end between Taos and Ocate.

Facebook users posted comments about seeing the bright light and hearing an explosion. Someone in Ocate left an anonymous message at The New Mexican saying a UFO had been spotted near the village in Eastern New Mexico. Ashcraft is among dozens of volunteer fireball watchers who are participating in the Sky Sentinel program through Sandia. Most are in North America, but a handful are participating in Mexico, Ireland and Russia, according to Dale Clayton Jackson, the program coordinator.

Jackson said the volunteers provide vital data about objects entering the Earth´s atmosphere. "We need a wider geographic area and more observations to get more meaningful statistics on how many objects enter the atmosphere, how many strike the earth and how many threaten satellites," Jackson said. NASA uses the information to figure out how to protect astronauts from debris and meteors striking spacecraft. Jackson said last night´s meteor was a significant fireball. Sandia´s Sentinel camera also captured the event. Ashcraft said a meteor´s brightness is indicative of size and is measured against the moon´s light. The full moon is Minus 13. "This was a Minus 11 or Minus 12 fireball," Ashcraft said. If the meteor landed somewhere before burning up, it becomes a meteorite. "But it is hard to say yet if it made landfall," Ashcraft said. He said fireballs of this size and brightness are rare. "A large event like this only happens once or twice or three times a year over the same location," said Ashcraft, who operates the video camera nightly and reports data back to Sandia.

Certainly sightings of UFOs are more frequent in the Land of Enchantment. According to the National UFO Reporting Center, New Mexico residents have reported 642 instances of strange, unidentified aerial lights and shapes dating back to at least the mid-1990s. The latest report out of Santa Fe was on May 26, when someone reported seeing two gold "starlike" objects moving in a staggered formation over the Jemez Mountains just before noon, according to the Center´s website. The most recent fireball reported to the center was spotted March 3 over Rio Rancho and lasted 10 minutes, according to the poster.

Ashcraft urges anyone who captured an image of the fireball on film or video to send him a copy. If he can get more images from other locations, he can triangulate the location of the falling meteor. He can be contacted at [email protected] .<

Nach: ´Santa Fe News´, http://www.santafenewmexican.com/Lo...

+ Einen großen Boom an Pressemeldungen oder gar von weiteren Aufnahmen des außerirdischen Besuchs gab es jedoch nicht, das war früher auch schon ganz anders bei ähnlichen Incidents. Wir berichteten; da wir bei echten außerirdischen Besuchern hierzulande oder sonstwo wir Sie immer gerne unterrichten, wie Sie wissen - dies ist ja unsere Transparenz!

Waldstetten vergangene Nacht: "Spiegelte da was neben dem Mond?"

Gegen 11:30 h meldete sich Frau Sch. aus Waldstetten (Ostalbkreis), die vergangene Nacht ab 23 h bis ca 1 h den Vollmond beobachtete und daneben "ein verdammt helles Ding" sah, ihr hinzugerufener Mann nannte es den ´Abendstern´, aber irgendwie war dies seiner Frau so nicht geheuer. Beim Frühstück meinten dann eher beide, dass as eine "von irgendetwas eine Spieglung" war, weil auch die Dachfenster vom Haus gegenüber den Mondschein voll erleuchtet waren, "vielleicht von da?" Ich fragte ob rechts oder links das Objekt nebem dem Mond war, es stand einsam links daneben. Kurzum, dies war so keine UFO-Nachricht gewesen, sondern eher eine astronomische Nachfrage; obwohl ich sicher bin, eine solche Nachfrage kann man auch an eine Sternwarte auf der Ostalb stellen und nicht unbedingt hier am Zusammenlauf von Rhein und Neckar in Mannheim. Frau Sch. daraufhin entwaffnend: "Habe ich doch heute früh in Aalen, da ist aber keiner ran - und Sie sind doch wegen ungewöhnlichen Himmelsphänomenen zuständig oder...?..." Ich versprach der Dame, dass dies heute Nacht wieder rechts zu sehen sein wird, und es weder eine "Spiegelung" noch der ´Abendstern´ (Venus) war, sondern der Jupiter.

UFO-Mystic

UFOs über England mal wieder - UFO: a warning of earthquakes

>Cumbria UFO activity on the rise, says north west research group

UFO activity over Cumbria is said to be hotting up once again with reports of strange lights and mysterious objects in the sky over the county´s coastline. A research organisation into UFOs believes the recent mysterious lights could be a warning that an earthquake is about to hit the region.

