. Zurück C E N A P

22.08.2010


    
UFOlogie-Duftnote: Die öffentliche Irreführung als gefährliches Spiel der UFO-Industrie

Der UFO-Scann, was ist IFO-Sache: Die nächsten objektiven IFO-Diagnosen zu subjektiven UFO-Wahrnehmungen, keine Freude für die UFOlogie-Schutzpatrone/Hot: Halbnackt auf UFO-Jagd in London!

Sonntag, der 22.August 2010 - wie wird es nach dem Wochenend-Sommer-Wetterchen in der ´Alien Nation´ und sonstwo in Sachen CENAP´s ´Operation Dawn´ als IFO-Dämmerung für die konservative UFOlogie innerhalb der UFO-Agenda 2010 kommen...? Schon heute Mittag mussten wir einfach die Meldung von der ´Fliegenden Untertassen´-Landung auf dem Berliner Alex als Breaking-News setzen, genauso wie zum ersten Dämmerungs-Nachtflug gestern Abend der Parrot-Flugdrohne, zudem gab es wieder LED-Lichter-Alarm gestern Abend in England durch das moderne ´Stille Feuerwerk´ mit den LED-Blinkies an Bord... Soviel Engagement und Einsatz? Aber der neue LED-Flugzeugmodell-Aspekt sorgt tatsächlich für Motivation als Herausforderung und bei diesem neuen Aspekt darf man auch nicht so lasch sein, um keine Versäumnisse zu erleben. In Sachen dieser neuen IFO-Variante darf man auch nicht passiv in der Erkundung sein, um die Dimension zu erkennen, was los ist. Da gilt es zu zeigen, das man es kann! Dies bringt zwar keine ´umwälzenden Grundsatz-Erkenntnisse´, sind aber ein Mosaiksteinchen oder Puzzleteil im großen UFO-Phänomen als himmlisches Rätsel, dessen Erforschung ja darauf hinausläuft die einzelnen UFO-Fälle zu entmystizieren, zu enträtseln - sachlich-nüchtern, wissenschaftlich durch die Bewertung festzustellen was es mit den einzelnen UFO-Fällen wahrscheinlich wirklich auf sich hat: dies ist Sinn der UFO-Forschung! In diesem Sinne dient Hardcore-IFO-Forschung dem Zwecke der harten und direkten UFO-Phänomene-Erforschung. Deswegen gilt es, bei ´neuen´ UFO-Sichtungs-Stimulanzien hartnäckig und ´UFO-detektivisch´ am Ball zu bleiben und die Vorratsgrube des IFO-Pools zu füllen. Dies gehört zur Ästhetik, Ethik, Philosphie, Moral und dem Herz und der Seele der Neo-UFOlogie! Sicher ist dies auch wieder unkonventionell gegenüber den Mystifiern der Standard-UFOlogie. Ich finde dies eine dufte Sache, auch wenn Hardcore-UFOlogen dies für beklopptes und blödes CENAP-Zeugs in ihrer SF-Fantasiewelt in den Outer Limits des Gedanken-Dreamlands des mentalen Privatabenteuer wie wahrgewordene ´Akte X´ halten.

+ Zum notieren, weil die konservative-konventionelle UFO-Forschung IN sich IFO-verbesserungswürdig ist:

