. Zurück C E N A P

24.09.2010

    
Thriller-UFOlogie: The ´Atomic Age´ Aftermath - An international UFO/Military Cover Up

Arizona/USA: Strange lights over Tucson could be possible UFO sighting/UFO-Geschichte in der UFO-Kunde - 1967: Der Montana-Incident - Der geheimste aller US-Nachrichtendienste und die UFOs

´Supertalent´-Freitag, der 24.September 2010 - 3 Tage vor der Washingtoner-PK der Exologen zu den ´UFOs über Atomwaffen-Arsenalen´ als ´The Atomic Age Aftermath´ der aufgeblasenen und übertriebenen UFO-Affäre.

+ Duo Jupiter/Vollmond - vergangene Nacht war leider in Deutschland weitgehendst der Himmel wolkenverhangen gewesen und der besondere Anblick war vielen Sternenguckern versagt! Schade. Aber trotzdem meldete sich gegen 17 h ein fremdsprachiger Herr aus Ludwigshafen, der in den letzten Nächten immer "eine kleine Kugel - ein UFO" beim Mond gesehen hat, die hell strahlt und die er immer wieder fotografiert hat. Deswegen wollte er mit mir sprechen und wissen, wieviel Geld man damit machen kann - dies seien ja "wertvolle Bilder". Ich fragte ihn aber erst einmal, ob er wissse, dass der Jupiter gerade neben dem Mond als "kleine, helle Kugel" steht. Woraufhin er ganz komisch antwortete und mir geradezu ausweichend irgendwas von der Zeitschrift ´P.M.´ sagte, die er ab und an lese. Das eine hat ja mit dem anderen nichts zu tun; die ´P.M.´ kommt aus München und der Jupp steht im Kosmos neben dem Mond... Und auf diesen ging er gar nicht weiter ein, er wolle nur mit jemanden sprechen, der sich mit UFOs und dem Himmel auskennt - durch das Gespräch tat er dies ja und sprach ja nicht mit z.B. seinem Bäckerburschen an der Ecke. Er wollte in "einer Woche oder in einem Monat" mich mal aufsuchen, also bat ich ihn darum, mir mal vorweg eines seiner Bilder zur Begutachtung zu schicken. Dann stellte sich extrem dumm an und fragte sich, wie er dies machen sollte: Ich empfahl ihm dies z.B. via eMail zu machen, aber dann bedauerte er keinen Computer zu haben; also empfahl ich ihm dies via normaler Post zu machen, woraufhin die Geschichte immer blöder wurde... Er müsse sich ja da einen Umschlag beschaffen und dann das Ding via Post schicken und einen Absender draufschreiben - genauso macht man dies wie in guten alten Zeiten und ist ganz einfach! Dies wollte der Anrufer aber auch nicht wirklich, "weil da ja was passieren kann"... Naja, Risiko ist theoretisch immer dabei, man kann sich das Bein brechen oder es fällt einem ein Flugzeug auf den Kopf... Er wünschte mir dann nach einigem merkwürdigen hin und her - ohne auf den Punkt zu kommen - ein schönes Wochenende - und wir verblieben im sinnlosen Nichts. Derartige ´Gespräche´ mag ich ganz und gar nicht...

Amerika: "Strange lights over Tucson could be possible UFO sighting"

So war die Headline bei einem regionalen TV-Sender ( http://www.kold.com/Global/story.as... ):

>Our newsroom received calls all night about strange lights in the sky on the southwest side. Was it a UFO over Tucson? Many people describe them as a 3-5 lights in a triangle shape. Here´s some what people are saying on our Facebook page:

Armando says, "It´s not a plane. Five lights stood still then two lights disappeared and came back to a perfect straight line. Then it disappeared." Crystal wrote, "I was freaked out at first too, all my kids gasped. It had us talking about aliens the rest of the way home." Angelique said, "What I saw was a plane. It was huge. I saw it three times and it was round and on its side with lights all around it."

KOLD called people all over the place trying to get answers, from Davis-Monthan Air Force Base to the Arizona Department of Public Safety. One spokesman from the Air Guard said that they are performing night flights this week. Witnesses that talked with KOLD´s Dan Marries on the phone insisted the lights they saw were not coming from a plane. One woman even said the traffic and street lights flickered as it flew overhead. Another said she had to re-set her satellite television after it flew past her house.<

Leider sind die Sichtungsdetails ungenau und kurz gehalten, aber die Erscheinung lässt mal wieder an Flares wie bei den Phoenix-Lights auch aus Arizona denken. Mal sehen, wie sich die Geschichte weiterentwickelt... Und dann fand sich dieses Video dazu "UFO sighting Tucson towards the Westside of Tucson; UFO Tucson Sept 24, 2010 2:00am. Mel & I decided to go outside with my camera at 2am and this is what we seen. I honestly was scared, but I kept on recording. The yellow lights you see are the street lights, but the blue flashing light was too weird. This was no airplane", http://www.youtube.com/watch?v=f-Po... . Ja, dieses blaue Licht - unscharf erwischt - ist aber wieder einmal sehr neonfarbig und weist LED-Charakter auf. Und ausgerechnet in der Stadt gibt es auch Modellflugzeugflieger mit dem klangvollen Namen, das "Tucson Aerobatic UFO-Team", siehe z.B. http://www.youtube.com/watch?v=mJDB... . Einer der Enthusiasten läst dann auch noch dieses Teil in der Nacht fliegen - http://www.youtube.com/watch?v=Jzvs... . Nur nebenbei - lesen Sie mal die Kommentare durch... ;-) Aber es gibt bekanntlich nicht nur die Airborne-Stryker-Flugeinheiten mit der UFO-Wirkung, sondern auch kesse Bienen für die nächtlichen Lüfte - http://www.youtube.com/watch?v=BeHq... . Ja, so ist das nun einmal 2010... Uff..., aber - wie immer wissen - Sie ja durch uns Bescheid was Sache ist und läuft.

Weiteres zum Thema "US-Luftwaffenoffiziere behaupten UFO´s hatten Atomwaffenstützpunkte besucht..."

Was man nur in der UFO-Thrillergemeinde (UFO-Industrie) hört ist wie ´Akte X´ als Spannungselement, um ein bisschen ´James Bond´-Reiz in ein altes Thema zu bringen und es aufzupeppen: US Nukes switched off by UFOs - UFOs Blamed for Dismantling US Nuclear Weapons Capabilities

+ "Aliens Are Monitoring Our Nukes, Worry Ex-Air Force Officers"... +

...war nun bei der US-Fox die Headline für einen Bericht daszu - http://www.foxnews.com/scitech/2010... .

>Captain Robert Salas was on duty in Montana in 1967 when a UFO shut down the nuclear missiles on his base*. And he´s hardly the only one to make such a claim.

On Monday, six former U.S. Air Force officers and one former enlisted man will break their silence about similar events at the National Press Club, all centering around unidentified flying objects and nuclear missiles. They plan to urge the government to publicly confirm the incidents, stating that they were ordered never to discuss the events. "We´re talking about unidentified flying objects, as simple as that," Salas told FoxNews.com. "They´re often known as UFOs, you could call them that," he added. Salas, a former U.S. Air Force nuclear missile launch officer, will host the event along with researcher Robert Hastings, author of "UFOs and Nukes: Extraordinary Encounters at Nuclear Weapons Sites".