Helen Dunion, of Flimby, spotted two strange orange lights moving rapidly over the village on Tuesday night. She said: "They looked as if they were going in the Maryport direction." Many unexplained lights in the sky are thought to be Chinese lanterns. But Mrs Dunion added: "I would say that they moved too fast and it seemed as if they were only two to three seconds apart. I thought that I was imagining it with the first light but then I saw the second one." Maryport resident Jeff Bell also spotted lights and a round object "like a Smartie" out at sea near Maryport on the evening of September 7. He said: "The first thing I saw was a reddish light in the sky. I saw a solid-looking spherical object which was a graphite colour with no lighting at all. The object moved quite quickly at first across the sky. I was surprised when it passed below the visible line of the windfarm and seemed to carry on down until it landed in the water," added Mr Bell. He said it remained there for more than 30 minutes until it grew too dark to see. Mr Bell added: "I would have been inclined to think I had imagined the whole thing but for coming across a couple walking their dogs on the promenade who confirmed that they also experienced the same thing."

North West UFO Research (NWUR) claims it was inundated with an unusually high volume of UFO reports in Cumbria during early 2009. Last April, a 3.7 magnitude tremor struck the county with its centre in Ulverston. Pat Regan, who is the Lancashire-based founder of the NWUR, said: "Not wishing to create any alarm, but the last time Cumbria had many UFO sightings we later had an earthquake in the region. One theory posed by experts is that such phenomena occur when rock structures under great stress release gas. At such times electromagnetic waves with radioactive gasses escape and ionise the air, which in turn create odd lights. The truth of the matter is that we currently do not know precisely what is happening."<

Nach: ´News & Star´, http://www.newsandstar.co.uk/news/c...

Ungenügende Informationen: Leider sind die UFO-Erscheinungsangaben nicht detailierter ausgeführt und nur angerißen.... Dafür aber wird der Mythos der UFO-Erdbebenlichter (Earthlights/UAPs*, Paul Devereux/Michael Persinger) hintenrum wieder aufgebacken. Im Kern führt dies zu den ´Kugelblitzen´, auch zu den UFO-Kugelblitzen bei MUFON für nicht-erkannte Miniatur-Heißluftballone an der Basis.

* = Unter dem Namen "unbekannte sich in der Atmosphäre bewegende Phänomene" hatten wir auch in den 70ern diese Idee für einige Jahre adaptiert! Und nahmen dann davon wieder Reißaus.

+ Former military officers to speak out in Washington on UFOs that disabled nukes +

UFOs & Nukes - Der größere Rahmen wird weiter abgesteckt... Obskure Vorstellungen zurechtgerückt

Dialog über die Regierungs-Vertuschung

+ Im Juli 1952 stellte Edward Tauss, stellvertretender Leiter der ´Weapons and Equipment Division´ beim Office of ´Scientific Intelligence´, skeptisch fest: "Solange eine Reihe von Berichten ungeklärt bleiben und interplenatarische Aspekte sowie eine außerirdische Herkunft nicht eindeutig auszuschließen sind, erfordert es die Vorsicht, dass die Geheimdienste diesen Bereich weiterhin erfassen. Es wird jedoch dringendst empfohlen, keinerlei Hinweis auf ein Interesse oder eine Beteiligung der CIA in die Presse oder die Öffentlichkeit gelangen zu lassen, da Schwarzseher ein solches Interesse als Bestätigung dafür nehmen könnten, dass die US-Behörden ´unveröffentlichte Fakten´ in Händen haben."

Die Frage zur Regierungs-Verschwörung ist ein dominantes Thema der UFO-Literatur. Jenseits der offiziellen Regierungs-Verlautbarungen sehen viele UFO-Gruppen noch den Schatten einer heimlichen Aktivität die ob verborgen entdeckter Beweise durch Regierungs-Untersuchungen durchgeführt wird. Fokus dieser geheimen Regierungsaktivitäten sollen abgestürzte Fliegende Untertassen sein. Um sich einmal dieser Frage zu nähern, berief NICAP-Führungsmitglied Stuart Nixon am 7.März 1973 eine Sitzung mit zwei NICAP-Mitgliedern in Washington, DC ein, die aufgrund ihrer beruflichen Hintergründe, hierzu etwas beizusteuern wissen: Harold H.Cooper, der 19 Jahre beim CIA als Assistent des Deputy Director for Intelligence diente, und John O.Coyle, der zu jenem Zeitpunkt noch als Forschungs-Spezialist der Marine im Office of the Chief of Naval Operations arbeitete und vorher dem Marine-Gegenstück zu RAND, beim Center for Naval Analysis, diente.