Wir machen nicht zum UFOtainment den UFO-Anton aus Tirol, sondern vertreten bekanntlich (und da haben wir nie eine Schlagengrube in unserem Herzen zugelassen) die nüchterne, sachelige IFO-Wahrheit hinter den UFOs in der bekanntlich skeptischen und UFOlogie-kritischen Neo-UFO-Phänomen-Erforschung ohne Selbstverleumdung - was eine Art IFO-Unwettercharakter für die exologisierten UFOlogen in ihren Denk-Outer Limits hat... Und mit mir als Mannheimer Quadratschädler als quasi der ´UFOlogie-Bülent Ceylan´ ist auch keine Freude für die UFOlogie-Schutzpatrone. Für UFOlogie-Schutzpatrone hat dies wegen der Durchschlagskraft eine Man-Stop-Wirkung, um im Kopf zuzumachen. Zudem ist Erfahrung und Erfahrungswissen mit belastbarem Hintergrund (! - dazu brauchen wir Informationen, die wir Ihnen zugänglich machen!) das wissenschaftliche ´UFO-Feuerleitsystem´ und ist ein Fire-and-Forget-{Star-}Gate-Crasher in dem Sinn. Dies ist pures Adrenalin, obwohl nur UFO-Rätsel so wendig gelöst - ohne Vertuschung - werden und ihre IFO-Transformation wirksam erleben! UFO-Phänomen-Erforscher erhalten so mehr Power. Es geht darum auch eine Schockwirkung zu erzielen und dabei die Initative zu behalten, um Geiseln der UFOlogie bzw ihres Gedankens auf den Punkt gebracht zu befreien (wenn sie es überhaupt wollen!). Das ist toll und quasi das Flammendesign der Neo-UFOlogie zwecks Effektivität zur Klärung der Lage, auch wenn dies von den UFO-Begeisterten bewusst NICHT erfasst wird (Ignoranz), um weiterhin dem magischen Denken alias der ´erweiterten Realität´ des ´Neuen Bewusstseins´ angehaftet zu bleiben, was das Grundübel seit 60 Jahren ist und esoterische Denke konkret heißt, verwurzelt bekanntlich im uralten Okkultimus und Spiritismus - und gar nicht wirklich so modern wie mit ablenkenden Worten neoliberal getan wird.

Die nächsten objektiven IFO-Diagnosen zu subjektiven UFO-Wahrnehmungen:

Ganz schön was los: UFO Traffic Report im Sommer 2010 der IFOs

Schon wieder alles wie immer: Das übliche, realistische Himmels-Phänomen-Szenario

Zurück aber erst einmal in die Samstagnacht (nochmals). Um 23 h meldete sich Herr Sch. aus Sandhausen b. Heidelberg, der am Osthimmel gerade eben und immer noch einen "in seinem Parkorbit tiefgesunkenen geostationären Satelliten oder sonstwas" stehen sieht. Mit dem Jäger-Feldstecher sieht er sogar mehr, nämlich soetwas "wie farbige Lichtfetzen darum, die wie irr herumwandern" - und einen "sehr schwachen stillen Begleiter, mehr wie eine Ahnung davon". Er war recht erstaunt, dass dies ein Planet mit seinem Mond Ganymed unseres Sonnensystems ganz weit entfernt ist - eben der Jupiter.

Kurz vor 23:30 h rief Reuben R. aus einem Krauchenwiese (bei Sigmaringen) an, der eigentlich eine ähnliche Nachfrage wegen dem selben Objekt am Nachthimmel hatte (was natürlich immer noch in Sicht war), er hatte nur keine "geostationärere Satelliten"-Interpretation deswegen drauf, sondern war gleich vom "Aufklärungs-UFO" (wenn auch amüsiert!) befangen. Da er keinen optisches Beobachtungsinstrument vor Augen hatte, hatte er auch keinen ´Scout´ direkt nebem dem Körper in Sicht und sah auch keine Farbschlieren. Ich sagte ihm, dass das IFO mit Fred vom Jupiter an Bord weiterhin in der Nacht immer mehr über den südlichen Himmel nach Westen ziehend und sogar noch etwas hochsteigend zu sehen sein wird - da hängte er ohne weiteres Wort einfach ein.

Ein Paar "schwebende rot-weiße Raketenkugeln über Kassel"

Kurz vor Mitternacht meldete sich Eva V. aus Kassel etwas verstört, weil sie ca 2 Stunden vorher über der Stadt "wie ein Paar nebeneinander" etwas am Himmel "schweben" gesehen hatte, was 2-3 Minuten lang in den Himmel lautlos hineintrieb. Die beiden sahen einfach nur "rot-weiß" aus und erinnerten irgendwie an "Raketenkugeln" zu Silvester, wenn auch ihe Bewegung dem ganz und gar widersprach, und erst recht die Zeitdauer, weil solche "Pistolen-Leuchtkörper" maximal 2 Sekunden (wenn überhaupt) im Bogen hochfliegend zu sehen sind. Weiter wegziehend gingen die beiden Lichter nach und nach, "erst das Linke, dann das Rechte" schließlich aus... Kassel ist auch so ein Brennpunkt mit den Wochenend-UFO-Sichtungen durch verpackte heiße Luft!

Gronau (b. Münster): "Was war das den?"