According to the pair, witness testimony from more than 120 former or retired military personnel points to an ongoing and alarming intervention by unidentified aerial objects at nuclear weapons sites, as recently as 2003. In some cases, several nuclear missiles simultaneously and inexplicably malfunctioned while a disc-shaped object silently hovered nearby.  "I was on duty when an object came over and hovered directly over the site," Salas said, regarding the March 16, 1967, event at Malmstrom AFB in Montana. "The missiles shut down, 10 Minuteman missiles. And the same thing happened at another site a week later," he said. Are they evidence of unknown military action from a foreign country, or are these extraterrestrial visitors? Salas thinks the answer is clear -- and finds it curious that they´re so interested in our nuclear arsenal.  "There´s a strong interest [in our missiles] by these objects, wherever they come from. I personally think they´re not from planet Earth."

Another participant, retired Col. Charles Halt, observed a disc-shaped object {Nein - es waren Lichter am Himmel!} directing beams of light down into the RAF Bentwaters airbase in England and heard on the radio that they landed in the nuclear weapons storage area {Nein - davon ist bei Halt gar nicht die Rede!}. Both men claim the Air Force warned them never to disclose details of the events. "The U.S. Air Force is lying about the national security implications of unidentified aerial objects at nuclear bases and we can prove it," Salas said. Col. Halt adds, "I believe that the security services of both the United States and the United Kingdom have attempted -- both then and now -- to subvert the significance of what occurred at RAF Bentwaters by the use of well-practiced methods of disinformation." The group plans to distribute declassified U.S. government documents at the event that they claim will substantiate the reality of UFO activity at nuclear weapons sites extending back to 1948 {Fall Oak Ridge - siehe auch http://cenap.alien.de/cenapnews/zei... und das ganze Thema um die ´Grünen Feuerbälle´}. The press conference will also address present-day concerns about the abuse of government secrecy as well as the ongoing threat of nuclear weapons. "This is only the tip of the iceberg, these stories," Salas told FoxNews.com.<

* = Und dies ist seine Story, die auch im ´MUFON UFO Journal´ gebracht wurde - http://www.nicap.org/malmstrom67dir... . Interessant dabei ist, dass der Vorfall bei Lewiston/Montana (ca 7.000 Einwohner in den 60zigern Jahren), der nicht mehr auf Kontrollimpulse reagierenden Silos NICHT von der USAF, Blaubuch bzw dem Condon-Team bzw dem MoD untersucht wurde, sondern von der Raketenherstellerfirma BOEING, die nach den technischen Ursachen für das Versagen ihrer Anlage suchte; mit der UFO-Geschichte hatte dies auch nichts wirklich zu tun, weil damals zwar der Kontrollversagen wurde, aber eben nicht die Sache mit der UFO-Sichtung! Salas höchstselbst: "We made no reference to UFO sightings in our request." Naja, besser ein derartiger "No-Go"-Status-Zustand, als der ungewollte Abschuß von Atomraketen als ´Atomkrieg aus Versehen´ bzw einer technischen Panne. Das UFO selbst war ein "Licht" ("a red glow and appeared to be saucer-shaped") am Himmel, "hovering silently just outside the front gate"** - "In fact there were many news articles about UFO sightings a few weeks before and one week after."

** = Und wie hört sich dies nach dem fach- und sachkundigen Ohr an? Einfach danach, das da ein Bauernbursche mal die Atomwaffen-Silo-Crew narren wollte und vor dem Tor seinen selbstgebastelten MHB aussteigen ließ - kausal unabhängig kam er damit zum unglücklichen Zeitpunkt der technischen Computerpanne...

+ Was man dazu auch dringend wissen muss: Bereits Roy Craig vom Condon-UFO-Projekt der Universität von Colorado von genau dieser Zeit damals stellte in der gleichnamigen Studie fest: "Ein beliebter Schwindel ist der Start von Mini-Heißluftballone, in denen kleine Kerzen abbrennen und dabei die Luft in der Ballonhülle erhitzen. Hinweise und Basteltipps wie man aus Plastik-Tüten der Reinigungen, etwas Draht oder Balsa-Holz sowie einigen Geburtstagskuchen-Kerzen derartige Ballone (wie hier in Chigaco - http://www.youtube.com/watch?v=TuST... - oder hier http://www.youtube.com/watch?v=bB0y... & http://www.youtube.com/watch?v=gaZG... zu sehen) einfach herstellen kann, wurden immer wieder als Physik-Experiment in vielen Zeitungen und Magazinen quer durch die Nation veröffentlicht und schon immer waren diese Berichte mit dem Resultat kleiner UFO-Wellen verbunden. Rot-orangene Lichtkugeln {wenn es den runde Dinger sind und keine anderen Gestalt wie Oval oder was auch immer als Ballonkörper haben! - zudem sind die Reinigungstüten meist kissenförmig!} sind das Ergebnis solcher Aktivitäten, die meistens Schüler durchführen - oftmals nicht aus physikalischem Interesse heraus, sondern weil sie ihre Nachbarschaft narren wollen. Interessante Details wie Funkenflug oder glühende Partikel-Ströme, die von unten heraustreten haben auch uns in zwei Fällen zu Felduntersuchungen veranlaßt. Nun im ersten Fall waren drei dieser Objekte direkt in Boulder selbst am 1.April 1967 gestartet worden: Uns erreichten UFO-Meldungen aus der ganzen Stadt. Die Zeugen waren Studenten, Hausfrauen, Lehrer, Professoren unserer Universität, darunter sogar eine nationale Kapazität mit bekanntem Namen. Jemand behauptete sogar, daß das Telefon in der Telefonzelle ausfiel, in der er gerade sprach, als eines der Objekte über ihn hinwegglitt. In Boulder war der Fall natürlich auf beiden Seiten der Mauern der Universität eine kleine Sensation. Wir waren uns einige Tage lang nicht sicher, was das gewesen sein mag. Aufgrund der außergewöhnlichen Publizität beschloßen schließlich die verantwortlichen Studenten, die die Ballons hochgelassen hatten, sich bei uns zu melden und ihre Rolle preiszugeben. Auch unser zweiter Fall dieser Art ist ein bemerkenswertes Beispiel der extremen Falscheinschätzung ob solch eines Ballons. In Castle Rock, Colo., hatten Erwachsene eine solche Erscheinung als als ein transparendes Objekt von 25 Meter Länge, 7 Meter Breite und 7 Meter Höhe sowie 12 im Kreis angeordneten Lichtspots ausgemacht und als UFO-Großobjekt verstanden, welches gerade einmal 25 Meter entfernt an ihnen vorbeizog und den Boden unter sich taghell ausleuchtete. In Wirklichkeit war es ein gerade einmal ein Meter durchmessender Plastiksack der bekannten Art, den eine ganze Reihe von anderen Leuten nur die Straße runter als solchen aufgelassen hatten und ihm sogar kurz noch folgten, dabei sogar der UFO-Beobachtergruppe noch begegneten und sie unwissend zurückließ. In drei weiteren Fällen dieser Art, die später hereinkamen, brauchten wir schon keine Feld-Untersuchungen mehr durchführen, weil wir den Auslöser inzwischen kannten. Die banalen Scherz-Objekte plus die Macht der Suggestion zaubern Dinge an den Himmel, über die man nur staunen kann."