In diesem Gespräch, welches in der April-Juni 1973-Ausgabe der NICAP-Spezial-Veröffentlichung "UFO Quarterly Review" erschien, kamen einige interessante Fakten zur Oberfläche. Cooper berichtete so, dass der CIA schon ein Jahr vor dem sowjetischen SPUTNIK-Start den Nationalen Sicherheits-Rat (NSC) darauf aufmerksam machte, dass das Ding wohl bald hochgehen würde - doch keiner der Männer unter Eisenhower interessierte sich sonderlich dafür und sie dachten wohl, dass dies eine Science fiction-Idee der CIA sei. Als der SPUTNIK dann oben war, war es plötzlich die wichtigste Sache der Welt und ein Schock gewesen. So soll es auch mit anderen Dingen gewesen sein - sobald sich die Mächtigen etwas nicht vorstellen konnten, konnte man ihnen Briefings geben wie man wollte, aber sie hörten nicht hin. Man gab dann eine Erklärung heraus, wonach die US-Regierung angeblich vom SPUTNIK nicht überrascht gewesen sei - gut, das ist wahr, soweit es Allen Dulles betraff, aber ansonsten war die Regierung vom SPUTNIK nicht nur überrascht, sondern sie war deswegen sogar platt. Coyle wies darauf hin, das nach dem SPUTNIK-Schock plötzlich alle in der Regierung einen eigenen Satelliten oben haben wollten. In diesem Durcheinander gab es viele Entwicklungen, die eigentlich von der Regierung nicht authorisiert waren. Coyle wußte so von Leuten bei der Naval Ordnance Test Station, Kalifornien, die sofort eigene Ideen entwickelten und sich dran machten, einen Satelliten-Träger zu bauen, den sie auch ohne Regierungs-Wissen hochgeschoßen hätten, wenn die Sache geglückt wäre - alles nur aus verletztem Nationalstolz heraus. Coyle: "Die amerikanische Regierung wäre von einem eigenen Satelliten überrascht worden. Das einzige Problem war, das sie es nicht hinbrachten." - "Und solche Dinge geschehen immer wieder einmal, sobald Washington weit weg ist und man keine Regierungs-Gelder dafür extra beantragen muß", fügte Cooper an.

+ Ja, selbst das erfolgreiche Luft-Luft-System der Sidewinder-Rakete war ohne jegliche Authorisierung entstanden, als Ingenieure dabei waren, Waffen-Systeme zu analysieren und dabei die besten Einzelfaktoren zusammenwürfelten und aus vorhandenen Mitteln einfach das best-mögliche Waffen-Objekt entwickelten - die Sidewinder entstand so unter relativ simplen Umständen, weitab aller Bürokratie und ihren Hinternissen. Hinsichtlich UFOs kommentierte Cooper, als UFOloge und als NICAP-Mitglied, warum man UFOs in der Regierung nicht so ernst nimmt wie es die privaten UFO-Forschern tun, so: "Warum sollte die Regierung sich selbst für etwas interessieren, was soweit kein faktisches Thema für sie ist? Warum sollte sie daran interessiert sein? Niemand läuft deswegen dort Amok, niemanden Gesundheit ist durch die UFOs betroffen. Die Sache ist völlig eine Sache des intellektuellen Interesses und tatsächlich werden solche Randgebiete auch schon immer von einzelnen Leuten auf eigene Rechnung angegangen." Coyle stimmt dem in gewißer Weise zu, da er das UFO-Thema nur dann für die Regierung von Bedeutung sieht, wenn es um Sicherheitsbelange geht, die weitaus größere Fragen mit sich bringen. Fest steht doch, dass die Regierung keine Bedrohung durch das Phänomen sieht, bestenfalls in der gelegentlich deswegen ausbrechenden Hysterie. Coyle weiter: "Zudem, denken Sie daran, ist die Sache mit Schwindeln und Fehldarstellungen so belastet, weshalb ein Durcheinander entstand, was kaum noch zu durchschauen ist, daran will sich niemand die Finger verbrennen, wenn er sich offiziell damit beschäftigt - privat ist das schon eine andere Sache." In diesem Sinne war er schon erstaunt, das es Blue Book gab, "aber es gibt ja auch noch andere Büros in der Regierung die uneffektiv sind und in die man bestimmte Personen abschiebt. Wissen Sie, Blue Book bestand aus zwei Zimmern, ein paar Offizieren und einer Schreibkraft - Aktenverwalter eigentlich. Gab es nicht eine große Fluktuation dort? Sehen Sie, daran kann man schon die Bedeutung eines solchen Büros ermessen."