Kurz nach 12 h meldete sich Herr L. aus Gronau etwas konsterniert, weil er in der Samstagnacht über der Stadt "etwas recht komisches gesehen hat" und deswegen schon viel rumtelefinierte, bis er meine Nummer von einem Bekannten erhielt. Gegen 22:30 oder 22:45 h war er heimgekommen und als er auf sein Haus zulief, bemerkte er wie plötzlich "nach und nach" 5-6 "Lichter wie kleine Christbaumkugeln am Himmel über den Dächern" direkt auf ihn zukamen. Sie waren eher rötlich als "sonstwas", lautlos/schweiflos und fast rund. Sie zogen quasi in seine Wegrichtung und dann schier genau über ihn hinweg, wobei er "wie von unten reingucken konnte, da brodelte was - ich bin gestern und bin jetzt nüchtern!". Nach 30 Sekunden waren die einzelenen Dinger über ihn hinweggezogen und verschwanden dann nach 2 Minuten in der Ferne in Richtung Mond. Obwohl sie "gar nicht mal so hoch" waren, konnte der Mann nicht erkennen was sie waren - weil er soetwas noch nie gesehen hatte. Und dann die absolute Lautosigkeit dabei - sowie das Geschehen voll im Mondlicht, wobei er beschöwrte, dass das nichts metallisches war, da nichts reflektierte, "gar nichts, kein Blech oder sowas" - das war wie "in sich brenendes Licht irgenwie"! Da satunte er, als ich meine Bewertung des Geschens abließ da er gar nicht wusste, das es die MHBs überhaupt gibt. Aber immerhin "jetzt wo Sie es sagen" hat ihn die Erscheinung auch irgendwie an die normalen großen Heißluftballons erinnert... Na alla.

Too Hot: Aliens an Bord?

Und ebenfalls war wieder in England einiges zwecks verpackter heißer UFO-Luft los: "London U.F.O´s August 21st 2010", http://www.youtube.com/watch?v=pOKG... . Auch hierbei ist wieder der Live-Ton der Zeugen interessant zu verfolgen. Ganz zu schweigen davon, dass der männliche Zeuge in spezieller ´Bekleidung´ (Badetuch gerade um die Hüften geschwungen und auf die Strasse geeilt) cool erwischt wurde... Aber cool, was soll´s - wir haben auch schon einen Fotofall bekommen, wo einer vom ´Grobzeug´-UFO beim Pissen erwischt wurde - siehe http://cenap.alien.de/cenapnews/zei... . Übrigens wurde auch schon in England ein Venus-Lichtorb-UFO wochenlang jeweils beim Pissen aus dem Klofenster heraus gesehen - siehe http://cenap.alien.de/cenapnews/zei... .

Schon beim Sonnenuntergang wurde in Russland gestern ein solches UFO erwischt: "UFO in Kupyansk - Russia - August 21/2010", http://www.youtube.com/watch?v=H8Ye... .

In den USA wurde auch wieder ein Jupiter-UFO festgehalten, aber immerhin einmal scharf gefilmt und nicht kameraoptisch mit Zoom zum UFO-Lightorb verfremdet (!) - http://www.youtube.com/watch?v=wmKa... .

Bolide gestern Abend: Später Perseiden-Himmelsgruß...

Wie mir bei Astronomie.de zu einer Sichtungsdiskussion "Lichterscheinung am Himmel"* von gestern Abend auffiel, gab es auch eine Boliden-Durchgangs-Nachricht von einem Sternenfreund an der Sternwarte Hofheim am Taunus, westlich von Frankfurt: "Das war ein später Perseid mit einer enormen Helligkeit, der hellste Meteor, den ich seit Jahren gesehen habe! Die Farbe war grün, das Objekt flächig und wenige Sekunden sichtbar. Die Helligkeit war erheblich grösser als , aber noch deutlich schwächer als der fast volle Mond. Vielleicht so -8m, da mangelt es an Vergleichssternen. Es flog etwa parallel zum nordöstlichen bis östlichen Horizont vom Radianten weg Richtung Pegasus. Wir hatten viele Besucher, die allesamt begeistert waren." - Update: Wie dazu noch durch einen weiteren Beobachter in Bonn klar gemacht wurde kam auch die Uhrzeit dazu richtig ins Spiel: "Dachte ich hätte es auch gesehen, ich hatte um 22 Uhr Feierabend und habe ca. 22.36 Uhr auf dem Heimweg eine für mich als nicht so viel Wissender (sehr große und helle Sternschnuppe gesehen) erst dachte ich es war nur eine Täuschung aber als mich dann der Mitarbeiter angerufen hat den ich kurz davor abgelöst hatte sagte er mir das er in Richtung Jupiter eine sehr helle grünliche Sternschnuppe gesehen hat."