+ NICAPler Raymond Fowler veröffentlichte 1981 das Standardwerk "The Casebook of a UFO Investigator". Hierin verlor er über seine Arbeit am UFO-Klassiker Exeter ein paar Worte. Fowler untersuchte für NICAP den Fall vom 3.September 1965. Hierbei stellte er aufgrund seiner Zeugengespräche fest, daß das gesichtete Phänomen den Charakteristiken nach kugelrund und hellrot mit einer Art Heiligenschein (Halo oder Aura) war, "es schwebte, wackelte und tat Dinge, die kein Flugzeug kann. Dann jagte es einfach über den Bäumen dort drüben auf Hampton zu". Diese Details erinnern verteufelt stark an einen ´alten´ UFO-Stimuli, den Miniatur-Heißluftballon! Solche Körper sind als Scherzballone (prank balloon) gerade in Amerika nicht gerade selten und in der seriöseren UFO-Literatur mehrfach beschrieben worden, noch ehe wir vom CENAP diese als wichtigen UFO-Auslöser hierzulande 1980 (das teure Objekt von ´Schorr-Flugbedarf´ damals) entdeckten. Fowler hatte es mehrfach mit solchen nicht-erkannten IFOs zu tun. Im Frühjahr 1966 schwebte z.B. solch ein orange-rot-glühendes Rundobjekt "so groß wie der Vollmond" über Newbury Neck und wurde auch in Beverly als aufsehenerregendes UFO gemeldet. Fowler staunte während der Untersuchung dieser Vorfälle, die immer irgendwelche Schulhöfe im Zentrum hatten, selbst nicht schlecht, als er einem solchen Objekt begegnete. Zunächst hielt er selbst es tatsächlich auch für ein authentisches UFO. Dann stieß er auf ein Ereignis, bei dem er Schüler dabei erwischte, wie sie gerade einen solchen Ballon bestehend aus einem transparenden Reinigungsbeutel, stabilisiert mit Draht und auf einem Balsaholzkreuz am offenen Ende angebrachten Kindergeburtstagskuchen-Kerzen, aufsteigen ließen. Er war erstaunt, daß das durch dieses Objekt hervorgerufene Trugbild einen wunderbaren UFO-Effekt hervorrief.

In der Abenddämmerung des 17.März 1967 tanzte und hüpfte ein zylindrisches Objekt mit feurigem Auspuff über die Straßen von South Lawrence, Massachusetts, bis es im benachbarten Andover die Route 495 - eine vielbefahrene Autobahn - überquerte und über der Raytheon-Fabrik vor sich hin leuchtete. Das merkwürdige Schauspiel brachte den Stoßzeitenverkehr am Boden zum Erliegen. Eine Hausfrau beschrieb es als fliegendes, an der Unterseite brennendes Brett. Einige junge Männer erzählten, daß es wie eine umgedrehte Zahnbastatube ausgesehen und heftige Flugmanöver ausgeführt habe. Ein Trucker berichtete aufgeregt, wie er am Straßenrand angehalten hatte, um ein flammendes ´fischförmiges Objekt´, so groß wie ein Verkehrsflugzeug, über den Himmel schießen zu sehen. In jener Zeit beschrieben Fernsehsendungen und Zeitschriften in allen Einzelheiten wie Schüler Heißluftballons bauen und fliegen lassen können. Dazu braucht man nur eine gewöhnliche Kleiderhülle aus Plastik, einen Kleiderbügel, ein Stück Metallfolie, Bindfaden und Feuerzeugbenzin. Im eben behandelten Fall hatten zwei Jungen beschloßen, eines dieser improvisierten UFOs zu bauen und selbst mal zu sehen, was sie dadurch anrichten konnten. Als erstes hatten sie einen Kleiderbügel zu einem rechteck gebogen und das Metall mit Trinkhalmen bedeckt, um die Öffnung des Beutels mit Klebeband an dem strohhalmbedeckten Rahmen zu befestigen. Als nächstes formten sie die Metallfolie zu einem Becher, den sie am Rahmen befestigten. Nachdem das Feuerzeugbenzin in den Becher gegossen und entzündet worden war, füllte die Heißluft mit einem Knall den Beutel. Der kissenförmige Ballon stieg schnell auf, soweit es seine Leine gestattete. Doch dann brannte das Feuer den Bindfaden durch und der Ballon flog, dem Wind hilflos ausgeliefert, schnell davon und die UFO-Story war nicht mehr zu bremsen.

Fowler hatte diesen Fall untersucht und die Identifizierung vorgenommen. Hier war es ein großer Zufall die Verursacher der kleinen UFO-Panik ´dingfest´ zu machen. Zumeist "werden doch die meisten solcher Ballons absichtlich fliegen gelassen, um falsche UFO-Berichte zu provozieren. Die am häufigsten verwendete Wärmequelle ist dabei ein Bündel von Geburtstagskerzen, die auf einem leichten Balsaholzrahmen befestigt werden, der wiederum auf den Büngel gesetzt wird. Die Mehrzahl der Starts findet bei Nacht statt, meist während der Schulferien. Die häufigste Beschreibung spricht von einer sich langsam dahinbewegenden, orangeglühenden Kugel. Manchmal fängt der Plastikbeutel auch Feuern, was den Eindruck eines abstürzenden, brennendes Objektes erweckt."

+ In Allen Hendry´s Standardwerk für die UFO-Forschung, "The UFO Handbook" (1979), finden wir diese UFO-stimulierenden Objekte auf Rang 7 der NL (Night Lights)-Hitliste, hier als "prank balloons" bezeichnet. Interessant in diesem Zusammenhang vielleicht der folgende Fall aus der Radar-Visuell-Klasse: Es war um 1:16 h in Fairborn, Ohio, als die Polizei fortgesetzt Anrufe über ein orangenes Objekt mit roten Lichtern hereinbekam. Sie rief daraufhin RAPCOM (Radar Approach Control) von Wright-Patterson AFB an, um festzustellen, ob man es dort auf dem Schirm habe. Zunächst war dort nichts zu sehen, kurze Zeit später aber rief RAPCOM die Polizei zurück und berichtete, man habe ein sehr schwaches Echo in der fraglichen Gegend festgestellt - wenn auch nur für zwei Sekunden. Schließlich stellte sich heraus, daß Jugendliche einen der bekannten Spaß-Ballone aufgelassen hatten, welcher auf einem transparenden Wäscherei-Beutel und einer Kleiderbügel-Metall-Rahmen-Konstruktion basierte, die sich schwach auf Radar abzeichnete. In einem Fall aus Moline-Davenport bewegte sich ein orangenes Lichtobjekt langsam nach Nordosten, welches der Polizei gemeldet wurde, woraufhin diese sich mit dem örtlichen Flughafen in Verbindung setzte, welcher eine Radarsbestätigung von einem soliden Objekt über Minuten hinweg abgab. Später stellte sich heraus, daß dieses Radarziel ein Kleinflugzeug war und mit dem "UFO" nichts zu tun hatte. Sogar CE I-Fälle können durch diese Ballons hervorgerufen werden, Hendry berichtet von einem "gelblichen Frisbee-Objekt" in Baumwipfelhöhe, welches Flammen ausstoß und dann rapide zum Himmel fegte. In Deutschland sind uns diese Miniatur-Heißluftballs Marke "Partygag" und dem Werbespruch "Setzen Sie einen Stern an den Himmel!" von der Firma Schorr Flugbedarf in Staffelstein seit bekanntlich 1980 bekanntgeworden, nachdem wir selbst in der vorausgehenden Silvesternacht erstmals mit einem solchen himmlischen Pseudo-Wunder konfrontiert wurden und uns ungläubig die Augen rieben. Als wir das Objekt schließlich aufgrund unserer Recherchen identifizieren konnten, stellten wir in einem eigenen Feld-Experiment fest, daß diese Miniatur-Heißluftballons wirklich teuflich einen UFO-Effekt produzieren - als unerwartete Folge unseres Tests bekamen wir promt weitere UFO-Meldungen aus der Region zu Ohren. Mit der Identifizierung dieser "fliegenden Feuerqualle" war es uns gelungen, eine ganze Reihe bisher als "UFO ieS" behandelte Vorfälle aus ganz Deutschland in die IFO-Schublade zu stecken und entdeckten dieses Stimuli für Deutschland sozusagen ´neu´. In einer in den folgenden Jahren über die Massenmedien laufenden Informations- und Aufklärungskampagne gelang es uns dann tatsächlich auch mit der Zeit, daß dieses Objekt so gut wie nicht mehr als UFO gemeldet wird.