Stuart Nixon faßte aber gleich nach und fragte, ob dies nicht ein Hinweis sei, dass die "wirkliche" UFO-Forschung wo anders lief. Coyle konnte sich dies nicht vorstellen, dies hätte zu einer Konfusion in der Regierungs-Maschine geführt, da allen Aussagen und internen Anordnungen sowie Befehlsausgaben nach, Blue Book schlußendlich Ansprechpartner in UFO-Fragen war. Trotz aller Bürokratie herrscht dennoch dort "eine pragmatische Logik" vor. Dazu gehöre auch, so Cooper, dass die Bürokratie auch genau wisse, wer was zu tun habe. Als einmal in den 50ern der Marine-Minister über dem Pazifik bei hellem Tageslicht ein UFO wahrnahm, wollte er mit seinem Stab der Sache später in Washington nachgehen, aber der Fall drang trotz der ewigen Zwistigkeiten zwischen Marine und Luftwaffe nach außen und wurde der USAF bekannt, die schnell die Marine ausschalten konnte und die Sache, wegen ihrer verbrieften Zuständigkeit, übernahm. Coyle hat seine Probleme mit einem jahrzehntelangen UFO-Geheimprojekt jenseits von Blue Book: "Immer wieder gab es dort Leute, die wissen wollten, was lief und die sich umhörten. Wären sie auf etwas gestoßen, sei es auch aus Zufall, irgendwann wäre dies durchgesickert. Und solche Pannen wären zwangsläufig aufgekommen. Allein schon bei den Fall-Untersuchungen müßten sich diese Leute aus dem offiziellen und dem inoffiziellen laufend über die Füße gelaufen sein, da es aufgrund der Fülle von Untersuchungen es unmöglich ist, nicht überlappend zu wirken. Auch ist bei den Zeugen-Darstellungen so gut wie davon berichtet worden, dass diese durch zwei verschiedene UFO-Projekte der Regierung interviewt wurden, noch hat jemals ein Reporter oder NICAP etwas davon ernsthaft in Erfahrung bringen gekonnt. Außerdem macht ein vorgeschobenes Projekt wie Blue Book keinen Sinn bei so kontroversen Themen; will man im Hintergrund ein Geheimprojekt verbergen, welches sich mit den selben Inhalten beschäftigt, läuft man schnell Gefahr, selbst aufgespürt zu werden. Dann hätte man es gleich völlig geheim durchgezogen", was natürlich bei einem heftig und intensiv öffentlich diskutierten Thema nicht geht. Das schönste Geheimnis ist keines, wenn es im Kino läuft und fortlaufend in den Schlagzeilen ist.

Nixon brachte das ufologische Argument ein, wonach es ein Geheim-Projekt geben mag, das so geheim ist, das selbst Schlüßelfiguren der Regierung, des Militärs und der Geheimdienste nichts davon wissen. Cooper: "Das kaufe ich niemanden ab! Sicher, die Regierung tut zu Kriegszeiten Dinge im geheimen, aber irgendwann kommen diese auch heraus. Nehmen wir damals die A-Bombe, da waren Tausende daran beteiligt und ich wurde damals durch eine mitwirkende Person davon inoffiziell unterrichtet - Sie können sich die Überraschung bei uns vorstellen, obwohl es unser Geschäft war, Geheimnisse zu knacken oder auch solche zu wahren." Coyle bestätigte: "Wir wußten fast alles, was in Alamogordo lief und wurden erst durch ein nebenbei eingestreutes Wort einer unserer nahestehenden Physiker darauf aufmerksam, was wirklich Sache war." Cooper weiter: "Ja, solche Sache passieren eben. So geschah es einmal, das ich mit einem Taxi vor ein besonderes Marine-Gebäude gefahren wurde und mir der Fahrer sagte ´Ach, da werden ja die japanischen Kodes geknackt!´ Ich war zur Salzsäule erstarrt, weil dies eines unserer großen Geheimnisse war, so geheim, das es die Taxifahrer schon längst kannten! Natürlich, der Mann hatte recht gehabt und wir haben es noch Jahre lang verdeckt gehalten, obwohl es bereits schon Taxifahrern bekannt war." Dies weist nach, das man machen kann, was man will, irgendwie kommt alles raus, je mehr Leute daran beteiligt sind und je mehr sie via Zufall dem Geheimnis zugeordnet werden, je schneller geht es. Coyle: "Es ist Wunschdenken, wenn man davon ausgeht, dass die Regierung so effizient sei, um einen großen Personalstab für immer und ewig kontrollieren zu können. Wie oft kommt es vor, das Regierungs-Pensionäre nach einem Umzug nicht mehr gefunden werden und sie sich erst selbst melden, wenn sie merken, sie sind aus den Augen der Verwaltung geraten? Gut, 90 Prozent der Beteiligten an einem Geheim-Projekt werden vielleicht vorsichtig sein, sich nicht versprechen und sogar völlig schweigen, aber bei 10 Prozent wird dies nicht zutreffen."