* = Die urspüngliche Beobachtungsmeldung ging aber darum, von nach 21 h: "Soeben am Himmel von Leimen gesehen: Runde Leuchterscheinung ohne Schweif ist etwa 20-30sec lang über den Himmel gezogen und dimmte dann aus. Die Richtung war von Westen kommend in Richtung Süden aus einer Höhe von etwa 20° auf 10° herab. Zu langsam für eine Sternschnuppe, viel zu schnell für ein Flugzeug. Die Helligkeit war weitaus höher als die der Venus am klaren Himmel - daher hab ich einen Satelliten auch mal ausgeschlossen. Objekt war zu schnell um es ins Teleskop zu bekommen. Was kann denn das gewesen sein?" - Ein normaler Irdium-Flare war zu dem Zeitpunkt nicht gegeben, was der Beobachter daher auch ausschloß. Aber er hätte mal nach einem ´taumelden Irdium-Satelliten´ (wir erinnern uns an den Fall aus Coburg Mittwoch vorletzte Woche!) schauen sollen, dann wäre er fündig mit Iridium 36 (´Slowly tumbling, may produce flares instead of flashes´) um 21:16 h geworden.

Da braucht man nicht mehr viel zu assozieren: Leuchtender Mini-Hubschrauber war als UFO der Festakt

+ Da ist er wieder: "Lichterfest Lohfelden: 1500 Besucher genossen Feuerwerk zum Abschluss - Flug-Show begeisterte" war eben die Schlagzeile der HNA ( http://www.hna.de/nachrichten/kreis... ) und so erfahren wir: "Auch ohne die legendären beleuchteten Wasserspiele hat das Lichterfest in Lohfelden seinen Erfolgskurs gehalten: 1500 Besucher waren am Samstagabend davon begeistert, wie ein beleuchteter Modell-Hubschrauber über dem Bürgersee kreiste und waghalsige Loopings flog. Gegen 22 Uhr kam der große Moment für Frank Schmidt mit seiner ´Flug-Show´ über dem See: Er ließ seinen funk-gesteuerten Mini-Hubschrauber über der Wasserfläche tanzen, um ihn danach wieder mit großem Tempo wie ein Ufo nach oben zu ziehen. Die Flugeinlagen wurden stimmungsvoll mit Songs aus dem Film ´Das letzte Einhorn´ untermalt. ..." Soetwas kennen Sie ja schon auch in drastischen Bilder bzw Filmen wie aus ´Krieg der Sterne´ der Singapure-Nightkites und überrascht Sie Dank unseren Informationen nicht mehr, ansonsten sind Sie nicht auf Ballhöhe der Zeit wenn die tägliche Nutzung des CENAP-UFO-Newsticker nicht zu Ihrem kontinuierlichen UFO-Phänomen-Informationsmanagment zählt - dies rächt sich kurzfristig immer wieder und man hinkt unnötig hinterher.... So einfach ist dies, wenn Sie uns endlich mal als eine Art ´UFO-SEK- oder UFO-SoKo-Einheit´ verstanden und begriffen haben! Soviel also auch zur Psychologie und um dadurch die Spielregeln zu bestimmen... Ignoranz ist immer schädlich. Wir liefern Ihnen täglich die Fakten.