Der amerikanische UFO-Untersucher war immer wieder selbst erstaunt, wie viele angeblich "authentische UFOs" auf solche Ballons zurückgehen. Werden diese bei Tag gesichtet, beschreiben die Leute sie als fliegende Röhre, fliegende Fische, Zylinder und Kissen. In einem von Fowler behandelten Fall ließen einige Kinder ein paar dieser Spaßballone in der Nähe des Startbahnendes eines Privatflugplatzes steigen: "Da ihnen Vergleichspunkte zur Orientierung fehlten, berichteten die Piloten, die diese Objekte erblickten, daß sie die Größe eines Linienflugzeugs gehabt hätten!" Eine Abwandlung von solchen Spaßballonen sind heliumgefüllte Ballons, an denen man Eisenbahn- oder Straßen-Signal-Fackeln anhängt (aber auch an Drachen wurden solche schon angehängt), die dann in der Dunkelheit ein gespenstisches Schauspiel liefern. Fowler beschreibt hierzu Fälle, die analog zu den späteren Ereignissen von Anfang der 90er Jahre aus Gulf Breeze, Florida, passen, wo man die RUFOS (Red-UFOs) sah. Anzumerken ist hier, dass nach dem Untergang von NICAP viele Leute zum neugegründeten MUFON-Netzwerk marschierten, um sich dort anzuschließen. MUFON sollte später dann die RUFOS von Gulf Breeze als echte UFOs durchgehen lassen, obwohl nicht nur NICAPler Fowler diese echten IFOs genau kennt und MUFON-Direktor Walt Andrus selbst schon derartige Objekte starten ließ. Fowler: "Selbst wenn diese UFO-Streiche nicht gefährlich sind, verursachen sie doch oft unnötige Verschwendung von Zeit und Geld des Forschers." Hier spricht er uns aus der Seele.

Dass diese Scherzballone nach dem Heißluftballon-Prinzip auch von UFO-Fans selbst gestartet werden, wurde 1967 in Nr.3 der ersten amerikanischen Dell Publishing-Kiosk-Zeitschrift zu unserem Thema, ´Flying Saucers/UFO Reports´, durch Frank McClenny aus Wanna Walla, Washington eingestanden. Er hatte zusammen mit seinem Freund Mark Thompson selbst 1966 mehrfach in seiner Heimatstadt mittels den Plastikbeuteln aus einer Reinigung und darunter angebrachten Geburtstagskerzen UFO-Alarm nicht aus Zufall, sondern ganz bewußt ausgelöst. Während vier verschiedenen Nächten hatten sie insgesamt etwa 15 solcher prank balloons hochgelassen und immer wieder einen Erfolg verzeichnen können.

Zurück zum Rahmen rund um den Montana-Vorfall.

+++ Da wird es natürlich interessant zu sehen, wie eigentlich der Geheimdienst auf UFOs in den USA reagierte - nehmen wir einfach uns mal den allergeheimsten der Dienste an, die NSA und verschaffen uns Übersicht... +++

Damals wars´: Die NSA-UFO-Sensation

+ Kaum ein UFOloge kommt daran vorbei die geheimen UFO-Akten des sagenumwobenen amerikanischen Nachrichtendienstes ´National Security Agency´ (NSA) in den Vordergrund zu stellen, um den angeblichen Beweis einzubringen, dass die amerikanische Regierung uns allen etwas betreffs UFOs verschweigt. Auch wenn eine der größten amerikanischen ´Fliegende Untertassen´-Zugmaschinen und -Windmacher, Stan Friedman, niemals müde wird, um die NSA anzuklagen, wendete sich nun das Blatt zu unser aller Überraschung. Noch in der Ausgabe Nr. 3 von SIGHTINGS berichtete Jonathan Dillon, dass das Zurückhalten der genannten Dokumente "beweist, wie ernsthaft diese Begegnungen dort genommen werden".

In ´Just Cause´ Nr.47 (März-Juni 1996) fanden wir den Hammer-Beitrag, wonach die NSA nun 240 Seiten von UFO-Aufzeichnungen aus ihrem Dokumenten-Bestand freigab, wovon 54 Seiten alleine das Gerichtsverfahren CAUS vs NSA von 1980 betreffen (zumeist gesammelte Zeitungsberichte darüber), 186 Seiten sind davon unabhängig und vor 1980 datiert. In der 1980er Begründung der Ablehnung zur Freigabe dieser Unterlagen war auch erklärt worden, das 79 Dokumente nicht direkt von der NSA stammten und von anderen Behörden kamen. Jetzt ist die Katze aus dem Sack und die NSA gab 104 Seiten eigener Unterlagen, 7 Seiten der Army Intelligence und 75 Seiten aus den Unterlagen der Defense Intelligence Agency heraus. Es sind 16 Jahre vergangen und 16 Jahre lang gab es Hoffnungen ob der Inhalte in diesen Unterlagen.

Es ist der Verdienst des in Massachusetts lebenden UFO-Forscher Richard Giordano, der unabhängig und privat die UFO-Historie erforscht und früher einmal beim NICAP Mitglied gewesen ist. Männer wie Giordano sind die "Dinosaurier" der Szene, fast schon ein Anachronismus in einer Bewegung die schnellebige Sensationen sucht und sich in Verrücktheiten wie Entführungen, Verschwörungen, New Age-UFOlogie und all ihren Ausgeburten ergeht. CAUS-Leiter Barry Greenwood warnt so auch die Jünglinge im Feld, sich erst einmal in die Wurzeln des Phänomens einzuarbeiten, bevor man sich wilden Storys hingibt. Zurück zu Giordano: Er begann 1992 auf die NSA zwecks Freigabe der UFO-Akten unter FOIA-Status einzuwirken und bekam dann schließlich im März 1996 das Material frei. Der Grund für die lange Zeit war schlicht und einfach, dass die Verwaltung der NSA im Sektor "Öffentlichkeitsarbeit" unterbesetzt und überfordert ist. Einmal bekam Giordano erklärt, er stände an 477.Stelle mit seiner Eingabe, außerdem bekam er durch die Blumen gesagt, dass die UFOs nicht gerade auf der Prioritäten-Liste der Behörde stehen.

+++ Was wurde also freigegeben? +++

Die Berichte der Army Intelligence - Akte IIR 2 727 1030 68, UFOs über China, 17.7.1968; Akte IIR 2 221 0123 70, UFOs über Süd-Korea, 1970; IIR 2 727 1227 68, UFOs über der Straße von Taiwan, 12.8.1968; Report 2842074464, UFOs über China, 1960.