Für Cooper steht fest, dass die UFOs zu den "nicht-existierenden" Dingen der Regierung gehören. Und dies gälte solange, bis man endlich ein Stück von einer solchen Maschine herbeibringe, erst dann würde es eine organisierte Untersuchung auf Regierungs-Ebene geben. Und für Coyle ist es soweit nicht vorstellbar, das es bereits physikalische Beweise irgendeiner Art in Regierungshänden gibt, da dies zweifelsohne eine großes und deutliches Interesse im Apparat hervorrufen würde und sich sogar in die wissenschaftliche Gemeinde draußen durchschlagen würde: "Es ist undenkbar, dass man solches Material von der Wissenschaft fernhält und diese sicherlich jenseits von Loyalität und politischen Interessen handeln wird. Ehrlich gesagt, ich glaube, dass das ganze Gesumme um Geheimprojekte auf diesem Gebiet Zeitverschwendung und Energie-Vergeudung ist. Einmal sagte mir ein General: ´Die Welt ist voller Dinge, die wir nicht erklären können. Was läßt Dich denken, das Du es kannst?´ Vielleicht hat er recht gehabt." Und auch Coyle kommen schließlich weitere Bedenken, wenn er daran denkt, dass gerade die höchsten "Affen" am meisten im Blickpunkt stehen und somit gar keine Gelegenheit für eine Solo-Nummer zur geheimen UFO-Untersuchung hätte und somit auf untergeordnete Ränge angewiesen wären, die diese Forschungen bzw Ermittlungen für sie tätigten: "Ein Mann kann etwas bis in Grab für sich behalten, vielleicht auch zwei Männer, aber kaum wenn mehr beteiligt sind. Es wäre aus konservativer Sicht schön, wenn die Regierung ein Geheimnis für sich behalten könne, aber das ist Wunschdenken. Und die Sachen die geheim geblieben sind, sind wieder solche Dinge, die keinen interessieren..." - Cooper: "Ja, es gab während des Kriegs einen nachrichtendienstlichen Erfolg, von dem etwa 10.000 Leute wußten, fünf oder sechs boten das Geheimnis bereits 1958 der Presse an, aber da die Sache eine solche Minorität war und vom Thema her sowieso keinen Hund hinter den Ofen vorlockte, ist es bis heute ein Geheimnis geblieben. Ob das bei einem UFO-Geheimnis genauso wäre, zweifle ich stark an."

+++ Interview mit Arthur C.Lundahl +++

Im ´MUFON UFO Journal´ vom Februar 1980 (Nr.144) fand die UFO-Gemeinde einen überaus interessanten Beitrag, der deswegen aktuell war, weil der CIA im dezember 1978 gerade seine 900 Seiten UFO-Material freigegeben hatte. Unter den Akten befand sich auch Dokumente die von Arthur C. Lundahl als Direktor des CIA-eigenen und streng-geheimen ´National Photographic Interpretation Center´ (NPIC) verfasst worden waren. Lundahl kam 1953 zur "Firma" und diente von 1963 bis 1973 als NPIC-Direktor bevor er in Ruhestand ging. Patrick Huyghe interviewte für die ´The New York Times´ den Geheimnisträger, der ursprüngliche Artikel wurde am 14.Oktober 1979 veröffentlicht und dann von MUFON übernommen.

Frage: Welche Art von Hilfe leistete die CIA dem Condon-UFO-Projekt? Hatte die Air Force mit Ihnen Kontakt aufgenommen, damit Sie Condon zur Seite standen und ihm behilflich waren?

Antwort: Ja, das ist korrekt. Aber in Wirklichkeit konnte ich nicht richtig helfen, da ich nichts über UFOs wußte. Sehen Sie, Dr.Condon war einige Male in Washington, aber er kam nicht auf mich zu sprechen, vielleicht weil er den Status der Technologie im fotometrischen Feld nicht kannte. Da gibt es verschiedene Dinge, die sich wie Esoterik anhören, neue Arten von fotografischen Techniken um Erscheinungen zu vergößern, mehr zu erkennen, etc. Dann bat mich die Luftwaffe als NPIC-Direktor einmal mit Dr.Condon zusammenzutreffen und so geschah es auch, das er und zwei seiner Leute mit mir über die Möglichkeiten des fotometrischen Felds sprachen. Er war ein recht netter Mann und ein brillianter, berühmter Wissenschaftler. Aber für seinen Bericht erwähnte er von unserem Zusammentreffen nichts.

F.: In einem CIA-Memo vom 7.Februar 1967 erklären Sie, dass Sie sich "ein CIA-Fenster" beim Condon-Projekt "bewahren" wollten. Was ist darunter zu verstehen?

A.: Ich meinte damit, das wir wie eine Maus in der Ecke sitzen sollten und hören, was da vor sich geht. Wir hatten keinerlei direkte Verantwortlichkeit beim Projekt, sondern nur einen Beobachterstatus. Ich, die kleine Maus in der Ecke, war daran interessiert, weil ich mich mit jeglicher Art von Bild-Interpretation auskenne und als Fachmann in den US-Kreisen galt. Da unter den UFO-Aufnahmen vielleicht mal eine kubanische Rakete sein könnte, interessierte mich die Sache schon. Also wollte ich auch mehr über das UFO-Phänomen wissen. Natürlich sah ich es auch aus professioneller Sicht: Sollte bei dem UFO-Projekt vielleicht mal etwas herauskommen, also irgendeine Erkenntnis für unseren Bereich der technischen Foto-Interpretation, dann wollte ich einfach dabeigewesen sein um nichts zu verpassen. Schlußendlich war ich in einer Position, in der mich das nationale Wohlergeben sehr wohl etwas anging und mir auch am Herzen lag.