+ Wichtig: Als ich übrigens versuchte bei YouTube vielleicht Aufnahmen der oben erwähnten Lichterfest-Flugshow zu finden (vergeblich), stieß ich auf dieses Teil - http://www.youtube.com/watch?v=ivgO... , welches Kameraaufnahmen aus einem ferngesteurten Modellhubschrauber bei Nacht brilliant zeigt. Was uns zudem an die Parrot-Flugrobter-Drohne und ihrer möglichen Peepshow-Effekt beim praktischen Einsatz für 300 Euro erinnert. Wenn man die optische Kamerafilmqualität von heute sieht: Mann oh Mann! Ansonsten wird die Paarrot-Drohne nie die flugdynamischen Fähigkeiten wie hier bei der ´Heli Madness´ von Show-Effekt-Light-Helicopters haben, auch wenn dies wie UFOs wieder wirkt - http://www.youtube.com/watch?v=6nyK... . Auch wird der Quadrocopter in Gestalt einer ´Fliegenden Untertasse´ mit dem Schutzring und auch in der davon entblößten ´Feuerkäfer´-Version nur immer eher gemächtlich dahinschwebend fliegen, aber keine dynamischen flotten Kurven in der Luft dahinlegen wie es die Nightflyer-Kites tun. Damit haben wir schon wichtige Dynamik- und Flugverhaltens-Merkmale zur Differenzierung, wenn wir es mit den neonfarbigen LED-UFO-Lichtern in der Nacht zu tun haben, da natürlich wirkliche Objektkontur-Darstellungen in der Dunkelheit nicht möglich sind und die dadurch entstehenden UFOs nur durch ihre ungewöhnlichen Lichter ´am Himmel´ (nicht so wirklich, sondern vielmehr in der Luft) auffallen und bestens durch ein subjektives Silhouetten-Tracking ´Gesalten´ von mehren Lichtern in der Nacht entstehen. Quasi wie ein Openair-Rorschach-Test ist dies.

Frankreich´s Sigma-Projekt-Zwischenbericht zu UFOs

Nun griff auch der ´Berliner Kurier´ ( http://www.berlinonline.de/berliner... ) diese Geschichte auf:

>Franzosen öffnen geheimes Ufo-Archiv und behaupten

E.T. lebt - Forscher: Ufos sind real und vermutlich außerirdischen Ursprungs

Paris - Fliegende Untertassen über der Seine? "Quatsch", werden die meisten sagen. Doch ein jetzt veröffentlichter Bericht der Aeronautischen und Astronomischen Gesellschaft Frankreichs (AAAF) kommt zu dem Schluss: E.T. lebt wirklich. Ufos sind real und vermutlich außerirdischen Ursprungs.

1937 wurde in Frankreich die erste "fliegende Untertasse" gesichtet. In den darauffolgenden Jahrzehnten meldeten zahlreiche Menschen Tausende Beobachtungen. Sogar die französische Raumfahrtagentur CNES öffnete im Laufe der Zeit immer wieder ihre geheimen Archive, stellte 6000 Zeugenaussagen und 3000 Polizeiberichte über rund 1600 Ufo-Sichtungen ins Internet. Der aktuelle Forschungsbericht der AAAF basiert auf Aussagen von Vertretern staatlicher und geheimdienstlicher Organisationen, dem Militär sowie der Generaldirektion für äußere Sicherheit, welche erklären, dass das Ufo-Phänomen bereits seit den 60er Jahren sehr genau untersucht würde.

Nach der Aufzählung einer Reihe von Ufo-Merkmalen wie zum Beispiel die "bemerkenswerte Beschleunigung der Objekte aus dem Stand heraus" kommt der Bericht zum Schluss, dass ein terrestrischer Ursprung für alle Beobachtungen seit dem Zweiten Weltkreig abzulehnen sei. "Wäre eine Nation in der Lage eine Armada dieser exotischen Geräte herzustellen, welche wir seit mehr als einem halben Jahrhundert beobachten, hätten die Mittel der Analyse und Logistik eine rasche Identfizierung bereits erlaubt." Das Verhalten der Ufos lege nahe, dass sie kontrolliert, geleitet oder von besonders hoch entwickelter Automation geführt werden. "In vielen Fällen werden die besagten Objekte von der Luftverteidigung als Teil einer uns weit überlegenen Technologie erkannt."<

Externe Links

http://www.youtube.com/watch?v=pOKGkP3TJGw
http://cenap.alien.de/cenapnews/zeigen.php?satzid=9196
http://cenap.alien.de/cenapnews/zeigen.php?satzid=9125
http://www.youtube.com/watch?v=H8Ye1lxtW5k
http://www.youtube.com/watch?v=wmKaeQwFSF8
http://www.hna.de/nachrichten/kreis-kassel/kaufungen/flug-show-begeisterte-888606.html
http://www.youtube.com/watch?v=ivgOf49jVPA
http://www.youtube.com/watch?v=6nyKFQcCQoU
http://www.berlinonline.de/berliner-kurier/print/nachrichten/316261.html

Views: 1938