Die Berichte der Defense Intelligence Agency - Nachricht 10-31-90, schwedischer Radar-Nachrichtendienst; IIR 1 856 0138 68, UFOs über Laos, 28.11.1968; IIR 1 865 0011 67, UFOs über Marokko, 1967; IIR 5 804 0048 65, UFOs über der Antarktis, 23.6.1965; IIR 2 884 0188 67, Herabgefallenes Objekt, Saudi-Arabien, 10/1967; IIR 2 218 5506 67, UFO über der UdSSR; Report 2217023564, UFO über Ost-Deutschland, 1963; IIR 1 869 0015 67, Bruce Cathie´s UFO-Theorien; IIR 1 845 0016 65, Herabgefallenes Objekt in Indonesien; IIR 1 842 9999 67, UFO über China, 1965; IIR 1 838 0030 67, UFO über Guatemala, 23.4.1967; IIR 1 818 0201 66, UFOs über Taiwan, 10.7.1966; IIR 1 817 0046 65, UFOs über Chile, 1965; IIR 6 846 0392 78, UFOs über Iran, 7/78; IIR 6 846 0380 78, UFO über Iran (Foto), 1978; IIR 6 889 0174 74, UFOs über Spanien, 1973-1974; IIR 1 901 0007 68, Russischjes UFO-Interesse, 1968; IIR 1 900 0031 66, UFO in Uruguay, 8.4.1966; IIR 1 817 0057 65, UFOs über Chile, 6.9.1965; IIR 1 804 0123 68, UFOs über Argentinien, 1968; IIR 1 865 0069 67, UFOs über Marokko, 4/67; IIR 1 809 0112 67, UFOs über Brasilien, 1967.

Die Berichte der NSA - Dokument "UFO-Hypothesen und Überlebensfragen"; Memo: Report zur 1978er MUFON-Konferenz; Akte: 1976er iranischer Jet-Verfolgungsfall; Zeitungsartikel: Kom- munikation mit außerirdischer Intelligenz (ohne Quellenangabe); Dokument: Bibliographischer Bericht der UFO-Publikationen durch die US-Regierung; Dokument: Untersuchungsbericht von einem Metallfragment, welches man in der Republik von Kongo barg; Dokument: Thema: UFOs (Inhalt gestrichen); Dokument: Memorandum und Befehl (zur CAUS-vs.-NSA-Klage); Akte: Publizität zur Caus-vs.-NSA-Klage); Dokument: 21seitiges Top Secret NSA-Affidavit; Dokument: UFO-bericht (ohne Quelle); Dokument: UFO-Bericht von 1955 vom Northeast Air Command; Dokument: IR 4-58, UFOs über Panama; Dokument: IIR 5 366 0524 68, UFO über Kuba, 10.8.1968; Dokument: Sammlung von Telegrammen des Außenministeriums über UFOs auf 15 Seiten.

Erstmals wurde jetzt das 21seitige Affidavit unzensiert freigegeben, welches 1980 so viel Wirbel machte, weil es voller Schwärzungen war und hier die ufologische Gemeinde dunkelste UFO-Geheimnisse verborgen sah. Friedman ging damit in zahlreichen öffentlichen Auftritten hausieren und klagte die US-Regierung an. Der Traum vom UFO ist nun geplatzt: Darunter waren leider (wieder einmal) keine UFO-Mysterien verborgen, von denen die Weltöffentlichkeit nichts wissen durfte, sondern schlicht und einfach die Begründung der NSA, warum sie die Papiere nicht freigeben wolle: Die klipp und klare Identifzierung ihrer Quellen! Außerdem wurden Pannen in der NSA-Kommunikationsüberwachung aufgezeigt, die man verheimlichen wollte, technische Probleme der Funküberwachung und Lücken im Überwachungssystem waren Anlaß, diese Papiere unter dem Schwert der nationalen Sicherheit zu legen! Die Öffentlichmachung der technischen Probleme der NSA würden die Aktivitäten des Geheimdienstes beeinträchtigen, weswegen man die Unterlagen zurückhalten wollte!

Hierbei wurde auch deutlich, dass das 7seitige Draft-Dokument "UFO-Hypothesen und Überlebensfragen" nicht auf besondere Einsichten der Geheimdienste bzw der Regierung in den Vereinigten Staaten von Amerika basiert, sondern eine Übungsarbeit in Sachen Problem-Lösung für einen angehenden NSA-Mann während seiner Ausbildung war und in einem Brainstorming-Prozess theoretisch die UFO-Sache für eine hypothetische Denkschrift anging, wobei er sich den frei zugänglichen allgemeinen UFO-Informationen bediente. Diese Analyse-Übungsarbeit ist somit keine "geheime Studie des US-Geheimdienstes NSA" wie es Michael Hesemann gerne blindgläubig seinem Freund Friedman folgend vorstellt. Das Informationsmaterial aus den freigegebenen NSA-Unterlagen ist mehr oder minder genauso gut oder schlecht wie all das, was wir aus Pressedarstellungen zum UFO-Thema anhand von Einzelfällen kennen und geht in seinem inhaltlichen Wert nicht über die Unterlagen z.B. der CIA hinaus.

Jonathan Dillon aus England hatte am 19.Oktober 1995 mit der Defense Intelligence Agency (die im Jahr 1961 zur Koordination aller Militärgeheimdienste von Luftwaffe, Heer und Marine von Robert McNamara [Verteidigungsminister von JFK] gegründet wurde) wegen deren UFO-Akten Verbindung aufgenommen und bereits am 31.Oktober 1995 insgesamt 44 Dokumente bekommen, wie er in SIGHTINGS schrieb. Auf 31 dieser Dokumente waren einige Sektionen geschwärzt worden, da sich darunter Inhalte über DIA-Internas und DIA-Methoden zur Nachrichtenbeschaffung verbergen (Schutz der Quelle), im weiteren wurde einmal mehr all das gestrichen, was betroffene Personen identifizieren würde (Berücksichtigung der Persönlichkeitsrechte). Dillon bekam sogar Material aus jüngster Zeit bereitgestellt. Hiernach gab es eine UFO-Sichtung am 11.Juli 1990 in Jordanien, aber weitere Details sind leider nicht bekannt, aber der Fall scheint in Anbetracht des bevorstehenden Golf-Kriegs zur Registrierung gekommen sein. Ganz im Gegensatz zu einer UFO-Erscheinung im August 1987 über dem südöstlichen Ghana. Hier war ein großes UFO von verschiedenen Zeugen gesehen worden, darunter befand sich auch ein Pilot der ghanaesischen Luftwaffe. Das Objekt zischte schnell von Nord nach Süd dahin und verschwand über dem Golf von Guinea. Zunächst dachte man, es handle sich um einen Meteoriten, aber gegen Ende der Sichtung stieg das feurige Objekt kurz auf und verging in acht kleineren Lichtern und zwei "Eruptionen". Wie ernst der DIA die Sache nahm wurde gegen Ende des Dokuments deutlich: "UFOs sind jederzeit ein aufregendes Thema für einen Cocktail-Schwatz." An anderer Stelle wird man satirisch und meint, dass das UFO vielleicht eine Experimental-Rakete von Colonel Gaddafi war. Der Berichterstatter Colonel D.M.Parker endet so auch mit dem Gruß: "Happy Halloween."

Aber auch hier wird einmal mehr klar, dass die Berichte nicht über das Niveau von Darstellungen hinausgehen, wie wir sie auch aus Zeitungsberichten kennen. Über aktive Untersuchungen, Nachforschungen und Sondereinsätze wegen einer individuellen UFO-Beobachtung hören wir einmal mehr gar nichts. Die Überwachung und Registrierung von UFO-Meldungen kann keineswegs als UFO-Forschung ausgegeben werden.