F.: Andere CIA-Memos von 1967 erwähnen solche Dinge wie "dem zweiten UFO-Projekt zuzuteilen" und "UFO, Messungs-Unterstützungs-Projekt". Was wurde da erwähnt?

A.: Gut, Messungen - dieser Begriff wird von uns routinemäßig in Verbindung mit Fotometrik und Fotoanalyse verwendet. Wir selbst hatten keinerlei UFO-Projekt, um es deutlich zu sagen. Was da vom "zweiten UFO-Projekt" geschrieben wurde ist eine launige Aussage, mit der ich nichts anzufangen weiß. Es war halt ebenso, das Condon einmal bei uns war und Fotos aus seiner Tasche zog, uns bat sich diese näher anzuschauen, um die Dimensionen des darauf abgebildeten Objektes zu bestimmen. Nun dies nannten wir vielleicht "Projekt" obwohl es nur eine Art einmalige Amtshilfe war.

F.: Die CIA-Memos zeigen auf, dass Sie Condon rieten keinerlei Bezug auf die Hilfe ihrer Einrichtung bei seinem UFO-Projekt zu nehmen. Warum?

A.: Das Phänomen UFO ist wie Sie wissen ein schlagendes Thema. Da sind ganze Reihen von wildäugigen Kerlen im Feld, die auf Berggipfel sitzen und Drogen nehmen um auf den Sonnenuntergang zu warten. Gespenstische Leute, überall. Und tatsächlich ist der CIA bedacht, wenn es um seine Namensnennung geht. Und wenn man Feuer mit Benzin mischt kann man erleben das alles schnell hochgeht. Ich versuchte nur sorgsam zu sein und wir waren ja auch nicht substantiell in die UFO-Sache verwickelt. Ich hoffe nur, dass man daraus nun keine große Show machen wird, nur weil wir beim NPIC für Boulder tätig waren. Der CIA als solcher hat mit der Sache nichts zu tun.

F.: Sind Sie zufrieden mit den Folgerungen des Condon-Projektes?

A.: Für die Wissenschaft ist so ein Thema ein heikle Sache, aber das Condon-Projekt hat, so glaube ich, einen guten Job gemacht. Als Geologe denke ich, dass die Leute dort eine distanzierte, kaltblütige Haltung hatten, so habe ich sie erlebt. Sicher, es gibt Leute, die die Condon-Studie als eine große Schande ansehen während andere wieder behaupten, Condon habe die UFOs nur unter den Teppich gekehrt. Doch das große Weißwaschen kam, als die nationale Akademie der Wissenschaften sich die Studie ansah und sogar dafür aussprach. Aber ich denke, und das wird Sie wohl überraschen, dass die die Schwarte gar nicht wirklich gelesen haben.

F.: Kamen Sie zur CIA vor oder nach dem Robertson-Forum?

A.: Danach, aber ich wußte ein bißchen davon, weil ich zu dieser Zeit für das US-Marine-Foto-Interpretations-Labor in Anacostia, D.C., arbeitete, wo ich assistierender Chef-Ingenieur war. Einige Marine-Offiziere nannten Newhouse im Zusammenhang mit einigen Bildern in Utah, dort irgendwo um Tremonton. Newhouse hatte sie der USAF gegeben und dort hatte man diese analysiert, um zu sehen, was man damit machen konnte. Deswegen kamen die Luftwaffen-Leute zu uns und ich war zu jener Zeit im Büro für Budgets und Finanzen, deswegen hatte ich mit dem Film nichts weiter zu tun. Aber ich kannte Leute, die daran arbeiteten und schon ein paar Stunden mit der Bemusterung der Erscheinungen auf den Bildern beschäftigt waren. Natürlich war das schon eine Sache. Während jener Zeit rief uns General Phil Strong vom CIA an, der wohl auch bei der Ausführung des Robertson-Panels beteiligt war und Arrangements zu treffen hatte. Er erklärte, sie hätten es geschafft wissenschaftliche Kapazitäten zusammenzutrommeln und auch jemand von unserer Organisation dabei sein sollte, um den Newhouse-Film mitzubringen, vorzuführen und dazu anstehende Fragen zu beantworten. Robert Neasham und Harry Woo wurden dazu berufen und sie führten den Film vorm Robertson-Panel mehrfach vor. Sie berichteten auch vom Stand der Analysen dazu. Das Problem war: Wir wußten nicht wie groß die zu sehenden Dinge sind und wie weit sie entfernt waren, da es überhaupt keine Referenzpunkte auf dem Film gab. Dies warf Probleme auf und man diskutierte einige Erklärungsmöglichkeiten. Mehr erfuhr ich davon nicht; erst als ich später in einigen UFO-Büchern blätterte, erfuhr ich mehr zu dieser Episode und wie das Robertson-Forum besonders an die Erscheinung hochfliegender Vögel im Zusammenhang mit dem Film dachte.

F.: Hatte das nicht Ihre Leute aufgeregt, als sie schließlich davon erfuhren?

