. Zurück C E N A P

13.04.2000


    
Der "Rote Planet" - auf geht´s?

Die Popkultur entdeckt unseren planetaren Nachbarn

Am 11.Mai 2000 ist es in deutschen Kinos soweit und Brian De Palma´s erster SF-Film namens "Mission to Mars" geht in die Umlaufbahn - doch in den USA wurde der Film von der Kritik gnadenlos zerfleddert. Laut der gerade am Kiosk erschienen Zeitschrift "Moviestar" stand dieser Film im Rennen um die Publikumsgunst mit einem zweiten Mars-Film namens "Red Planet", der erst am 3.Oktober in den Staaten anlaufen wird. Die Verantwortlichen von "Mission to Mars" wollten schneller sein und strickten hier schnell was zusammen, was kaum über "Wing Commander"- und "Lost in Space"-Niveau storymäßig hinausreicht. Daher wurde De Palma´s SF-Debut auch gnadenlos niedergemacht: Dürftige Dialoge und eine vermurkste gute Grundidee nur um den SF-Abenteuerfilm "familientauglich" zu machen - und dazu aus anderen Filmen wie "2001" gnadenlos Ideen und Konzepte geklaut. Schlechte Aussichten also wenn da die guten Spezialeffekte (andere meinen wieder, dass diese doch nicht so toll seien) und schöne Kamerafahrten nicht wären, die das ganze Spektakel retten. Warum es Hollywood in den letzten Jahren nicht mehr schafft, gute Tricks mit einem guten Drehbuch zu kombinieren, bleibt nicht nur für den MOVIESTAR-Berichterstatter ein Mysterium.

Der Heyne-Verlag partizipiert in diesen Tagen auch vom sich abzeichnenden "Mars-Virus" und war eine ganze Palette von TBs auf den Markt: "Roter Mars", "Grüner Mars" und "Blauer Mars" heißt eine Triologie von Kim Stanley Robinson; "Heimat Mars" wurde von Greg Bear geschrieben, Stephen Barter bringt "Mission Ares" ein und Rav Brudburn "Die Mars-Chroniken". Weitere Mars-Werke wie Ben Bova´s "Mars" sind dort ebenso im Angebot.

Sonstnoch: "Galaxy Quest" startete heute in den Kinos, in welchem als "dummes Blondchen" Sigourney Weaver in dieser Star Trek-Veralberung mitmischt. Wie es heißt sei "Spaceballs" von Mel Brooks geradezu ein Langweiler dagegen gewesen. Naja, für den der sowas mag... Viel wichtiger ist dagegen eine Frage vieler "Alien"-Fans, die "unsere" Sigourney viel lieber wieder als Ripley actionsgeladen sehen wollen: Wann kommt ein neuer "Alien"-Film? Im Interview mit MOVIESTAR erfahrern wir dazu eine große Enttäuschung aus dem Munde von Mrs.Weaver: "Soweit ich weiß, gibt es nicht den geringsten Funken einer Idee für einen neuen Alien-Film." Und DASS ist vielleicht die schlechteste Nachricht für alle SF-Freunde seit langer Zeit! Ich weiß nicht, ob da "Galaxy Quest" und "Mission to Mars" ein Trost sein kann, wahrscheinlich NICHT. Dafür aber gibts demnächst die "Alien-Superbox" namens "Alien Legacy" für DVD-Besitzer: alle vier bisherigen Filme mit einer Gesamtlaufzeit von ca. 500 Minuten in einer nie zuvor erlebten Bildqualität. Hierin ist eine eine Extra-DVD enthalten, die 70 Minuten bisher unveröffentlichtes Alien-Material enthält.


Views: 813