Timothy Good hat in "Jenseits von Top Secret" betreffs der Arbeit in Sachen UFOs bei der DIA festgestellt, dass diese sich den UFOs hauptsächlich deswegen näherte, um mehr über sowjetische Raketentests herauszufinden. Darüber hinaus stellte er fest, dass die DIA hauptsächlich weltpolitische Informationen analysiere. So gab es im Sommer 1968 eine große UFO-Aufregung in Argentinien, politisch schon immer ein Unruheherd. Der Verteidigungsattache an der amerikanischen Botschaft in Buenos Aires (Colonel Charles Greffet) schickte dazu 23 Zeitungsberichte ans Pentagon und kommentierte diese: "Es muß festgestellt werden, dass in vielen Teilen Argentiniens Besorgnis unter der Bevölkerung herrscht." Als 1973 und 1974 Spanien von einer UFO-Hysterie erfasst wurde, meldete sich der amtierende US-Verteidigungsattache in Madrid (Captain Richard Fox) und schickte zusammenfassende Berichte über 27 Beobachtungen aufgrund übersetzten Zeitungsmeldungen über den Ozean. Fox wies extra aus, dass diese Berichte nicht überrpüft sind und nur eingereicht wurden, um die DIA (und das Außenministerium) grundsätzlich zu informieren.

Nochmals NSA: Die UFO-Geheimnisse

+ Der amerikanische Geheimdienst National Security Agency (NSA) lüftet immer mehr seine Geheimnisse, wie bereits berichtet. Nun kam uns die Januar 1997-Ausgabe des ´Skeptics UFO Newsletter´ von Philip J.Klass auf den Schreibtisch und wieder einmal findet man darin hoch-explosive Informationen. Wie Sie wissen lehnte es 1982 der NSA aufgrund einer FOIA-begründeten Nachfrage ab, einige seiner UFO-Dokumente freizugeben, die den Stemepl Top Secret trugen. 156 Seiten Material blieben so der ufologischen Spekulationswelt überlassen, und die ist bekanntlich immer sehr aktiv auf diesem Feld. Inzwischen wurden die geschwärzten Textblätter, die Stanton Friedman nimmermüde in die Kameras hält, zu weißem Papier in den Händen von Klass. Das Material umfaßt den Zeitraum 1958 bis 1979 und weist noch einige Zensurschwärzungen auf. Die NSA-Begründung: Dies sind zurückzuhaltende Informationen über die Identität und Örtlichkeiten von sowjetischen Luftverteidigungs-Radaranlagen, deren Kommunikationen von der NSA abgehört werden und daher diese technischen Informationen nach wie vor von höchster Bedeutung für das ´Strategic Air Command´ (SAC) sind und daher, verständlicher Weise, geheimbleiben müßen! Oftmals beinhalten die abgehörten Funk-Kommunikationen der Sowjets Meldungen über "unidentifizierbare Objekte", die von einigen NSA-Analysten als "Unidentifizierte Flug-Objekte" übersetzt wurden. Da die Sowjets Ballone verwenden, an denen Radarreflektoren hängen, um periodisch die Leistungsfähigkeit ihrer Luftverteidigungs-Radars und die Alarmbereitschaft der Operateure zu testen, bewerteten NSA-Leute dann diese Registrierungen als "wahrscheinlich ein Ballon", wenn es angeraten schien. Nachdem UFO-Organisationen, allen voran CAUS, in den 70er Jahren begannen FOIA-Anfragen an die NSA betreffs UFO-Material zu stellen, begannen die NSA-Leute den Begriff UFO in Bezug auf die ballongetragenen Ziele nicht mehr zu verwenden.

Die meisten der 156 Comint-Dokumente gehen auf langsam sich bewegende Ziele zurück und dürften mit dem "wahrscheinlich Ballon"-Typ gut abgehakt sein. Ein Beispiel aus einer unendlichen Abfolge solcher UFO-Berichte: "Unidentifizierte Flug-Objekte (UFO): (A) 04:35-05:20 h, vier UFO (wahrscheinlich Ballons) bewegten sich von westlich von XXX gegen SW und passierten XXX. (B) 03:25-05:15 h, ein UFO (wahrscheinlich ein Ballon) bewegte sich langsam von XXX nach West, passierte XXX und verschwand bei XXX. (C) 03:25-05:15 h, ein UFO (wahrscheinlich ein Ballon) bewegte sich langsam vom Norden XXX nach Westen und verschwand in XXX. (D) 13:55-16:30 h, 19 UFO (wahrscheinlich Ballons) bewegten sich von XXX und XXX nach West und verschwanden bei XXX. Alle in einer Höhe von 69.000-79.000 feet." Diese zunächst unscheinbaren Berichte bewiesen, dass die Sowjets Höhenfinder-Radars besaßen, die mindestens bis fast 80.000 feet hoch reichten und damit hochfliegende Aufklärungs-Maschinen wie z.B. die U-2 der USA registrieren konnten! Hierzu muß ausgeführt werden, dass die elektronische Aufklärung des Westen neben der puren Funkkommunikation auch die Erkundung gegnerischer Radaranlagen beinhaltet, was sich nicht mit einem rein passiven "Abhorchen" bewerkstelligen läßt; denn es dreht sich darum, ihre Funktionsweise zu entschlüsseln, um darauf aufbauende Methoden zu ersinnen, die im Falle eines Angriffs die Unterfliegung des Radargürtels gestatten. Elektronische Aufklärungsflugzeuge müssen deshalb hin und wieder die gegnerischen Radarstationen "reitzen" um einen Angriff simulieren, um dann in letzter Minute doch noch abzudrehen. Dabei werden nicht nur die Arbeitsfrequenzen der Radaranlagen bestimmt, sondern vor allem ihre Reaktionszeiten getestet.

Aber ein paar der NSA-Comint-Dokumente beinhalten auch zusammengefaßte Berichte über visuelle UFO-Sichtungen. Da es bei ihnen keinerlei Hinweis auf eine Radarortung gab muß man davon ausgehen, dass diese Berichte aus anderen militärischen Quellen kommen, deren Kommunikation die NSA abfing. Nachfolgend eine Auswahl der interessantesten UFO-Berichte:

+ Bericht einer Sichtung von einem unidentifizierten Flug-Objekt. Ein unidentifiziertes Flug-Objekt wurde von XXX zwischen XXX und XXX gesehen. Das Objekt wurde als von halbkreisförmiger Gestalt beschrieben und sah aus wie ein Bogen am Himmel. Das Objekt war weiß und sehr groß. Es wurde für die Dauer von etwa 10 Minuten gesehen und es schien einige Minuten lang nur am Himmel zu hängen, bevor es in westliche Richtung verzog.

+ Unidentifiziertes Flug-Objekt. In einem Bericht erklärt XXX, das in XXX ein rauchendes Leuchtobjekt sich durch die Luft in etwa 600 Metern von XXX nach XXX über die Grenze bewegte. Der Rauch dehnte sich aus und löste sich auf. Dann verschwand auch ein leuchtendes Objekt im Zentrum des Rauchs.

+ Drei unidentifizierte Flug-Objekte gesichtet. Um 19:15 h in XXX wurden drei leuchtende Objekte im westlichen Teil von XXX gesehen. Das erste Objekte war hufeisenförmig und von weißer Farbe. Die anderen zwei waren rund und von gelber Farbe.