A.: Nein. Wir wußten nicht, was es war, als wir den Film begutachteten. Die Erscheinungen waren nicht scharf aufgelöst. Da waren eben Objekte, aber niemand von uns wußte etwas über dahinfliegende Vögel, da dies nicht unsere Sache ist. Nun, Vögel sind in einiger Höhe kein gutes Ziel für Filmmaterial mehr.

F.: War der CIA offiziell an den UFOs interessiert?

A.: Ich weiß nicht, welches Interesse der CIA hatte. Ich fand niemals eine offizielle Version oder Ansicht ob einer CIA-Stellungsnahme zu dieser Affäre. Mein persönliche Erfahrung ist dagegen, dass es ein großes Desinteresse bei den CIA-Leuten deswegen gab und nur ein paar ein privates Interesse deswegen zeigten. Vielleicht hat es Leute gegeben, die am UFO-Thema arbeiteten, aber ich habe niemals etwas davon mitgekriegt. Natürlich waren die Untertassen damals eine aufregende Sache über die alle sprachen. Aber der CIA hat keine offizielle Position dazu vertreten und auch General Strong beim Office of Scientific Intelligence (OSI) hielt sich daran. Wenn er etwas mehr gewußt hätte, wüßte ich davon, da wir Freunde waren.

F.: Welches Interesse hatte General Strong betreffs UFOs?

A.: Soweit ich weiß, waren Strong und das Robertson-Forum inmitten des Chaos der 50er Jahre gestanden, als UFO-Berichte aus allen möglichen Kanälen hereinkamen und deswegen allein schon zum Thema des nordamerikanischen Verteidigungs-Systems wurden. In diesem Sinn war nur wichtig festzustellen, ob die UFOs irgendeine Art von Bedrohung darstellten. Und mit dieser potentiellen Fragestellung beschäftigten sich natürlich alle Sicherheitsbehörden! Strong hatte hauptsächlich nur ein Interesse daran, dass die Kommunikations-Kanäle nicht verstopft würden, egal ob nun illusorische Dinge oder reale Ereignisse dafür verantwortlich waren. Genau dies war auch der ursächliche Grund, weswegen der CIA die Vertreter des Robertson-Forums zusammenbrachte.

F.: War irgendjemand beim CIA daran interessiert, mehr über UFOs zu erfahren oder wußte jemand mehr über UFOs als offiziell bekanntgemacht wurde?

A.: Ich weiß nur, das ein CIA-Mann namens Al Moore vom OSI um 1953/54 sehr interessiert an dem Thema war; wir beide waren Marine-Reserve-Offiziere und kannten uns. Er war ein richtiger Enthusiast und lief gegen Phil Strong auf. Schließlich schied Moore aus und eröffnete in Mississippi ein Patent-Büro. Für ihn waren die UFOs sicherlich irgendwie real, auch wenn er nicht gerade die ETH vertrat. Aber es war seine rein private Angelegenheit und es war garantiert nicht offiziell.

F.: Hatte die CIA ein aktives UFO-Problem laufen?

A.: Ich hatte einen Job, der mich mit den wichtigen Leuten zusammenbrachte - bis in die obere Spitze. Ich meine, dass wenn wirklich ein UFO-Projekt bei uns gelaufen wäre, ich dies als erster festgestellt haben müßte - ja ich glaube, ich hätte unbedingt einer der Eingeweihten sein müßen. Aber ich weise es streng von mir, mit soetwas hatte ich nie zu tun und weiß von soetwas auch nichts! Wenn es um UFO-Beweise in Bildform ginge, hätte man zu mir kommen müßen, um Analysen durchzuführen - in meinem Fachbereich stand vor mir niemand mehr. Ich war sicher als seriöser Fachmann bekannt und niemand käme auf den Gedanken, mich als komischen Kautz zu sehen. Ich denke, wenn jemand an einem geheimen UFO-Projekt des Diestes beteiligt gewesen sein sollte, dann doch ich! Doch ich weiß von einem solchen Projekt nichts! Alles was ich in Sachen UFOs in Erfahrung brachte geschah per Zufall und war nirgends gelenkt. Ich las Bücher zum Thema, wie viele meiner hochrangigen Kollegen sicherlich auch. Natürlich gab es dazu Diskussionen im Dienst, aber mehr als private Meinungen waren dies nicht - und sie waren genauso different wie draußen in der Öffentlichkeit auch. Ich stellte nie bei jemanden ein hintergründiges Spezialwissen statt, welches über das hinausging, was ich in Zeitungen oder Büchern lesen konnte. Sicherlich werden Außenstehende darüber spekulieren, ich sei eine große Nummer beim angeblichen CIA-UFO-Projekt gewesen, die deren UFO-Bilder analysierte und dem Präsidenten Berichte aushändigte und dies alles vor der Öffentlichkeit zurückhält. Abe rich kann versichern: Daran ist absolut nichts! Keine Behauptung wäre weiter von der Wahrheit entfernt, als eine solche Vermutung. Das Geheimste was mir jemals unter die Finger kam waren Aufnahmen von Sowjets an Kuba gelieferte Raketen, die uns wirklichen und echten Kummer machten - mehr als alle UFOs zusammen. Im Vergleich dazu war das UFO-Interesse nur am Rande angesiedelt. Wissen Sie, ich prüfte Rechnungen und Ausgaben, hörte mit Missions-Zusammenfassungen höchst sensitiver Natur an, aber niemals erhielt ich hierbei den leisesten Eindruck, als gäbe es ein echtes Bemühen des CIA in Sachen UFOs.