+ Unidentifiziertes Flug-Objekt wird gemeldet. Um 19:24 h sah XXX ein Objekt in XXX welches ihm wie eine Rakete oder ein XXX aussah und quer über Himmel von Nordwest nach Südost schoß, dabei zeigte es einen feuerroten Schweif, der eine sich in drei Minuten auflösende Dampfwolke hinterließ. Ein Geräusch war nicht zu hören gewesen.

+ XXX sichtet UFO. XXX sichtete ein UFO, welches von kugeliger oder diskusartiger Form beschrieben wurde, es soll heller als die Sonne gewesen sein und etwa die halbe Vollmondgröße gehabt haben. Zur Zeit der Sichtung befand sich das Objekt zwischen den Wolken und schien sich gegen Norden zu bewegen. Eine weitere Beobachtung war aufgrund der dicken Wolkenschicht nicht möglich.

In einem Comint-Dokument wird darauf hingewiesen, dass die Sowjets einige Aufklärungsflugzeueg starteten, um das UFO "anzugreifen", aber es wurde deutlich, dass diese Sache Teil einer Bereitschafts- und Trainings-Übung war: "Unidentifiziertes Flug-Objekt (UFO): 14:24-15:39 h, ein UFO (wahrscheinlich ein Ballon) bewegte isch langsam 83 nautische Meilen SO von XXX gegen Ost und verschwand 16 nautische Meilen südlich von XXX. Höhe: 43.600-49.200 feet. Reaktion auf UFO: Sechs XXX starteten in XXX zum Zwecke des Angriffs auf das angenommene UFO über XXX und machten es in 26.2000 ft bei Geschwindigkeit von 430 Knoten aus." Die nächsten acht Linien dieses Dokuments sind geschwärzt und enthalten wahrscheinlich technische Details über die versuchte Abfang-Mission.

All dies bestätigt Thomas P.Deuley, der ehemals bei der NSA arbeitete und als UFO-Forscher 1987 auf der MUFON-Konferenz in Washington, DC während seines Vortrags "Vier Jahre bei der NSA - Kein UFOs!" erklärte: "Ich gehe davon aus, einen großen Teil jener Dokumente zu kennen, die die NSA vor FOIA-Anfragen zurückhält. Keines dieser Dokumente enthält irgendwelche Informationen von wissenschaftlichen Wert für uns." Deuley gehört inzwischen dem MUFON Board of Directors an. Als dann Anfang der 80er Jahre die UFO-Anfragen bei NSA drängender wurden, beschloß die Behörde auf ihren "eigenen UFOlogen" zuzugehen, eben Deuley, da man von seinem Hobby wußte, und ihn zu beauftragen die UFO-betreffenden Dokumente einzusehen und ihm die Entscheidungsgewalt zu geben, was man freigeben könne, ohne die sensitiven Geheimdienst-Operationen der NSA offenzulegen und damit unmöglich zu machen. Die seit Jahren herumgeisternden NSA-UFO-Papiere wurden von einem Mann aus unseren eigenen Reihen zensiert, da die Behörde dachte, er könne damit als Hobby-UFOloge und verantwortungsbewußter Mitarbeiter des Dienstes wohl am besten umgehen.

Friedman geht bekanntlich gerne in jede TV-Sendung und hält die fast toal eingeschwärzten NSA-Dokumente in die Kameras, um zu behaupten, damit sei das unredliche Regierungs-UFO-Vertuschungsmanöver bewiesen! Die Realität sieht etwas anders aus: Hierbei handelt es sich um ein Vorlagenpapier von 21 Seiten Umfang für den US-Distrikts-Gerichtsrichter Gesell, welches nur für ihn bestimmt ist und in welchem die NSA den Umfang und Inhalt der zurückgehaltenen Akten (COMINT-Reports) erklärt. Es war von Anfang an keine Frage, dass dieses Material im geheimen abgefangene Kommunikationen ausländischer Regierungen beinhaltet und die technischen Details deswegen zurückgehalten werden müßen, damit sich die ausländischen Geheimdienste nicht auf das Wissen der NSA einstellen und damit ihre Technik der verschlüßelten Information umstellen können, was einen nachrichtendienstlichen Schaden für den Geheimdienst NSA bedeuten würde. Davon spricht Friedman nie. Inzwischen ist auch klar, dass dieses für Richter Gesell vorbereitete beeidete Erklärung damals die höchste Klassifikation für ein Comint-Dokumente trug: TOP SECRET UMBRA.

Die Überraschung:

Ironischer Weise ist eines der dick-schwarz zensierten Papiere, die Friedman in die Kameras hält, ein falscher Comint-Report über den Klassiker des Abschußes eines kubanischen Jagdfliegers durch ein UFO. Dieser Bericht hatte die NSA indirekt aus Friedman´s Unterlagen erhalten. Eine Person die 1967 ein Comint-Stations-Operator gewesen sein will, hatte diesen angeblichen Bericht an Friedman weitergeleitet, der ihn dem Reporter Bob Pratt von National Enquirer weitergab, der damit wiederum den UFO-Forscher Robert Todd versorgte. Anfang 1978 verwendete Todd dieses gefälschte Dokument, um es der NSA und USAF betreffs FOIA-Anfragen zu schicken. Als er keine prompte Antwort darauf erhielt, drohte er damit, die kubanische Regierung kontaktieren zu wollen, um den Zwischenfall von ihr kommentiert zu bekommen. Daraufhin erschien das FBI bei Todd um ihn zu fragen, woher er diesen Comint-Bericht habe. Todd sagte aus, er kenne die originale Quelle nicht, die den Bericht an Friedman geschickt habe und er nur eine Kopie von Pratt erhalten hatte. Schon bei der Richter Gesell vorgelegten in camera-Dokumentation wurde der Kuba-Bericht als gefälscht bewertet. Fast eine ganze Seite wurde aufgewendet, um zu erklären, weshalb dieser Bericht nicht echt sein kann - kein Wunder also, wenn hier wieder ein Dokument voller schwarzer Balken in die Kamera gezeigt werden kann.

+ Co{s}mic Watergate - UFO Coverup: Durch die NSA oder durch Friedman?

Wenn Stanton Friedman als "flying saucer super-salesman" auf Tour ist und Vorträge hält bzw in TV-Shows auftritt, zieht er immer wieder seinen beliebten Beweis für das Regierungs-UFO-Coverup aus der Tasche. Ein Bündel Dokumente, die Seite für Seite stark zensiert sind und den Stempel "Top Secret" tragen. Dieses 21seitige Dokument erhielt er von der National Security Agency/NSA aufgrund einer FOIA-Aktion der Gruppe CAUS, welche sich 1980 mühte, UFO-Akten aus dem NSA-Archiv herauszuholen. Sicher, dieses Dokument schaut beeindruckend aus, aber auch nur deswegen, weil Friedman nicht die ganze Wahrheit hierzu erzählt.

Im März 1994 griff Phil Klass mit SUN # 26 diese Affäre noch einmal auf. Die primäre Aufgabe der NSA (nicht NASA) ist die Überwachung offizieller Kommunikationen von potentiell feindlichen Ländern, dieser Bereicht nennt man intern "Communications Intelligence" oder "Comint". Weiterhin ist es Aufgabe der NSA feindliche Kodesysteme zu knacken, um kodierte Nachrichten verstehen zu können. Wenn Land X erfährt, dass die NSA einen aktuellen Kode von sich knackte, wird automatisch ein neuer und hoffentlich sicherer Kode entwickelt oder gar eine neue Verschlüßelungstechnik. Die NSA erklärte aufgrund der CAUS-Forderungen nach UFO-Dokumenten gegenüber einem US-Distriktgericht, dass in ihren Archiven sich 239 Dokumente befinden und 79 davon Bezug auf andere Behörden nehmen, wodurch diese 79 schon ausgeschloßen für die Freigabe wären, da man FOIA-Anstrengungen bei diesen deswegen durchführen müße. Von den verbliebenen 160 Dokumenten ist ein Papier zu erwähnen, welches durch einen NSA-Angestellten als Memo zum Besuch eines UFO-Symposiums erstellt wurde. Die restlichen Berichte "werden deswegen zurückgehalten, weil es sich hierbei um Comint-Berichte aus den Jahren zwischen 1958 und 1979 handelt". Was heißt dies nun konkret? Würden diese Dokumente freigegeben, wären ausländische Geheimdienste imstande die technischen Fähigkeiten der NSA aus dem betreffenden Zeitraum festzustellen und würden klar erkennen, auf welchem Weg sich die NSA-Fertigkeiten weiterentwickelten. Dies führt zu einem aktuellen nachrichtendienstlichen Informationsverlust, was die Tätigkeit der NSA direkt bedroht und die nationale Sicherheit direkt tangiert! Der Wert von geheimdienstlichen Datensammlungen aus der NSA-Quelle ist jedem Spezialisten klar. Richter Gesell sah das 21seitige NSA-Dokument ein und bestätigte danach die Sicherheitsinteressen des Nachrichtendienstes; die CAUS war davon wenig angetan und ging vor den US Supreme Court, welcher jedoch Richter Gesell zustimmte. CAUS erhielt eine schwer zensierte Fassung des NSA-Papier und seither reist Friedman damit umher.

Es ist interessant festzustellen, dass die NSA in 21 Jahren nur 156 ausländische UFO-Meldungen abfing, also etwa 8 pro Jahr. Wenn die NSA ein aktives UFO-Interesse haben würde, dann müßte man dort Tausende von Dokumenten angesammelt haben. Thomas P.Deuley ist seit langen Jahren UFOloge von MUFON und er hielt einen interessanten Vortrag 1987 auf der MUFON-Konferenz in Washington, der Titel: "Vier Jahre bei der NSA -- Keine UFOs!" Deuley sagte damals: "Im Sommer 1978 kam ich zur NSA, gerade kurz vor meinem Besuch des MUFON-Symposium in Dayton, Ohio. Ich unterrichtete die NSA auch über mein UFO-Interesse und meinen Besuchen bei diversen Veranstaltungen. Dies sprach sich in der Behörde bald herum und innerhalb einer Woche diskutierte ich die UFO-Frage mit verschiedenen Leuten, aber ich hatte nicht den Eindruck, als wenn sie dies irgendwie sonderlich interessierte. Auch später sprach ich mit Leuten von anderen Geheimdiensten privat in dieser Sache und so mancher schickte mir daraufhin Zeitungsberichte und Cartoons hierzu ein."

Als dann CAUS mit seiner FOIA-Aktion zur NSA zog, erinnerte man sich gleich an Deuley, dem "hauseigenen UFOlogen" um ihn zu beauftragen, die UFO-Dokumente durchzuarbeiten, da hatte man also einen "Dummen" für solch einen Job gefunden. Deuley vor den MUFON-Leuten: "Ich glaube alle wichtigen Dokumente in Händen gehalten zu haben, die der FOIA-Anfrage entsprachen. Auch wenn es viele Leute annehmen, ich habe keinerlei Informationen darin gefunden, die von wissenschaftlichen Wert für die UFO-Forschung sind und habe auch keinen Hinweis auf eine Vertuschung gefunden. Für mich stand es außer Frage, dass die Frage nach einem möglichen Schaden unserer nationalen Sicherheitsquellen und Methoden der Informationsbeschaffung bei der Freigabe dieses Materials ungemein gewichtiger ist, als der Wert der darin enthaltenen Informationen über UFOs. Für mich steht es außer Frage, dass die NSA keinerlei offizielles Interesse am UFO-Thema hatte und ihm in Projekten etc nachging. Man hat Berichte gesammelt, die während der allgemeinen NSA-Arbeit mit anfielen, mehr geschah nicht und es gibt auch keinen Hinweis darauf, dass die NSA mit anderen Geheimdiensten ihr UFO-Material austauschte oder es inoffiziell weitergab." Deuley stellte sich so auf die Seite von Richter Gesell, außerdem erklärte er auf der MUFON-Veranstaltung klipp und klar: "Nach vier Jahren Arbeit bei der NSA fand ich keinerlei Hinweis auf ein offizielles NSA-Interesse am UFO-Thema."

Nun, vielleicht hat Friedman Deuley´s MUFON-Vortrag verpaßt. Wie auch immer, Friedman bekam schon 1987 durch Klass das Vortragsmanuskript des Ex-NSA-Mitarbeiters und MUFON-Kollegen zugeschickt, um nachträglich informiert zu sein. Aber scheinbar hat er dieses Papier nie erhalten, weil er ihr weiterhin ein "Kosmisches Watergate" vorwirft. Oder ist Friedman nur selbst ein komischer Vogel?

+ Wenn Sie sich weiter über den NSA informieren wollen, sei Ihnen diese ´Discovery Channel´-Dokumentation weiterhin empfohlen: http://www.youtube.com/watch?v=-u0_... / http://www.youtube.com/watch?v=nPK4... / http://www.youtube.com/watch?v=VCc5... / http://www.youtube.com/watch?v=YQPd... / http://www.youtube.com/watch?v=BU3m... .

+ Darüber hinaus ist es wichtig, das ´Klima´ zu dem Thema "UFO-Geheimhaltung in den USA" weiter zu erkunden. Siehe dazu u.a. auch "In der Ära der UFOs: Ein Abenteuer, ein Geheimdienst-Thriller sondersgleichen" - http://cenap.alien.de/cenapnews/zei... ; "Große Aufregung um grüne Feuerbälle über Neu-Mexiko" - http://cenap.alien.de/cenapnews/zei... .

Externe Links

http://www.kold.com/Global/story.asp?S=13209980
http://www.youtube.com/watch?v=f-PovwkqvXg
http://www.youtube.com/watch?v=mJDB4Df_ZWY
http://www.youtube.com/watch?v=Jzvs-d4Fkys
http://www.youtube.com/watch?v=BeHqH9QO5dA
http://www.foxnews.com/scitech/2010/09/23/aliens-monitoring-nukes-worry-ex-air-force-of...
http://cenap.alien.de/cenapnews/zeigen.php?satzid=9814 -
http://www.nicap.org/malmstrom67dir.htm
http://www.youtube.com/watch?v=TuSTHEdnCEQ
http://www.youtube.com/watch?v=bB0yNL_uT-I
http://www.youtube.com/watch?v=gaZGyH9g41w
http://www.youtube.com/watch?v=-u0_n8wilp8
http://www.youtube.com/watch?v=nPK41-Cc4fU
http://www.youtube.com/watch?v=VCc53JumxuA
http://www.youtube.com/watch?v=YQPdOl3ybXk
http://www.youtube.com/watch?v=BU3mHNBjqKQ
http://cenap.alien.de/cenapnews/zeigen.php?satzid=9848
http://cenap.alien.de/cenapnews/zeigen.php?satzid=9838

Views: 1723