F.: Man versuchte vor kurzem das NICAP neu zu organisieren, bot man Ihnen nicht die Position des NICAP-Chefs an?

A.: Wirklich, diese Position bekam ich nicht angeboten. Irgendjemand rief mich vor einem oder zwei Jahren an, aber ich habe wirklich keine Vorstellung mehr davon, ob dies vom Verteidigungs-Ministerium kam oder vom NICAP. Der Name kam mir zwar bekannt vor, aber ich weiß nicht mehr, wer mich da anrief. Irgendwie bekam ich was von wirtschaftlichen Problemen erzählt und von einem "Kommandowechsel". Dabei sagte man mit, eine neue Personn sollte nun NICAP in die Hand nehmen und man sagte mir: "Hey, Art, das wäre doch ein guter Job für Dich in Pension, Du tust ja sonst nichts." Ich antwortete: "Sind Sie verrückt? Mich zu fragen, ob ich einen Job wie diesen annhemen würde." Man fragte mich, warum nicht und ich sagte darauf: "Wissen Sie, welchen Hintergrund ich beim CIA habe? Wenn ich mich plötzlich beim NICAP zeige, könnte ich die Haustüre nicht mehr schließen. Da sind mehr Verrückte unterwegs, als Sie wissen und einige davon sind wirklich sehr durchgedreht." Der Anrufer sagte. "Yeah, ich denke aber nicht in diese Richtung. Ich denke eher, das ist eine feurige Mischung." Darauf können Sie die Schuhe verwetten, sagte ich. Nun, wenn man dies ein Angebot nennen möchte, bitte. Aber ich wollte damit nichts zu tun haben.

F.: Was denken Sie über Ihre Arbeit beim CIA?

A.: Ich kann nicht klagen und Pfeile gegen die CIA abschießen. Sioe war ein guter Arbeitgeber. Ich traf dort wunderbare und strebsame Menschen. Ich machte dort unvorstellbare Erfahrungen, sprach mit vielen Menschen und hatte mit großen Dingen zu tun. Ich weiß nicht, ob es sonst noch einen Job gibt, der so viel von einem fordert und gleichsam so viel Spaß machen kann. Man ist irgendwie am Puls der Welt, noch vor allen anderen. Natürlich wäre es das Größte gewesen, wenn ein UFO gelandet wäre und wir es mit unseren Analysen hätten bestätigen können, um dann um 20 h vor die NBC-Kameras zu treten und der Welt zu sagen, was da vor sich ging. Das wäre sicherlich der Höhepunkt gewesen, doch leider kam es nie dazu.

Externe Links

http://www.youtube.com/watch?v=j7McNas9onY
http://www.youtube.com/watch?v=NC0RvF09gyU
http://www.youtube.com/watch?v=wzZqtl7bn_8
http://www.youtube.com/watch?v=tlWnpz0Di90
http://www.youtube.com/watch?v=swPAKxTh-aM
http://www.youtube.com/watch?v=4JX-4NzncZc
http://www.youtube.com/watch?v=kGIyobEyW7U
http://www.youtube.com/watch?v=bQu8F-UKzHY
http://www.youtube.com/watch?v=KtC6qS1O8Gc
http://www.youtube.com/watch?v=CZLleicff1M
http://www.youtube.com/watch?v=dc8T7WXd3Ts
http://www.youtube.com/watch?v=v3rY06YXg4k
http://www.youtube.com/watch?v=hZFk_Bo3vrc
http://www.youtube.com/watch?v=yTGtb_7Tjc8
http://www.youtube.com/watch?v=jteAW92y-as
http://www.ballon-boutique-plauen.de/homepage/figuren-ballons.htm
http://www.youtube.com/watch?v=5Xsyem3KaJ8
http://www.youtube.com/watch?v=8o3p1Rkd-vI
http://www.youtube.com/watch?v=Dj7VsR6_o68
http://www.youtube.com/watch?v=wNwdI-PFhYM
http://www.youtube.com/watch?v=6jN7DmcXaS8
http://www.santafenewmexican.com/Local%20News/Fireball-seen-over-Santa-Fe-likely-a-mete...
http://www.newsandstar.co.uk/news/cumbria-ufo-activity-on-the-rise-says-north-west-rese...

Views: 3480